Donnerstag, 19. Oktober 2017
Home > Bezirksnachrichten > Polizei berät:
„Kellereinbrüchen vorbeugen!“

Polizei berät:
„Kellereinbrüchen vorbeugen!“

Keller: Ein beliebtes Einbruchsziel

In Pankow und vor allem in Prenzlauer Berg hat es im vergangenen Jahr viele Kellereinbrüche gegeben. Eine Steigerung der Fälle um rund 100% auf 275 Fälle hat die Polizeidirektion veranlaßt, eine die Präventionsarbeit und Aufklärung zu verbessern.

Keller: Ein beliebtes Einbruchsziel
Keller: Ein beliebtes Einbruchsziel – Foto: Polizei Berlin

Über die Ursachen der Kellereinbrüche besteht eigentlich Klarheit: die Zugänglichkeit von Kellerzugängen muß erschwert werden. Zugleich müssen Türen besser gesichert werden.
Doch es gibt auch Veränderungen im Kiez, die nicht auf den ersten Blick auffallen, jedoch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Einbrechern den Zugang erleichtern.

Die starke Zunahme von Paketzustellungen und Lebensmittellieferungen aus Online-Bestellungen sorgt dafür, dass Haustürklingeln und Haustüren öfter betätigt werden. Immer wenn Kurierfahrer Zugang begehren, besteht die Gefahr, dass auch ungebetene Besucher in ein durch Türsprechanlage gesichertes Haus schlüpfen.

Aufmerksame Nachbarn sind daher ebenso gefragt, wie technische Sicherheitsmaßnahmen und einbruchshemmende Türen und Türschlösser, die potentiellen Täter „Zeit rauben“. Um praxisnahe und alltagstaugliche Lösungen zu finden, berät die für den Bezirk zuständige Polizei aus dem Polizeiabschnitt 15.

Kellereinbrüche – Polizei informiert wieder

Beamte des Polizeiabschnitts 15 werden in den kommenden Tagen in Prenzlauer Berg unterwegs sein und zum Thema Kellereinbruch informieren. Jeder aufgebrochene Keller ist nicht nur ein Angriff auf das Eigentum, sondern hinterlässt auch ein mulmiges Gefühl beim Betroffenen.

Aus diesem Grund verteilen die Polizistinnen und Polizisten Flyer, klären zu Sicherungsmöglichkeiten Ihrer Keller gegen Einbrüche auf und untersuchen mögliche Tatorte auf Schwachstellen.

Dabei werden gezielt Haushalte aufgesucht und die Zugangsmöglichkeiten und Schlösser der dazugehörigen Keller inspiziert. Wird festgestellt, dass Tatgelegenheiten vorhanden sind, werden die Bewohner und die Hausverwaltungen darüber informiert.

Neben einem Informationsstand am 25. Februar 2015 von 10:30 bis 13:30 Uhr in den Schönhauser Allee Arcaden in der Schönhauser Allee 80 berät die Polizei gern unter folgenden Telefonnummern:

Polizeiabschnitt 15: (030) 4664 – 115 701
Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle: (030) 4664- 979 999

Für Presseauskünfte stehen am 25. Februar 2015 Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit der Polizeidirektion 1 von 10:30 bis 12:00 Uhr am genannten Informationsstand zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Der Polizeipräsident in Berlin |Direktion 1 Stab 411 – Öffentlichkeitsarbeit -´| Pankstr. 29 |13357 Berlin

Save this post as PDF

m/s