Dienstag, 22. August 2017
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 11.11.2015

Polizeibericht 11.11.2015

Polizeibericht 14.08.2016

11.11.2015 | Prenzlauer Berg: Autos angezündet

Gleich zweimal wurden Polizei und Feuerwehr in der vergangenen Nacht kurz hintereinander zu brennenden Fahrzeugen in Prenzlauer Berg gerufen. Gegen 1.45 Uhr entdeckte ein Passant einen brennenden Ford Fiesta in der Straße Prenzlauer Berg, der dort abgestellt war. Der Wagen wurde durch die Flammen im Heckbereich beschädigt. Ebenfalls gegen 1.45 Uhr brannte auf einem Firmenparkplatz in der Hanns-Eisler-Straße ein VW-Caddy. Ein daneben abgestellter Nissan wurde durch die Flammen ebenfalls stark beschädigt. Da in beiden Fällen eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

11.11.2015 | Pankow / Neukölln: Vermisste Pankowerin im Kaufhaus gesehen

Eine Kundin wurde gestern Nachmittag in einem Neuköllner Kaufhaus auf die Vermisste aufmerksam und alarmierte die Polizei. Kurz darauf übergaben Angestellte der Filiale die 27-Jährige an die Beamten, die die Frau zu ihrer Mutter nach Hause brachten.

Erstmeldung Nr. 2806 vom 10.11.2015: 27-Jährige aus Pankow vermisst
Mit einem Bild sucht die Polizei Berlin nach einer 27-Jährigen aus Prenzlauer Berg. Zuletzt wurde sie am vergangenen Dienstag, den 3. November 2015 gegen 14.50 Uhr in der Landsberger Allee in Friedrichshain gesehen. Die Frau ist geistig behindert und orientierungs- und hilflos.

Polizeibericht 11.11.2015

11.11.2015 | Prenzlauer Berg: 26 Fahrzeugscheiben eingeschlagen – Tatverdächtiger festgenommen

In Prenzlauer Berg nahmen Beamte des Polizeiabschnitts 16 heute früh einen 22-Jährigen fest, der in dringendem Tatverdacht steht, in mindestens einem Fall die Seitenscheibe eines Autos eingeschlagen und Wertsachen aus dem Fahrzeug gestohlen zu haben. Zunächst hatte ein Zeuge die Polizei gegen 23.15 Uhr in die Storkower Straße alarmiert, nachdem er dort mehrere Fahrzeuge bemerkt hatte, bei denen die Seitenscheiben eingeschlagen worden waren. Ermittlungen und Angaben weiterer Zeugen führten die Polizisten schließlich auf die Spur eines 22-Jährigen, der gegen 3.35 Uhr dabei beobachtet worden war, als er die Seitenscheibe eines VW Golf eingeschlagen hatte. Er wurde vorläufig festgenommen. Ein Teil der Tatbeute konnte noch in der Nähe gefunden werden. Bei einer Durchsuchung des von dem 22-Jährigen bewohnten Zimmers in der Storkower Straße, fanden die Polizisten weitere Beweismittel. Der Festgenommene wurde zunächst für die weiterermittelnde Kriminalpolizei eingeliefert. In der näheren Umgebung der Storkower Straße konnten insgesamt 26 beschädigte Fahrzeuge festgestellt werden. Es wird geprüft, ob der Festgenommene auch für die anderen Taten verantwortlich sein könnte. Die Ermittlungen dauern an.

Gemeinsame Pressemeldung mit der Staatsanwaltschaft:

10.11.2015 | bezirksübergreifend: Durchsuchungen und Haftbefehle nach Betrug beim Onlinebanking

In einem Ermittlungsverfahren wegen gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetruges vollstreckten Beamte des Landeskriminalamtes heute Morgen insgesamt zwölf von der Staatsanwaltschaft beantragte Durchsuchungsbeschlüsse. Ferner nahmen die Polizisten vier Männer im Alter von 27 bis 60 Jahren sowie eine 38-Jährige aufgrund richterlicher Haftbefehle fest. Gemeinsam mit sieben weiteren Männern stehen die Fünf im Verdacht, einen Schaden von rund 300.000 Euro verursacht zu haben.

Mit auf Computern gespielten Schadprogrammen, so genannten Trojanern, sowie der Manipulation von Mobiltelefonen konnten die vier festgenommenen Männer zusammen mit weiteren, teils im Ausland aufhältigen Mittätern auf das Onlinebanking ihrer Opfer zugreifen und Überweisungen veranlassen. Die Gelder transferierten die Betrüger dann auf Konten eigens hierzu angeworbener Finanzagenten. Bei der Eröffnung der Konten erhielten die Kriminellen teilweise auch Unterstützung von einem 45-jährigen Filialleiter einer Bank und einem 37 Jahre alten Mitarbeiter eines Bürgeramtes.

Bei den Durchsuchungen der Wohnanschriften der beiden Unterstützer, der fünf Festgenommenen sowie der sieben Mittäter beschlagnahmten die Beamten umfangreiches Beweismaterial in Form von Computern, Handys und schriftlichen Unterlagen. Die fünf Festgenommenen werden nun dem Haftrichter zur Verkündung der Haftbefehle vorgeführt. Die Ermittlungen und die Auswertung der Beweismittel dauern an.

Save this post as PDF

m/s