Dienstag, 12. Dezember 2017
Home > Wirtschaft > OECD in Zahlen & Fakten 2014

OECD in Zahlen & Fakten 2014

Die OECD in Zahlen und Fakten

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist eine Internationale Organisation mit 34 Mitgliedstaaten, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen. Die meisten OECD-Mitglieder gehören zu den Ländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen und gelten als entwickelte Länder. Sitz der Organisation und ihrer Vorgängerorganisation OEEC ist seit 1949 Schloss La Muette in Paris.

Die OECD wurde 1961 als Nachfolgeorganisation der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (englisch Organization for European Economic Co-operation OEEC)[3] und des Marshallplans zum Wiederaufbau Europas gegründet, die seit dem 16. April 1948 agierten. Das Ziel der OEEC war ein gemeinsames Konzept zum wirtschaftlichen Wiederaufbau und zur Zusammenarbeit in Europa zu erarbeiten und umzusetzen.

Eine der vielen wichtigen Aufgaben der OECD ist die jährliche Fortschreibung der OECD-Statistikern auf Basis eine gemeinsam vereinbarten Datensystematik.

OECD in Zahlen & Fakten 2014

Das aktuelle Statistik des Jahres 2014 wurde inzwischen unter der Verantwortung des Generalsekretärs der OECD veröffentlicht.
Die OECD in Zahlen und Fakten ist die umfassendste OECD-Publikation statistischer Daten. Sie enthält einen breitgefächerten Katalog international vergleichbarer Indikatoren, der es den Nutzern ermöglicht, die Ergebnisse der Länder in einem breiten Spektrum an Bereichen, die für die Bürger und Politikverantwortlichen von besonderer Bedeutung sind, im Zeitverlauf zu beurteilen und zu vergleichen.

Die Publikation verzichtet auf Fachjargon und präsentiert mehr als 100 Indikatoren für alle 34 OECD-Mitgliedsländer und darüber hinaus auch für Brasilien, Indien, Indonesien, die Volksrepublik China, die Russische Föderation und Südafrika, sofern entsprechende Daten vorliegen und als international vergleichbar zu betrachten sind.

Die in neue Dokumentation „Die OECD in Zahlen und Fakten 2014“ ist mit ihren dargelegten Daten online abrufbar und bietet auf über 262 Seiten eine Fülle wertvoller Informationen für Ländervergleiche. M

Mit ihren verschiedenen Formaten ein zentrales, einfach zu handhabendes Instrument für all jene dar, die verlässliche, zuverlässige und international vergleichbare Statistiken suchen.

Die diesjährige Ausgabe enthält eine Reihe neuer Indikatoren. Hierzu zählt ein Spektrum an Indikatoren zum Handel auf Wertschöpfungsbasis und zum Klimawandel, die ein besseres Verständnis der Globalisierung und von Umwelttrends ermöglichen.

Globale Wertschöpfungsketten und international fragmentierte Produktionssysteme sind zu einem prägenden Merkmal der Weltwirtschaft von heute geworden. Die neuen Statistiken zum Handel auf Wertschöpfungsbasis enthalten Messgrößen, die es ermöglichen, das Ausmaß der weltweiten Integration der Volkswirtschaften besser zu erfassen, indem beispielsweise der Importgehalt der Exporte in verschiedenen Industriezweigen oder auch die wachsende Rolle des internationalen Dienstleistungshandels gemessen werden.

Neues Systen volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen

Diese Ausgabe von „Die OECD in Zahlen und Fakten 2014“ enthält Daten, die nach Maßgabe einer Reihe neuer in den vergangenen zehn Jahren entwickelter und auf internationaler Ebene verabschiedeter statistischer Methoden zusammengestellt wurden. Hierzu zählen das neue System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (SNA 2008), die Balance of Payments and International Investment
Position Manual, 6. Ausgabe, (BPM6) und die aktualisierte Internationale Standardklassifikation der Wirtschaftszweige ( ISIC, Rev. 4).
Diese beeinflussen die Art und Weise, wie das Bruttoinlandsprodukt und damit verbundene wirtschaftsstatistische Größen, die internationalen Waren- und Dienstleistungsströme sowie die sektorspezifischen Statistiken gemessen und dargestellt werden.

Weitere Informationen und PDF-Download:

Die OECD in Zahlen und Fakten 2014 – PDF-Download-Link

OECD – Wikipedia

OECD – deutsche Webseite: www.oecd.org

Save this post as PDF

m/s