Montag, 23. Oktober 2017
Home > Kultur > Pub Talk:
„Alles Bio oder was?“

Pub Talk:
„Alles Bio oder was?“

Pub Talk im Eetcafé Linda Carell

Der nächste Berliner Pub Talk, der Mitgliedern des Toastmaster-Clubs Berliner Redekünstler organisiert wird, packt ein heißes Thema an: „Alles Bio oder was?“ Am 9. April 2014, um 19:00 Uhr diskutieren Christoph Metzner, Leiter Verbands- und Themenmanagement von der Zeitschrift „Die Lebensmittelwirtschaft“ und Michael Wimmer, Geschäftsführer, Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) e.V. im Eetcafé Linda Carell.

Pub Talk im Eetcafé Linda Carell
Pub Talk im Eetcafé Linda Carell

Die Statements der Diskutanten haben es in sich und werden eine Debatte provozieren:

Christoph Metzner: „Statt mit Biogemüse unser Gewissen zu beruhigen, brauchen wir für praktikable Lösungen mehr Alltagswissen über Herstellung, Handwerk und Handel von Lebensmitteln.“

Michael Wimmer: „Bio wird zunehmend zum Synonym für die Frage, welche Form von Landwirtschaft, Tierhaltung und Ernährungverhalten wir uns zukünftig noch werden leisten wollen und können.“

Das Thema Bio ist brisant geworden

Bio ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nicht nur im Prenzlauer Berg, auch deutschlandweit können Bio-Produkte gekauft werden, schon ganz lange auch im Supermarkt. Ist Bio gleich Bio?

Und ist Bio immer besser? Heißt das im Umkehrschluss, dass “normale” Lebensmittel automatisch schlechter sind? Viele Menschen legen Wert auf gesunde Ernährung und eine intakte Umwelt. Geht das nur mit den teureren Bio-Produkten? Dabei sollte gesunde Ernährung kein Privileg für Besserverdienende sein und darf nicht am kleinen Geldbeutel scheitern.

Worum geht’s beim Berliner Pub Talk?

Politische Diskussionsveranstaltungen kranken häufig an kleinteiligen Themen, großen Podien, langer Dauer und mangelhafter Einbeziehung des Publikums. Im Berliner Pub Talk werden in nur 60 Minuten große Themen auf den Punkt gebracht.

Auf dem Podium sitzen neben dem Moderator zwei Gesprächspartner. Zwei weitere Sitzplätze sind frei. Der Moderator stellt zwei bis drei abgestimmte Fragen zum Warmwerden. Dann kommt das Publikum ins Spiel. Wer mitdiskutieren möchte, nimmt auf der Bühne Platz. Die Sitzplätze auf der Bühne können jederzeit von neuen Teilnehmern aus dem Publikum durch Abklatschen übernommen werden. Der Moderator hat weitere Fragen parat, wenn die Publikumsbeteiligung abreißt. Nach 60 Minuten ist Schluss.

Wer steckt dahinter?

Der Berliner Pub Talk wird von Mitgliedern des Toastmaster-Clubs Berliner Redekünstler organisiert. Matthias Bannas ist Leiter Verbandskommunikation beim Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), Felix Hardach ist Verwaltungsjurist und Georg Preller ist Moderator und Coach.
Mit dabei sind Alan Schapke, Graphiker und Werber, der Politikwissenschaftler Alexander Schröder, Moderatorin Manuela Stamm und
Andrea Tschammer, Graphikerin.

Voranmeldung:

Wegen der begrenzten Zahl der Sitzplätze wird um Voranmeldung gebeten.
Mail: matthias.bannas@gmail.com an.

Eetcafé Linda Carrell, Rhinower Straße 3, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Save this post as PDF

m/s