Montag, 20. November 2017
Home > Slider > Premiere: Così fan tutte

Premiere: Così fan tutte

Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin

Zum Fototermin zur Premiere der Neuinszenierung von „Così fan tutte“ klickten viele Kameras. Amina Mendez von der Kultur-Redaktion fing einige der schönsten Szenen der modernen und gleichzeitig märchenhaften Inszenierung von Robert Borgmann ein. Die Premiere der Oper ist am kommenden Sonntag, dem 25. September 2016.

Borgmann zeigt mit „Così fan tutte“ seine erste Opernarbeit. Er richtet seinen Blick vor allem auf die dunklen und verborgenen Seiten der Handlung. Im Zentrum steht der Bewusstwerdungsprozess und die Unsicherheit über die eigenen Gefühle und die der anderen. Das Stück offenbart diese inneren Konflikte der vier Hauptfiguren, insbesondere der beiden Mädchen Fiordiligi und Dorabella. Der damit verbundene melancholische Grundton zieht sich durch die ganze Oper, gleichwohl sie auch mit vielen komischen Elementen überrascht.

Alle jungen Sängerdarsteller der Neuinszenierung haben bereits große Partien an der Deutschen Oper Berlin interpretiert: die australische Sopranistin Nicole Car, den Bariton John Chest, Alexandra Hutton und Noel Bouley.

Stephanie Lauricella wird die Dorabella dieses Jahr auch an der Opéra National de Paris übernehmen und Paolo Fanale spielte vor kurzen die Rolle des Don Ottavio in ‚Don Giovanni‘ auf den Salzburger Festspielen. Dirigiert wird die Neuproduktion von dem Generalmusikdirektor Donald Runnicles, der schon die „Entführung aus dem Serail“, im Juni 2016 musikalisch leitete.

Der Stoff von Mozarts Stück ist zeitlos und in unserer globalisierten Welt wahrscheinlich auch nicht an Regionen gebunden. Die ‚Schule der Liebenden‘ könnte man auch ‚Schule des Lebens‘ nennen.

Die Oper „Così fan tutte“ ist ein Stück in dem jeder sich selbst erkennen kann, weil es die verdeckten Gefühle eines jeden Menschen offenbart. Für den musikalischen Leiter, Donald Runnicles, ist es die schönste Musik der Welt, eine Musik, die er zum Zeitpunkt des Sterbens hören möchte, weil sie ihm das Gefühl gibt, ein erfülltes Leben gelebt zu haben. Donald Runnicles hat auch schon die Oper „Entführung aus dem Serail“ im Haus der Deutschen Oper dirigiert.

Die Oper dauert 3 Stunden und 15 Minuten und wird in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln aufgeführt.

Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin
Cosi fan Tutte © Foto: sceene.berlin

Sonntag, 25. September 2016, 18 Uhr
Premiere: Così fan tutte
So machen es alle Frauen oder Die Schule der Liebenden
Premieren-Tickets: 170 bis 52 €

Weitere Vorstellungen am 28. September, 1., 8., 11. und 14. Oktober 2016, jeweils um 19 Uhr |
Tickets: 95 bis 29 €

Deutsche Oper Berlin | Bismarckstr. 35 | 10627 Berlin-Charlottenburg | www.deutscheoperberlin.de

Save this post as PDF

a/m