Samstag, 21. Oktober 2017
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 4.12.2015

Polizeibericht 4.12.2015

Polizeibericht 14.08.2016

04.12.2015 | Prenzlauer Berg: Gefährliche Körperverletzung angezeigt

Die Polizei Berlin hat gestern Abend Ermittlungen zu einer angezeigten gefährlichen Körperverletzung in Prenzlauer Berg eingeleitet. Ein 18-jähriger Syrer gab gegenüber den Beamten an, dass er gegen 20.45 Uhr vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Malmöer Straße, in der er sich zurzeit aufhält, von drei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes auf die Fahrbahn geschubst worden sein soll. Anschließend habe ihm einer der Angestellten einen Kopfstoß zugefügt und am Mund getroffen. Dabei sei der junge Mann leicht verletzt worden, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab. Die Ermittlungen dauern an.

04.12.2015 | Pankow/Lichtenberg – Land Brandenburg: Polizei bittet um Mithilfe im Fall des tot aufgefundenen Karsten Lorenz

In einer gemeinsamen Meldung von Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin Pankow/Lichtenberg und Land Brandenburg wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten:

„In Zusammenhang mit den Ermittlungen zu dem tot aufgefundenen Karsten Lorenz bitten die Staatsanwaltschaft und die Polizei Berlin um Mithilfe.

Wie bereits berichtet, wurden in Brandenburg auf einem Feld zwischen den Ortschaften Seefeld und Werneuchen in der Nähe der B 158 durch eine Spaziergängerin menschliche Überreste gefunden. Diese konnten dem vermissten Berliner Karsten Lorenz zugeordnet werden. Der 50-jährige Lokführer hatte sich am 15. Februar 2013 kurz vor Mitternacht mit seinem Fahrrad auf den Nachhauseweg vom Bahnhof Lichtenberg nach Berlin-Heinersdorf begeben, kam dort nicht an und verschwand spurlos.

Der Fund des Skeletts brachte nunmehr Klarheit darüber, dass Karsten Lorenz nicht mehr am Leben ist. Bislang konnte nicht abschließend geklärt werden, ob er einen Suizid begangen hat oder Opfer eines Tötungsdelikts wurde. So ist auch der Verbleib seines Fahrrades unbekannt. Es handelt sich dabei um ein schwarzes 28er Herren-Trekking-Bike der Marke „Stevens“.

Zeugen hatten im März 2015 in der Nähe des späteren Fundorts des Leichnams ein schwarzes, hochwertig erscheinendes Fahrrad gefunden und es an die circa vier Meter hohe hölzerne Figurengruppe auf dem Pilgerweg zwischen Werneuchen und Bernau abgestellt. In den folgenden Wochen wurden nach und nach Teile des Rades durch unbekannte Personen abgebaut und schließlich der verbliebene Fahrradrahmen entfernt.

Für die ermittelnde Mordkommission ist von großem Interesse, wer noch im Besitz der Fahrradteile, insbesondere des Rahmens ist, um nachvollziehen zu können, ob es sich dabei um das Rad des Lokführers handelte. Darüber hinaus ist von Bedeutung, ob es Zeugen gibt, die in der Nähe des Fundortes des Skeletts nach dem 15. Februar 2013 weitere Fahrräder festgestellt oder mitgenommen haben. Zeugen hierzu werden dringend gebeten, sich zu melden.

Hinweise nimmt die 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 444, per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Save this post as PDF

m/s