Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Bezirksnachrichten > PANKOW BEFLÜGELN – Ein Auftakt nach Maß

PANKOW BEFLÜGELN – Ein Auftakt nach Maß

Grosser Moment: Der neue Flügel wird enthüllt Foto: Peter Freudenreich

Der große Moment, als das Rathaus Pankow neu „beflügelt“ wurde, ist im Bild festgehalten worden. Axinij Salnik, Moderatorin bei rbb-kultur kündigte die feierliche Enthüllung des neuen Steinway-Flügels im Ratssaal an. Pankows Kulturstadtrat Dr. Torsten Kühne legte selbst Hand an das große rote Samttuch – assistiert von einem Mitglied des Beirats für die Rathauskonzerte. Peter Freundenreich fotografierte und berichtet.

Grosser Moment: Der neue Flügel wird enthüllt Foto: Peter FreudenreichGrosser Moment: Der neue Flügel wird enthüllt Foto: Peter Freudenreich

PANKOW BEFLÜGELN – Ein Auftakt nach Maß

Es knistert förmlich im Foyer des Pankower Rathauses an diesem Abend des 10.April 2013. Etwas Besonderes scheint in der Luft zu liegen…
Auf den roten Plakaten ist ein Weltstar unter den klassischen Musikern angekündigt: Auftaktkonzert mit dem Pianisten Martin Helmchen.
Aber Auftakt wozu? Aha! „PANKOW BEFLÜGELN“ steht da.

Die „Eingeweihten“, sichtlich viele an der Zahl, wissen das Wortspiel zu deuten. Zahlreich die Hallos und Begrüßungsumarmungen.

Kein Wunder, sind doch unter den Besuchern Kulturschaffende des Bezirkes und viele Stammgäste der Rathauskonzerte.

Eine beliebte, fast durchweg ausverkaufte Reihe. Nun also eine weitere Aufwertung?

Im großen Rathaussaal mit seinen hohen farbigen Fenstern steht inmitten der vielen Stühle ein Podest auf dem, in roten Samt gehüllt, ein geschlossener Flügel thront. Daneben steht separat ein Teil des Innenlebens eines Flügels: eine Klaviertastatur. Über dem Flügel eine Videoprojektionsfläche.

Das Licht erlischt und ein kommentarloses Video zeigt die Anlieferung und Aufstellung des Flügels in teils witzigen Zeitraffersequenzen. Raunen im Publikum als gezeigt wird wie zwei muskelbepackte Männer das über 300 kg schwere Instrument die Rathaustreppe vorsichtig hinaufwuchten. Schließlich verdienter Applaus für den Macher dieser Doku, Gunther Leonhardt, Klavierpädagoge an der Musikschule Pankow.
Das Licht geht an und die Bühne betritt Axinja Salnik vom Sender RBB Kultur. Locker, fachlich kompetent und überaus sympathisch übernimmt sie die Moderation des Abends.

Axinja Salnik - Foto: Peter FreudenreichAxinja Salnik – Foto: Peter Freudenreich

Jetzt werden auch die letzten „Unwissenden“ aufgeklärt. Die samtenen Hüllen fallen und zum Vorschein kommt ein Flügel der Firma STEINWAY & SONS der Serie B211. Dieser soll nun zum Prunkstück der Rathauskonzerte werden.

Teuer wie ein Mittelklassewagen ist so ein Markeninstrument und wie vom Bezirksstadtrat Dr.Torsten Kühne zu erfahren ist, nur durch eine gewichtige Spende von Rainer Bahr, Wohnungsunternehmer bei der Firma econcept und die Unterstützung durch den Leiter des Steinway-Hauses Berlin, Dirk Augustat im vorläufigen Besitz des Rathauses.

Da der Rest des Kaufpreises in spätestens drei Jahren erbracht werden muss, sind die Initiatoren des Projekts PANKOW BEFLÜGELN auf eine pfiffige Idee gekommen: Alle Enthusiasten der Konzertreihe und Musikfreunde können für 500 € eine symbolische Klaviertaste erwerben. Mit dem Verkauf aller 88 Tasten wäre der Flügel faktisch finanziert.

Es findet sich gleich spontan eine Käuferin für eine Taste, hat zudem das Privileg, ihre Erwerbung vom Pianisten des Abends signieren zu lassen.

Pankow wird beflügelt Pankow wird beflügelt durch: Beirat der Rathauskonzerte Chris Berghäuser, Heike Gerstenberger, Ann-Katrin-Albrecht, Pianist Martin Helmchen, Dirk Augustat ( Steinway) und Rainer Bahr (econcept).

Apropos Martin Helmchen: Zwischen Konzertauftritten in Stockholm und den USA – den Flieger dorthin muss er schon am nächsten Morgen besteigen – bringt er nun den neuen Flügel mit Werken von Bach, von Webern, Schubert und Brahms zur vollen Klangentfaltung.

Eine profundere Premiere für den Flügel ist kaum vorstellbar.

Besonders die im zweiten Teil des Konzerts erklingende monumentale Klaviersonate f-Moll von Johannes Brahms gerät in all ihren klanglich grandiosen Facetten, von Martin Helmchen ergreifend musiziert, zum krönenden Höhepunkt des Abends.

Großer Jubel und anhaltender Applaus bewegen den Künstler zu einer berührenden Zugabe: Max Regers Klavierfassung des Orgelchorals „Ich ruf´ zu dir, Herr Jesu Christ“ von Johann Sebastian Bach.

Beim anschließenden Sekt-Empfang verbreitet, viel beklatscht, das Salonorchester Pankow mit launiger Musik gute Stimmung.

Die Spendenbox im Foyer ist mit Scheinen gut gefüllt.

Auf weitere Spenden und „Tastenkäufe“ freuen sich nicht nur die rührigen Macher der Initiative PANKOW BEFLÜGELN des Beirats der Rathauskonzerte Pankow.

Peter Freudenreich
Mitglied des Freundeskreises der Musikschule Weißensee

Weitere Informationen:

www.pankow-befluegeln.de

Spendenkonto:
Freundeskreis der Musikschule Béla Bartók e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 100 205 Konto-Nr.: 33 17 000

Save this post as PDF

m/s