Freitag, 21. Juli 2017
Home > Aktuell > Neues ABB-Ausbildungszentrum in Wilhelmsruh eröffnet

Neues ABB-Ausbildungszentrum in Wilhelmsruh eröffnet

ABB Ausbildungszentrum im PankowPark - Foto: André Radig - kuv-architekten.de

Für das Ausbildungsjahr 2016/2017 hat ABB Deutschland gemeinsam mit ihren Verbundpartnern 531 junge Menschen für unterschiedliche Ausbildungsgänge an Bord genommen. Rechtzeitig zum Beginn des Ausbildungsjahres wurde auch das neue, hochmoderne Ausbildungszentrum in Wilhelmsruh eröffnet. Hier werden die gewerblich-technische oder kaufmännische Erstausbildung sowie duale Studiengänge in modernen Technologie-Berufen organisiert. Das ABB-Trainingszentrum genießt einen sehr guten Ruf und hat sich mit modularen Ausbildungskonzepten auch als Verbund-Partner für kleine und mittelere Unternehmen etabliert, die so auch qualifizierten Nachwuchs gewinnen können.

Ausbildungsquote bei ABB weiter konstant

Von den Neueinsteigern absolvieren 234 ihre Ausbildung beim Technologiekonzern an einem von über 20 ABB-Standorten. Im Rahmen der Verbundausbildung werden im ABB Training Center in Heidelberg und Berlin 252 Jugendliche für andere Unternehmen ausgebildet.
Insgesamt befinden sich bei ABB bundesweit 1.539 junge Menschen in Ausbildung, davon 735 für etwa 170 Partnerunternehmen. Damit hält ABB ihre Ausbildungsquote weiter stabil bei 7,1 Prozent.

„Die Ausbildungsquote auf einem hohen Niveau zu halten, ist mir ein persönliches Anliegen“, sagt ABB-Arbeitsdirektor Markus Ochsner. „Denn gerade in Zeiten der Digitalisierung ist eine gemischte Altersstruktur unter den Mitarbeitern essenziell für den Erfolg eines Unternehmens.“

In der Metropolregion Rhein-Neckar beginnen im ABB Training Center Heidelberg in diesem Jahr 171 Auszubildende, davon 92 Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim. Insgesamt absolvieren in der Metropolregion Rhein-Neckar derzeit 410 Jugendliche eine Ausbildung bei ABB.
Im ABB Ausbildungszentrum Berlin beginnen 277 junge Menschen ihre Ausbildung. Insgesamt bildet ABB damit derzeit 725 Jugendliche im Berliner PankowPark aus.
Die verbleibenden 83 Neueinsteiger sowie 404 Auszubildenden insgesamt verteilen sich auf die weiteren ABB-Standorte.

Neues Gebäude für insgesamt 800 Auszubildende in 17 Berufen

Neben dem Start ins neue Ausbildungsjahr findet am 1. September in Berlin die Einweihung des neuen, hochmodernen Ausbildungszentrums statt. „Das alte Gebäude ist schlichtweg zu klein geworden. Mit dem Neubau erweitern wir unsere Kapazitäten deutlich“, erklärte Ochsner. „Vom Elektroniker für Automatisierungstechnik über den Anlagenmechaniker bis hin zum Technischen Produktdesigner – alle bekommen eine praxisnahe Ausbildung, die technologisch auf dem neuesten Stand ist.“

Für das Gebäude hatte ABB vor zwei Jahren den Grundstein gelegt und im vergangenen Jahr Richtfest gefeiert. Damit kann ABB in Berlin nun insgesamt bis zu 800 junge Leute in 17 Berufen ausbilden. Dazu gibt es in dem Gebäude drei ABB-Roboter, über 80 Werkzeugmaschinen, 16 moderne Schweißarbeitsplätze, eine Messmaschine für Qualitätsmanagement sowie drei industrienahe Hydraulikanlagen. Möglich wurde dieses Projekt vor allem durch Zuwendungen aus Bundes- und Landesmitteln.

ABB Ausbildungszentrum im PankowPark - Foto: André Radig - kuv-architekten.de
ABB Ausbildungszentrum im PankowPark – Foto: André Radig – kuv-architekten.de

Förderung durch das Land Berlin

Das Land Berlin hat darüber hinaus die Förderung für einen Erweiterungsbau freigegeben. Das Multifunktionsgebäude soll bis Ende 2018 entstehen und hat ein Investitionsvolumen in Höhe von fünf Millionen Euro. Dabei fließen 4,5 Millionen Euro als Fördermittel aus der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Mit dem Bau des multifunktionalen Gebäudes können die zukünftigen Herausforderungen an die Ausbildung von Fachkräften in Bezug auf die Digitalisierung von Fertigungs- und Dienstleistungsprozessen beziehungsweise Industrie 4.0 deutlich besser abgebildet werden. Durch das neue Multifunktionsgebäude werden die Voraussetzungen für 60 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen.

In dem Komplex soll zudem ein Kantinenbetrieb für den Standort realisiert werden. Als Betreiber ist die Nordberliner Werkgemeinschaft, eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen, im Gespräch. ABB unterstützt diesen Träger, Inklusion ist auch für ABB ein wichtiges Thema, und engagiert sich als Sponsor der Special Olympics.

Anspruchsvolle Sanierung durch Pankower Architekten

Für Sanierung und technische Modernisierung der historischen Industriebauten zeichnen die Architekten Klatt und Vogeler aus Alt-Pankow verantwortlich. Projekte zum „Bauen und Sanieren im Bestand“ machen den Schwerpunkt der Arbeit aus. Das Team von Architekt Klaus-Peter Klatt übernimmt alle Architektenleistungen der Phasen 1 bis 9 nach HOAI (Planung und Bauleitung) und übernimmt auch verantwortlich alle Statikleistungen aller Phasen nach HOAI. Für Bauherren und Auftraggeber bringt das mehr Sicherheit vor „Überraschungen am Bau“, mehr Terminsicherheit – und Kostensicherheit.

ABB-Gruppe weltweit führend in Energie- und Automatisierungstechnik

ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,40 Milliarden Euro und beschäftigt 10.770 Mitarbeiter. ABB ist weltweit führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie und Transport & Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 135.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen:

ABB Ausbildungszentrum Berlin gGmbH | Lessingstraße 79 |13158 Berlin | abb.com

Save this post as PDF

a/m