Donnerstag, 18. Januar 2018
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 10.12.2017

Polizeibericht 10.12.2017

Polizeibericht

10.12.2017 | Karow: Bei Überprüfung Widerstand geleistet – drei Beamte verletzt

Bei einem Polizeieinsatz gestern Abend in Karow wurden drei Polizisten verletzt.
Gegen 19.30 Uhr wurden die Beamten zur Achillesstraße alarmiert. Nach Aussagen eines 34-Jährigen, soll es in einer Toilette einer Ladenpassage zwischen ihm und einem 43-Jährigen zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, in deren Verlauf er mehrere Faustschläge erhalten hatte. Als die Polizisten den Angreifer dingfest machen wollten, kam es zu Unmutsäußerungen durch seine 38-jährige Lebensgefährtin und zwei weiteren Begleitern, 42 und 47 Jahre alt, den Einsatzkräften gegenüber. Weitere Beamte, die unterstützend eingreifen wollten, wurden hierbei von dem 42-jährigen Bruder der Frau attackiert. In diesem Handgemenge strauchelte ein Polizeikommissar, fiel zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Hierbei entriss ihm der Angreifer das Reizstoffsprühgerät und setzte dies gegen die Uniformierten ein. Nach weiteren Faustschlägen und Tritten gegen die Beamten konnte der Angreifer überwältigt und eine Handfessel angelegt werden. Bei den Handgreiflichkeiten wurden zwei weitere Beamte leicht verletzt. Der Polizeikommissar kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 34-jährige Anzeigende wurde ebenfalls leicht verletzt.

Das Quartett, teilweise alkoholisiert und unverletzt, erwartet nun mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand und der Versuch der Gefangenenbefreiung. Die Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Polizeidirektion 1 dauern an.

10.12.2017 | Weißensee: Nach Wohnungsbrand – Chemikalien und Amphetamin gefunden

Nach einem Feuer gestern Abend in einer Wohnung in Weißensee wurden die Kriminaltechniker hinzugezogen. Zeugenaussagen zufolge soll es gegen 18.40 Uhr in der Bühringstraße eine Explosion in der Wohnung eines 37-Jährigen gegeben haben. Nach dem Löschen des Brandes durch Berliner Feuerwehr, entdeckten die Ermittler in der Wohnung pyrotechnische Gegenstände sowie Chemikalien und Utensilien, wie sie zur Herstellung von Feuerwerk verwendet werden können. Da auch eine geringe Menge Amphetamin gefunden wurde, erwarten den Wohnungsinhaber nun Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoff- und auch Betäubungsmittelgesetzes. Das zuständige Fachkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Save this post as PDF

m/s