Donnerstag, 23. Februar 2017
Home > Bezirksnachrichten > PR- und Presse: neue AGB´s für Agenturen

PR- und Presse: neue AGB´s für Agenturen

Digitale Innovationen für die Zeitung 5.0

Der 1. Januar 2017 bringt einige Veränderungen in der Redaktion der Pankower Allgemeine Zeitung und dem angeschlossenen Mediennetzwerk. Die neuen AGB´s werden am 1.1.2017 veröffentlicht. Außerdem gibt es technische Guide-Lines für „native mobiles Advertising“ – für Marketing und Werbung mit Zielgruppen mit vorwiegend mobilen Endgeräten.

Das Medien- und Inhalte_Angebot wird weiter ausgebaut. Gleichzeitig werden technische Voraussetzungen für multilinguales Publishing geschaffen. Eine teilautomatisierte Text-Verarbeitung ist in Gang gesetzt, die digitales Publishing optimieren hilft, und zukünftig auch „realTime-Translation“ ermöglichen wird.

Unsere Syndication-Plattform ermöglicht nun auch díe Konnektierung beliebiger Social-Media-Kanäle und eine automatische Syndizierung von Inhalten.

Ziel ist auch die Absicherung fairer journalistischer Honorare, die Einhaltung einer konsequenten 50% Frauenquote – und damit die weitere Umsetzung einer durchgängig kostenoptimierten und für Partner und Kunden effektiven Verlagsökonomie.

Redaktionsplattform, Newsroom und Anzeigen-Plattforn sind modular aufgebaut, und werden zum Teil mit teilautomatisierten Diensten aus der Cloud ergänzt. Google Alerts und diverse Smartphone-Alert-Dienste versorgen die Redaktion automatisch mit interessierenden Inhalten. Diese werden aufgegriffen, wenn es Kostendeckung für eine Aufgabe gibt. Andere Inhalte werden periodisch automatisch gelöscht.

PR- und Presse-Club & Kulturpartner

Für PR-Agenturen, Kommunikations-Agenturen, Presse- und Kommunikationsabteilungen (Parteien, landeseigene Unternehmen etc.) wird der Zugang zur Redaktion mit den neuen AGB´s ab 1.1.2017 kostenpflichtig.

Damit wird klar gestellt: künftig werden alle Kosten der Vorhaltung einer Redaktion eines Medienbetriebes auf alle Kostenstellen umgelegt.

Auch Posteingang, Sichtung und redaktionelle Disposition und Autor-Auswahl werden so betriebswirtschaftlich mit Kostensätzen „konnektiert“. Ein anteiliger kostendeckender Gemeinkostensatz gemäß Preisprüfungsverordnung VO/Pr 30/53 wird aufgeschlagen.*

Die technische Entwicklung und das moderne Arbeitsrecht setzen dabei allgemeinen Rahmenbedingungen. Um künftige „Smart-City-Informationen“ und journalistische Inhalte kostenenffektiv verarbeiten zu können, werden Routine-Prozesse teilweise automatisiert. Das Redaktionssystem muss daher gegen „kostenlose Leistungserschleichung“ und Mißbrauch von Außen geschützt werden. Ein neues Opt-In-Verfahren wird Mißverständnisse vermeiden helfen.

Die Redaktion arbeitet künftig nur noch mit autorisierten PR- und Presse-Club-Partnern & Kulturpartnern zusammen.

Jegliche unaufgeforderte „Zusendung von Pressemeldungen“ ohne Honorarzusage werden künftig abgewiesen und auf die Opt-In-Bedingungen hingewiesen.

Die smartmobile Revolution verändert die Welt
Die smartmobile Revolution verändert die Welt! Foto: pixabay CC0

Kostenbemessung: Abo, Honorare und Leistungspreise

Bei gemeinnützigen, mildtätigen und sonstigen kulturellen Zwecken wird ein „SocialBusiness“ Preis angewendet, bestehend aus (Abo, Honorarsatz, Leistungspreisen). Für normale PR- und Presse- und Kulturpartner gilt ein einheitlicher Business-Tarif.

Alle anteiligen Kosten wurden in einem aufwändigen REFA-Verfahren nach Arbeitszeitwerten und Vorgaben ermittelt. Die Kostenermittlung ist nach den Vorschriften der Preisprüfungsverordnung VO/Pr 30/53 gegliedert, um gegenüber Dritten und öffentlichen Auftraggebern Kosten in Vergabeverfahren transparent zu machen.

Das Verfahren sichert primär die „Selbstkostendeckung“ – und stellt noch keine „gewinnorientierte betriebswirtschaftliche Preisbildung“ dar.

In den Business-Tarifen (B2B) und Preismodellen wird normal nach betriebswirtschaftlichen Kriterien kalkuliert (ertragsorientierte Preisbildung hach Preisliste).

