Dienstag, 22. August 2017
Home > Baugeschehen > Neuer Fahrplan für ehemaligen Güterbahnhof Pankow

Neuer Fahrplan für ehemaligen Güterbahnhof Pankow

Güterbahnhof Pankow

Güterbahnhof Pankow

Blick auf die Grundstücksfläche des ehemaligen Güterbahnhofs Pankow

Die Bezirksverordneten haben auf ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause am 14. Juni 2012 einen
neuen Fahrplan für die Brachfläche des stillgelegten Rangier- und Güterbahnhof Pankow bei nur einer Stimmenthaltung beschlossen.

Das rund 250.000 m² Brachgelände war im Dezember 2009 von Kurt Krieger (Höffner, Möbel-Krieger) gekauft worden. Bereits im Februar 2010 stellte der gebürtige Pankower Investor im Stadtentwicklungsausschuss der BVV Pankow erstmalig seine Pläne für die Entwicklung dieses Areals vor.
Die erste Idee, die Fläche als „Neue Mitte Pankow“ zu bezeichnen, rief vor allem im Prenzlauer Berg Unmut hervor. Deshalb wird das Grundstücksprojekt seitdem mit „Pankower Tor“ bezeichnet.
Inzwischen informiert der Investor mit seinen Krieger Grundstück GmbH (KGG) in der roten Infobox am Bahnhof Pankow über das Projekt. In Pankow macht sich auch der Wirtschaftsverein „Für Pankow e.V.“ für das Projekt stark.

Auf Initiative der Fraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen hatten diese in der BVV einen umfangreichen Antrag zum weiteren Vorgehen zur Entwicklung des ehemaligen Rangier- und Güterbahnhofs Pankow vorgelegt. Der Antrag war zuvor vom Ausschuss fur Stadtentwicklung und Grünanlagen befürwortet worden.
Die Abstimmung verlief ohne Gegenstimme, mit den Stimmen der Fraktion Die Linke, Die einzige Enthaltung kam vom ehemaligen Stadtrat Dr. Michail Nelken, der kritisch anmerkte „Einkaufszentren und 1.500 Parkplätze könnten keine neue Pankower Mitte bilden“.

Der abgestimmte BVV-Antrag enthält zahlreiche Details zum weiteren Vorgehen und zur Konkretisierung der bestehenden Beschlusslage. Das Bezirksamt ist nun aufgefordert, ein Bebauungsplanverfahren bei der Senatsverwaltung fur Stadtentwicklung anzuzeigen und auf den Weg zu bringen. Der Entwicklungsbedarf bei der Anbindung des Geländes durch den öffentlichen Personennahverkehr soll ermittelt werden. Auch eine mögliche Anbindung an das Tram-Netz wird geprüft.

Zunächst soll nun das laufende städtebauliche Gutachterverfahren abgeschlossen werden, das Aussagen zu einer verträglichen Größe und räumlichen Lage des neu anzusiedelnden Einzelhandels treffen soll. Dieses Verfahren soll bis Ende 2012 abgeschlossen werden. Auch soll eine umfassende Bürgerbeteiligung sichergestellt werden, die über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen deutlich hinaus geht.

„Mit diesem Antrag geben wir erneut ein klares Signal an den Eigentumer und die Senatsverwaltung
für Stadtentwicklung. Es ist wichtig, dass wir als BVV nochmals unseren politischen Willen zur Realisierung der Pläne zur Entwicklung dieser Fläche unterstreichen. Deshalb fordern wir nunmehr den zügigen Einstieg in die verbindliche Bauleitplanung, um dem Verfahren einen offiziellen Charakter zu geben. In umfanglicher Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir dann baldmöglichst in die konkrete Planung einsteigen“, erklärte die Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, Rona Tietje.

Der Fahrplan kommt damit nun in Gang. Wenn Planungverfahren und Bürgerbeteiligung ohne Verzögerung abgeschlossen werden, könnten ab 2014 Architektenpläne gezeichnet werden. Ein Baubeginn wäre dann ab Frühjahr 2015 möglich.

Rote Infobox - Pankower Tor

Rote Infobox der KGG-Krieger Grundstück GmbH

Öffnungszeiten: Samstag, 11:00 – 14:00 Uhr

Save this post as PDF

m/s