Dienstag, 26. September 2017
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 8.5.2015

Polizeibericht 8.5.2015

Polizeibericht 14.08.2016

07.05.2015 | Berlin-Buch: Mehrmaliges lautes Knallen führte zu einem Polizeieinsatz

Vermutlich wegen des Abbrennens von Pyrotechnik wurde die Polizei in der vergangenen Nacht in die Groscurthstraße in Buch alarmiert. Ein Bewohner sowie zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma eines Flüchtlingswohnheimes hörten gegen 1.30 Uhr mehrere laute Knallgeräusche, die als „silvestertypisches Knallen“ beschrieben wurden, und alarmierten die Polizei. Während der Knallgeräusche bemerkten die Angestellten des Sicherheitsdienstes zwei Männer und wenig später drei Männer in der Karower Chaussee. Daraufhin überprüften eintreffende Beamte des Polizeiabschnitts 14 fünf Männer im Alter zwischen 31 und 54 Jahren, die die Tatvorwürfe von sich wiesen. Pyrotechnische Gegenstände wurden in den mitgeführten Sachen nicht gefunden. Im Außenbereich der Unterkunft befanden sich keine Personen, die hätten gefährdet, und auch keine Gegenstände, die hätten beschädigt werden können. Eine Absuche des Geländes und der angrenzenden Umgebung nach Resten bzw. Rückständen von Feuerwerk verlief ohne Erfolg.

Die Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Ordnungswidrigkeit wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern dauern an.

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin Berlin/Brandenburg
07.05.2015 | Durchsuchungen bei Mitgliedern einer rechtsextremen Musikband nach Volksverhetzung

Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamtes Berlin führten heute früh mit Hilfe von Unterstützungskräften in Berlin und Brandenburg Durchsuchungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung durch. Die drei Beschuldigten im Alter von 26, 28 und 34 Jahren sollen Mitglieder einer rechtsextremen Musikband sein und stehen im Verdacht, ein Lied mit volksverhetzendem Inhalt geschrieben, CDs gepresst und diese verkauft zu haben. Die Durchsuchungsbeschlüsse wurden an zehn Objekten in den Berliner Stadt- und Ortsteilen Neu-Hohenschönhausen, Mitte, Buch und Friedrichshain sowie in Velten, Bernau und Wandlitz vollstreckt. Die Maßnahmen führten zum Auffinden von umfangreichem Beweismaterial, wie zum Beispiel 113 CDs und zwei PC-Towern, die beschlagnahmt wurden und ausgewertet werden müssen. Des Weiteren stellten die Polizisten unter anderem Wurfmesser, ein nicht zugelassenes Luftdruckgewehr sowie eine nicht zugelassene Luftdruckpistole, verbotene Pyrotechnik und drei Ampullen, in denen sich offenbar Amphetamine befanden, sicher. Die Beamten brachten die drei mutmaßlichen Mitglieder der Rechts-Rap-Band sowie einen 32-Jährigen, der im Verdacht steht, das Video zum Song ins Internet geladen zu haben, zur erkennungsdienstlichen Behandlung und entließen sie anschließend. Gegen den 34-Jährigen wird aufgrund der CD-Verkäufe auch wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetruges ermittelt.

An den Durchsuchungen waren rund 60 Polizeibeamte aus Berlin und Brandenburg beteiligt. Die Ermittlungen dauern an.

Save this post as PDF

m/s