Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 23.04.2018

Polizeibericht 23.04.2018

Polizeibericht

23.04.2018 | Weißensee: Streit endet mit zwei Verletzten

Noch unklar ist die Ursache eines Streits gestern Abend in Weißensee, der im weiteren Verlauf mit einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 47-jähriger Radfahrer gegen 19 Uhr den Gehweg der Berliner Allee Ecke Rennbahnstraße. Zeugenaussagen zufolge soll aus einem dort befindlichen Lokal ein Mann dicht an den Radler herangetreten sein, so dass dieser fast stürzte. Anschließend entwickelte sich ein Wortgefecht, wobei ein weiterer Lokalgast hinzukam. Dieser soll dem Zweiradfahrer ins Gesicht geschlagen haben.
Im weiteren Verlauf brachte er den 47-Jährigen zu Fall und trat ihm gegen den Kopf. Als ein 31-jähriger Bekannter des Geschlagenen eingreifen wollte, wurde auch er von dem Mann zu Boden geschubst und gegen den Kopf getreten.

Eine in der Nähe befindliche Besatzung eines Einsatzwagens konnte die Männer trennen. Der 33-jährige Angreifer durfte nach einer Identitätsfeststellung seinen Weg fortsetzen. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Radler und seinen Bekannten mit Verletzungen am Kopf zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 1 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

23.04.2018 | Heinersdorf: Vor Lokal randaliert

Gestern Abend randalierte ein Mann vor einem Lokal in Heinersdorf und leistete anschließend Widerstand. Gegen 20 Uhr randalierte der 43-Jährige vor dem Lokal in der Romain-Rolland-Straße und schien kurzzeitig bewusstlos. Alarmierte Rettungskräfte sprachen den Mann an, woraufhin dieser aufsprang, um sich schrie und ein auf dem Gehweg stehendes Fahrrad auf einen Mitarbeiter der Feuerwehr warf, der auswich und glücklicherweise nicht verletzt wurde. Gegenüber den alarmierten Polizisten leistete er massiven Widerstand, indem er mit Fäusten um sich schlug. Das gegen ihn eingesetzte Pfefferspray zeigte keinerlei Wirkung. Eine Beamtin drängte er in ein Gebüsch, wo sie sich leicht verletzte. Bei der Durchsuchung des 43-Jährigen fanden die Beamten diverse Betäubungsmittel. Nachdem er von den Rettungskräften ambulant versorgt wurde, kam er zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Polizeibeamtin konnte ihren Dienst fortsetzen.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.