Home > Aktuell > PR-Agenturen: künftig nur mit Datenschutz-Lizenz

PR-Agenturen: künftig nur mit Datenschutz-Lizenz

Kulturförderung in der Smart City

Die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) bis zum 25.5.2018 – dem Stichtag ihres Inkrafttretens erfordert viele Veränderungen und Maßnahmen zum Datenschutz. Dazu gehören auch vertragliche Regelungen in arbeitsteiligen digitalen Geschäftsabläufen, etwa zu Verantwortlichkeiten, Datenschutzbeauftragen und Verfahren zur Speicherung, Auskunftserteilung, Löschung und Datenverteilung.

Für Kulturbetriebe mit internen Presse- und Kommunikationsabteilungen, die direkt Veranstaltungshinweise zur Veröffentlichung aufliefern, sind die Regelungen klar.

Bei zwischengeschalteten PR-Agenturen ist eine Umsetzung der Anforderungen der EU-DSGVO mit hohen Aufwand verbunden. Vor allem, wenn Links, Ticketlinks und Links zu Apps und sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook, Instagram u.a.) mitgeliefert werden.
Vor allem bei gesetzlich vorgeschriebenen Opt-Ins und Disclaimern muss eine durchgängig einheitliche Verarbeitung sicher gestellt werden.

Datenschutz und Kulturdatenschutz sowie ePrivacy haben künftig Priorität

Die im Mediennetzwerk Berlin zusammengeschlossenen Internetmedien und digitalTV-Medien werden nach dem 25.5.2018 ausschließlich nach hohen Datenschutz- und ePrivacy-Standards verfahren, und dem Kulturdatenschutz hohe Priorität einräumen.

Datenschutz-Lizenz und SmartCity-Abo

In der Zusammenarbeit mit PR-Agenturen und Pressebüros wird künftig eine „Datenschutz-Lizenz“ notwendig, die von der Art, Zahl und Verbreitung der Veranstaltungshinweise und PR-Informationen abhängt. Veranstaltungs-Meldungen werden dabei medienbruchfrei über sichere Mail-Verbindungen in unsere News-Redaktion geleitet.
Für Verarbeitung und digitale Verbreitung ist ferner ein kostenpflichtiges SmartCity-Abo notwendig, das Kosten von Reichweiten, angeschlossenen Medien und Medienkanälen, Social-Media-Synizierung, Ambient-Media und TV-Minutenschaltgebühren abdeckt.

PR-Agenturen: Fünf Datenschutz-Lizenzen und fünf SmartCity-Abos für Pankow

Für den Bezirk Pankow werden fünf Datenschutz-Lizenzen und fünf SmartCity-Abos für PR-Agenturen, Pressebüros und eine Theater/Ticketkasse vergeben. Mit dem SmartCity-Abo ist auch ein berlinweiter Zugang zum Mediennetzwerk und angeschlossen Medien in Brandemburg verbunden.

Die Gebühren sind variabel und liegen je nach Reichweite zwischen 20 €/Monat bis 600 €/Jahr. Für gemeinnützige Kulturveranstalter sind Selbstkostentarife möglich.

Bewerbungen bis zum 1.5.2018 an: redaktion@pankower-allgemeine-zeitung.de

Save this post as PDF

m/s