Donnerstag, 24. August 2017
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 17.6.2017

Polizeibericht 17.6.2017

Polizeibericht

17.06.2017 | Rosenthal: Motorradfahrer und Autofahrer verletzt

In Rosenthal kam es heute Mittag zwischen einem Autofahrer und einem Motorradfahrer zu einem Unfall. Nach den bisherigen Erkenntnissen war 39-jährige Autofahrer gegen 13.40 Uhr auf der Kastanienallee in Richtung Dietzgenstraße unterwegs und wollte nach links in die Dietzgenstraße abbiegen. Dabei übersah er offensichtlich den 68-jährigen Motorradfahrer, der die Dietzgenstraße in Fahrtrichtung Mitte befuhr und stieß mit ihm frontal zusammen. Der Honda Civic-Fahrer erlitt einen Schock, der Kradfahrer eine Kopf- und Beinverletzung. Beide kamen in Krankenhäuser. Das Auto und die BMW waren nicht mehr fahrbereit. Während der Rettungsmaßnahmen kam es bis ca. 14.25 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

17.06.2017 | Pankow: Autofahrer geflüchtet – Beifahrer renitent

Mehrere Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen waren gestern Abend das Ergebnis des Verhaltens zweier Autoinsassen in Pankow. Einer Funkwagenbesatzung fiel gegen 19.30 Uhr ein auf der Standspur der Autobahnauffahrt A 114 Richtung stadtauswärts stehender VW Polo auf. Als die Beamten fast das Fahrzeug erreicht hatten, sahen sie noch, wie ein Mann durch das Beifahrerfenster einstieg und der VW sich auf der Standspur in Gang setzte. An der Ausfahrt Bucher Straße fuhr der Autofahrer von der Autobahn und bog nach rechts in Richtung Hobrechtsfelder Chaussee ab.

Die Polizisten, die dem Pkw gefolgt waren und direkt dahinter fuhren, konnten sehen, dass es sich um zwei Männer handelt, die beide nicht angeschnallt waren und aufgrund der Verhaltensweise – rhythmische Bewegungen mit Kopf und Armen- offensichtlich laut Musik hörten. Auf das Anhaltesignal reagierte der Fahrer nicht. Auch als ein akustisches Signal dazu geschaltet wurde und eine Lautsprecherdurchsage erfolgte, fuhr der VW Polo weiter. Der Funkwagen setzte sich vor das Auto, dabei stellten die Polizisten fest, dass das vordere Kennzeichen fehlte. Der Polo wurde langsamer, scherte dann aber plötzlich nach links aus und fuhr davon. Die Beamten folgten ihm. Kurz vor der Hobrechtsfelder Brücke wiederholte sich das Szenario. Als die Beamten aussteigen wollten, gab der Fahrer des Polos Gas und fuhr an dem Polizeiauto vorbei. Das Fluchtfahrzeug passierte die Bahnanlage hinter der Hobrechtsfelder Brücke mit überhöhter Geschwindigkeit, in Höhe der Hobrechtsfelder Chaussee verlor der Fahrzeugführer die Kontrolle, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, landete im Feld und fuhr weiter.

Zurück auf der Hobrechtsfelder Chaussee setzten die beiden ihre Fahrt durch „Lückenspringen“ fort. Hinter der Kreuzung Hobrechtsfelder Chaussee / Wiltbergstraße kam der Wagen aufgrund der Geschwindigkeit in der dortigen S-Kurve von der Straße ab, prallte gegen zwei Holzpoller und einen Strommast. Der Fahrer sprang aus dem Wagen und konnte flüchten, der alkoholisierte Beifahrer, ein 26-Jähriger, stieg mit einer Bierflasche und Zigarette in der Hand aus. Den Anweisungen der Beamten leistet er keine Folge, beleidigte sie und leistete Widerstand.

Der 26-Jährige stimmte einer freiwilligen Atemalkoholkontrolle zu, die eindeutig war. Der VW wurde sichergestellt, ein Mobiltelefon beschlagnahmt. Den Beifahrer erwarten Verfahren wegen Widerstands, Bedrohung, Körperverletzung, Strafvereitelung und Beleidigung. Da der 26-Jährige über Schmerzen im Schulterbereich klagte, brachte ihn ein Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo zudem eine richterlich angeordnete Blutentnahme durchgeführt wurde. Da er eine ärztliche Untersuchung ablehnte, wurde er im Anschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen am Knie, verblieb aber im Dienst. Die Ermittlungen zu dem Fahrer dauern an.

17.06.2017 | Karow: Pizzalieferdienst überfallen

Ziel eines Räubers war in der vergangene Nacht die Filiale eines Pizzabäckers in Karow. Nach den bisherigen Ermittlungen befand sich kurz nach Mitternacht ein 23-jähriger Angestellter alleine im Geschäft in der Bahnhofstraße, als er plötzlich von einem Maskierten mit einem Teleskopschlagstock bedroht wurde. Der Räuber fesselte den jungen Mann, entwendet Geld aus der Kasse und flüchtete. Der Überfallene, der soweit unverletzt blieb, konnte sich selbst befreien und alarmierte die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

Save this post as PDF

m/s