PR- und Presse-Club und Kulturpartner

Im PR- und Presse-Club eingetragene Partner sowie Kulturpartner können auf das „publizistische digitale Netzwerk und das gesamte „Leistungs-Feld“ des Mediennetzwerkes zugreifen:

– interne Aussschreibung journalistischer Aufträge gem. Presse-Kodex (mit Sperrfrist, Honorar-konnnektierung, Lizenzen)
– redaktionelle Kenntnisnahme und freie Weiterverarbeitung und Archivierung
– direkt-PR-Verbreitung und Werbung (Contentmarketing)
– Syndication und automatisierte Syndication in digitale Medienkanäle & Social Media.
– internationale Syndication (konnektierte News-Portale in EU, Afrika & Asien, Südamerika, Nordamerika).
– konnektierte Newsletter-Syndication (im Aufbau).

Smart City Strategie und robustes Medienmanagement

Da weder Verlegerverbände noch Journalistenverbände oder Gewerkschaften ein Konzept zur Absicherung der Wirtschaftlichkeit von Zeitungsunternehmen haben, wird mit einer konsequenten betriebswirtschaftlichen Smart City Strategie und einem robusten Medienmanagement reagiert, um die für die offene Gesellschaft bedeutsame Sphäre der Öffentlichkeit zu sichern.

Die Sphäre der Öffentlichkeit ist bei 67% Smartphone-Verbreitung nur noch durch eine exklusive Kostendeckung zu sichern. Die Wirtschaftlichkeit und Unabhängigkeit jeglicher publizistischer Arbeit von kleinen und mittleren Unternehmen kann nur auf diese Weise gesichert werden.

Die Publikation über die Pankower Allgemeine Zeitung und angeschlossene Medien wird auch ein Qualitätsmerkmal für die Unterstützung „guter Arbeit“ im Medienbereich sein. Politische Parteien können dies durch die Buchung von Politiker-Abos unterstreichen, die „kostendeckende journalistische Bearbeitung“ zum Social Business Tarif absichern.****

Wer die Kosten für eigene Veröffentlichungen nicht aufbringen will, kann über eine Vielzahl kostenlos verfügbarer und ehrenamtlicher Medien sowie hyperlokaler Medien zugreifen. *****

Die neue Smart City Strategie und das robuste Medienmanagement werden auf Grundlage der DIGITALE AGENDA der Bundesregierung aufgebaut.

Im Rahmen eines Fair.Social.Open – Konzeptes werden Geschäftsmodell und Plattform-Module fair lizenziert und an verantwortliche Medienredaktionen und Startups übertragen.

Weitere Informationen und Anmerkungen

Adresse für Rückfragen: redaktion@pankower-allgemeine-zeitung.de

* Ausnahmen: Amtliche Mitteilungen von Polizei und Bundespolizei, ÖPNV-Informationen, Bundesbehörden, kommunale Behörden, Berliner Wasserbetriebe u.a.

** Ein beauftragtes Rechtsgutachten gibt Hinweis, die unaufgeforderte Zusendung einer PR-Information ohne Honorarangebot als „SPAM“ und „wirtschaftlich diskriminierende Praxis“ und „Versuch der Leistungserschleichung“ nach STGB 265 zu beanstanden.
Möglich wird dies, weil inzischen viele publizistische Leistungen „automatisiert“ und in der IT-Cloud ablaufen.
Aufgrund der hohen Zahl staatlich geförderter „Kampagnen & Projekte“ werden Wünsche nach kostenfreier Publikation als „sittenwidrig“´, „diskriminierend“ und wettbewerbswidrig abgelehnt und im Wiederholungsfall kostenpflichtig abgemahnt.

*** Tagesseminar:#Slack-Plattform: Fair.Social.Open – gute Arbeit in der digitalen Sphäre
Seminar für Arbeitsvermittler & Arbeitsmarktpolitiker, Journalisten und prekäre Autoren (auf Anfrage)

**** Kostendeckung zum Social Business Tarif ist eine zweckgebundene neutrale Aufwandserstattung für den Betrieb von Redaktion und Plattform – bzw. für journalistischen Zeitaufwand. Eine kostenlose Bearbeitung von politischen Presseinformationen wird als „sittenwidrig“ und nicht vereinbar mit dem „Arbeitsrecht der Bundesrepublik Deutschland“ angesehen.

**** Kostenlos verfügbare Alternativ-Medien:
Mail, Facebook, Twitter, hyperlokale Blogs, Vereins-Seiten, Bürgervereins-Seiten, vom Jobcenter oder dem Bezirk oder dem Land Berlin subventionierte Internet-Seiten. Ausgewählte Zeitungen mit redaktionellen Bezug und Interesse.

REFA – Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung: www.refa.de

Save this post as PDF

m/s