Home > Slider > Pool-Billard Workshop mit dem Deutschen Meister

Pool-Billard Workshop mit dem Deutschen Meister

Andre Lackner Deutscher Meister im Pool-Billiard

Ein interessantes Angebot kommt aus dem Berliner Nachbarbezirk Mitte: „Billard lernen vom Deutschen Meister!“ In den kommenden Winterferien öffnet das Diesterweg-Gymnasium in der Böttgerstraße täglich seine Pforten für alle billardinteressierten 6. Klässler/innen.

Andre Lackner, der amtierende Deutsche Meister im Poolbillard, zugleich Mitarbeiter am Diesterweg-Gymnasium, gibt den Schülern die Möglichkeit einen kostenlosen Einblick in die Tricks und Kniffe des Bilardsports. Es ist ein anspruchsvoller Sport, der Körperbeherrschung und den Geist fordert.

Denn wie Albert Einstein schon sagte:

„Billard ist die hohe Kunst des Vorausdenkens. Es ist nicht nur ein Spiel, sondern in erster Linie eine anspruchsvolle Sportart, die neben physischer Kondition, das logische Denken eines Schachspielers und die ruhige Hand eines Konzertpianisten erfordert.“

Billard Workshop

Vom 5. bis 9. Februar 2018 bietet sich die Möglichkeit einen der beiden täglich stattfindenden Kurse zu besuchen. Diese finden jeweils von 10-12 Uhr, sowie von 13-15 Uhr statt.
Für jeden Termin ist die Teilnehmerzahl auf maximal 8 Schüler begrenzt, damit individuell genug Zeit verfügbar ist, um sich auszuprobieren. Eltern sind auch herzlich willkommen.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Anmelden per Mail unter gsj-ganztag@diesterweg-gymnasium-berlin.de
Telefonisch unter der Nummer 030/ 4630 9636.
Direkt anmelden geht auch am Tag der offenen Tür des Diesterweg-Gymnasiums am 31.01.2018 von 17-20:00.

www.diesterweg-gymnasium-berlin.de


Als kleine Einstimmung folgt hier ein YouTube-Video von den Stuttgart Open 2017 im 10-Ball Pool-Billard mit No. 22, zwischen Andre Lackner vs. Daniel Schneider.

 

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.