Home > Kultur > OPDAKH {אָפּדאַך} – eine szenische Zeitreise

OPDAKH {אָפּדאַך} – eine szenische Zeitreise

OPDAKH {אָפּדאַך}

Das Haus in der Berliner Straße 120-121 hat eine sehr bewegte Geschichte: es wurde 1913 als Waisenhaus für jüdische Kinder erbaut, in dem diese zu arbeitsamen Menschen erzogen werden sollten. Es diente während des Zweiten Weltkrieges der SS als Sichtvermerkstelle. Zu Zeit er DDR wurde zunächst von Polen, dann von Kuba als Botschaft genutzt. Heute ist das ehemalige Jüdische Waisenhaus auch so etwas wie ein kulturelles Gedächtnis, und beherbergt die Janusz-Korczak-Bibliothek. Der ehemalige Betsaal im Obergeschoß ist ein wichtiger Veranstaltungsort, an dem jüdisches Leben, Geschichte und Kultur in Pankow im Mittelpunkt stehen. Der Verein der Förderer und Freunde des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses versucht, die Geschichte lebendig zu halten, und geht nun einen besonderen Weg, um auch junge Menschen in Pankow einzuladen.

Das Theaterkollektiv OfW („Ohne festen Wohnsitz“) bringt dieses Stück jüdischeZeitgeschichte nun zum Sprechen: Vier ambitionierte Forscher*innen spüren mit einer bisher kaum bekannten Methode die in den Mauern gespeicherten Erinnerungen auf – immer auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was Minderheiten sind und wie die Gesellschaft mit ihnen umgeht. So erfahren sie, was das Haus und seine Bewohner*innen zu erzählen haben vom vergangenen Jahrhundert, in dem das ehemalige Jüdische Waisenhaus häufig von der Gesellschaft ausgegrenzten Menschen ein Obdach bot. Die Theaterpremiere am 24. April war restlos ausverkauft, doch weitere Vorstellungen stehen im Kulturkalender.

OPDAKH {אָפּדאַך}
Eine szenische Zeitreise durch die Geschichte des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses in Berlin-Pankow

Mit Andrew Clarke, Jakob Plutte, Raquel Villar, Wenonah Wildblood und Luise Audersch
Regie: Philipp Urrutia
Dramaturgie & Theaterpädagogik: Philipp Rost
Bühne: Marjorie Chau
Video: Stéphane Mashyno
Musik und Sound: Tamás Kahane
Produktion: Denise Biermann

Nächste Aufführungen:
26.04.2018: 11 Uhr (Einführung: 10.30 Uhr)
26.04.2018: 18 Uhr (Nachgespräch: 20 Uhr)

Die Produktion von OfW wurde in Zusammenarbeit mit Pankower Früchtchen gGmbH realisiert. Mit freundlicher Unterstützung der Dr. Walter und Margarete Cajewitz-Stiftung, der Friede Springer Stiftung, der Amadeu Antonio Stiftung, der Ursula Lachnit-Fixson Stiftung und der Janusz Korczak Bibliothek unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Thierse, MdB.

Ehemaliges Jüdisches Waisenhaus Pankow | Berliner Straße 120-121 | 13187 Berlin | www.theaterofw.de/opdakh


Programm-Vorschau:

Im Rahmen des Performing Arts Festivals 2018 sind weitere Aufführungen geplant:

08.06.2018: 11 Uhr (Einführung: 10.30 Uhr) | 08.06.2018: 18 Uhr (Nachgespräch: 20 Uhr) | 09.06.2018: 21 Uhr

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.