Montag, 23. Oktober 2017
Home > Bezirksnachrichten > Nasses Dreieck wird Naturerlebnisraum

Nasses Dreieck wird Naturerlebnisraum

Nasses Dreieck mit Blick zur Nordbahn

Die Berliner Stadtlandschaft ist dicht besiedelt, und nur wenige Grünachsen durchziehen das Stadtgebiet. Ausgerechnet am Eisenbahn-Nordkreuz findet man eine der wenigen Gelegenheiten, mitten in der Stadt so etwas wie Naturerfahrung zu machen, zu der vor allem auch ein unverbauter Blick auf weiten Grünfläche und Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge gehört.

Südlich des Pankower Florakiez liegt im nödlichen Gleisdreieck zwischen und Stettiner Bahn das Nasse Dreieck, eine relativ naturnahe Grünfläche, die sich als Brachfläche weitgehend selbstständig begrünt hat, und Wiese, Krautflur, Ruderalvegetation und einzelne Pioniergehöze und Bäume trägt.

Pläne für Naturerfahrungsraum

Pläne für die Grüngestaltung und Nutzung gibt es schon lange. Im Rahmen der Aufstellung des Berliner Landschaftsprogramms 1994 wurde die Fläche als schützenswerter Landschaftbestandteil und als Teil des „Grünen Band Berlin“ auf dem ehemaligen Mauerstreifen beschrieben und als zukünftiges Landschaftsschutzgebiet geplant.

Im Jahr 2010 wurde der nördliche Teil der Grünen Bandes ab der Norwegerstraße zum Landschaftsschutzgebiet „Ehemaliger Mauerstreifen, Schönholzer Heide, Bürgerpark“ erklärt.
Die Fläche befindet sich jedoch noch im Eigentum des Bundes und der Bahn – und die Umwandlung in eine öffentliche Grünfläche muss finanziert werden.

Wie weiter mit dem Nassen Dreieck? Infoveranstaltung am 8. April 2014

Auf einer Informationsveranstaltung wurden die weiteren Pläne von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vorgestellt, die eine Grünentwicklung im Rahmen des Konzeptes „Grünes Band Berlin“ vorsehen.

Das weitläufige Nasse Dreieck soll künftig als naturnaher Erlebnisraum umgestaltet werden. Die mit der Planung beauftragten Landschaftsarchitekten vom Büro Fugmann Janotta wollen das Natur- und Landschaftsbild weitgehend erhalten, jedoch mit Bänken und einzelnen Bäumen mehr Aufenthaltsqualität schaffen, der sich für Naherholung eignet.
Auch offene Sportflächen sind möglich, etwa wäre ein Beachvolleyball-Feld denkbar.

Hundeauslauf getrennt von der Hauptfläche

Für Hundebesitzer soll auch künftig der Grünstreifen neben dem Mauerweg, westlich der Kleingartenanlage Bornholm I e.V. als Hundeauslaufgebiet zur Verfügung stehen.

Naturerfahrungsraum für Kinder

Der östliche Teil des Nassen Dreieck soll zu einem Naturerfahrungsraum für Kinder und Jugendliche werden. Auch hier wird es daher nur wenige Eingriffe und Neuanpflanzungen geben.

Durchgang am S-Bahn-Gleichrichter-Unterwerk

Der direkte Wegezugang vom Mauerweg zum Nassen Dreieck am S-Bahn-Gleichrichter-Unterwerk soll künftig wieder geöffnet werden und die durchgängige Wegeverbindung am Grünen Band herstellen. Bisher war dieser Weg wegen illegaler Müllentsorgung und als Schutz für das S-Bahn-Gleichrichter-Unterwerk gesperrt worden.

Eigentumsfragen und Boden-Altlasten verzögern Umsetzung

Um die Realisierung der Planungen zu ermöglichen, müssen die Eigentumsverhältnisse erst neu geordnet werden. Das Areal des Nassen Dreieck muss an das Land Berlin übertragen werden. Möglich wird dies durch einen zugesagten Flächentausch im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg, Ortsteil Lichtenrade. Hier sollen Bahnflächen für die Dresdner Bahn vom Land Berlin an die DB AG übertragen werden. Doch eine Bürgerinitiative kämpft hier seit Jahren für eine Tunnel-Lösung, und so lässt der Grundstückstausch bislang auf sich warten.

Vor über 100 Jahren wurde am Nordkreuz ein kleines Gaswerk betrieben, welches möglicherwiese auch den Untergrund belastet hat. An der Oberfläche besteht heute keine direkte Gefahr, aber im Untergrund ist vermutlich das Grundwasser belastet. Bodenuntersuchungen müssen erst noch Aufschluß geben, ob hier eine Sanierung erforderlich ist.

Die Realisierung der grünen Pläne am Nassen Dreieck lässt noch auf sich warten – doch die Vegetation wächst schon munter ins neue Frühjahr hinein – das Nasse Dreieck ist schon einen Besuch wert. m/s

Weitere Informationen:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt: Grünes Band .

NATO-Draht am Grünen Band – 11.11.2012 – Pankower Allgemeine Zeitung

Save this post as PDF

m/s