Montag, 23. Oktober 2017
Home > Baugeschehen > Richtfest in der alten
Königsstadt-Brauerei

Richtfest in der alten
Königsstadt-Brauerei

Richtfest: Gewerbehof Königsstadt

Die Genossenschaft Gewerbehof Saarbrücker Straße eG hat am 13.6. eine wichtige Etappe ihres umfangreichen Bau- und Sanierungprojektes auf dem Gelände der ehemaligen Königsstadt Brauerei gefeiert. Das Richtfest zur Fertigstellung der Rohbau- und Dachkonstruktion der ehemaligen Lagerhalle A an der Ecke Saarbrücker Straße /Straßburger Strasse war gut besucht.

Richtfest: Gewerbehof Königsstadt
Richtfest: Gewerbehof der alten Königsstadt Brauerei am 13.6.2014

Traditionell bei den genossenschaftlichen Richtfesten: rustikales Eisbein & Sauerkraut mit Salzkartoffeln dampfte am Bufett. Um
vegan eingestellte Gäste zu integrieren, waren auch Grünkernbouletten, Erbspüree und süßes Desssert angerichtet.

Gefeiert wurde zusammen mit allen Bauleuten. Architekt Stefan Klinkenberg gelang der Bieranstich auf Anhieb, er zeichnet als Projektentwickler auch für die ganze Reihe der Richtfeste in der ehemaligen Königsstadt Brauerein verantwortlich.

Gäste aus den umliegenden Betrieben im Gewerbehof versammelten sich zum Richtfest in der ersten Etage der ehemaligen Lagerhalle, die bis heute ganz profan „Haus A“ genannt wird. Auch einige künftige Mieter spähten vorbei, die hier künftig einziehen wollen.

Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014
Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014:
Klaus Lemmnitz und Stefan Klinkenberg beim Faßbieranstich

Eindrucksvolles Baudenkmal der Industriearchitektur

Das 1887 errichtete Gebäude ist eines der größten Gebäude in Prenzlauer Berg. Es hat mit seinen drei gewaltigen Tonnendächern eine große Bedeutung für die Identität des gesamten Gewerbehofes. Mit seiner Ecklage neben dem Haupteingang und der massiven Ziegelbauweise prägt es Bild und bauliche Form des Gewerbehofs.

Das aus drei großen Tonnengewölben bestehende Dach bildet die darunter liegenden Kellergewölbe ab. Die Giebel das Gebäudes sind zur Saarbrücker Straße ausgerichtet, die Langseiten liegen entlang der Straßburger Straße.

Größe, Architektur und Lage dieses Industriegebäudes sind in Berlin ohne Beispiel und demonstrieren das damalige Selbstbewusstsein des damaligen Brauereibetriebes als Stadt in der Stadt.

Das Gebäude wurde in den 1920er Jahren zum Parkhaus umgebaut und war nur durch innere Rampen erschlossen. Damit eignete es sich auch als zeitweiligen Hochgarage und wurde nach dem ersten Weltkrieg von Fuhrgewerbe, Kraftfahrzeuggewerbe und Handwerks- und Lagerbetrieben genutzt. Auch der Keller wurde zur Garage umgebaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zum Luftschutzbunker umgebaut, und erhielt im Erdgeschoß eine zwei Meter dicke Betondecke, die die geheime Rüstungsproduktion im Keller schützte. Dort wurden elektrische Bauteile für V-Waffen und Holzvergaseranlagen für Automobile gebaut.

Nach dem Krieg wurden Bombenschäden schnell repariert, es zog kleinteiliges Lager- und Fuhr-Gewerbe ein, zeitweilig wurde auch die Fahrbereitsschaft des Magistrats untergebracht, nebst Abteilungen des Staatssicherheitsdienstes und dem Lager der VEB Reform Möbelproduktion, die im Gewerbehof Möbel fertigte.

Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014
Haus A – Straßburger /Ecke Saarbrücker Straße
Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014
Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014 – Haus A von der Hofseite

Erneuerung, Sanierung und Umgestaltung des Haus A

Das ursprüngliche Dach mit den drei großen Tonnengewölben war 1887 eine der modernsten Dachkosntruktionen in Berlin. Es wurde erstmals mit Wellblech gedeckt. Die Fertigstellung der grundhaften Sanierung der gesamten Dachkonstruktion, deren Neueindeckung, diesmal mit Bitumendachbahnen, was auch der Anlaß für das Richtfest.

Das Gebäude wird seit mehr als zwei Jahre umgebaut, und teilweise auch im Rohbauzustand von mehreren Firmen intensiv genutzt.

Mit dem Umbau erhält das Haus einen großen zentralen Lichthof, der keinen Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild nimmt, jedoch zukünftig eine sehr vielfältige Nutzung ermöglicht.

Alle Geschosse werden durch zwei Treppenhäuser und einen zentralen Aufzugskern erschlossen. Die Decke über dem Erdgeschoss wird komplett neu errichtet. Die Decke über dem 1. Obergeschoss wird geöffnet und das bestehende Dach durch eine Glasüberdachung ersetzt.

Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014
Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014 – Haus A: Aus Ziegeln erbaut, mit klassischen Gewölbedecken

Durch den Umbau entstehen attraktive Räumlichkeiten für Gewerbe, Handwerk, Büro und Dienstleistungen, die auch schon zum großen Teil belegt sind. So wird etwa die Firma Archimedes Exibitions innerhalb des Gewerbehofes umziehen und sich erweitern. Ferner haben sich auch Wim Wenders und seine Frau Donata Wenders als neue Nutzer zu erkennen gegeben. Die Neue Road Movies GmbH wird hier einziehen, und die bereits im Gewerbehof vertretene 3-D- und Filmbranche bekommt hier prominente Verstärkung.

Gewerbegenossenschaft mit Anspruch

Die ehemalige Königsstadt Brauerei wird von der Gewerbegenossschaft entwickelt und ausgebaut, die von der Berliner Volksbank unterstützt wird. Die Konstruktion der Genossenschaft mit einer privaten Finanzierungs GbR sichert eine große Stabilität, weil sich ein wachsender Eigenkapitalstock heranbilden kann.
Mieter und projektpartner werden in der Entwicklung des Gewerbehofes beteiligt, und ausführende Unternehmen können auch Mitglied der Genossenschaft werden. Ein Netz von Finanzierung, Genossenschaftsmitgliedschaft und gegenseitigen Beteiligungsinteressen ist so über die Jahre herangewachsen.

Die Mieten sind gründungsfreundlich, sie reichen von eta 4,50 €/m²/Monat bis zu 11 €/m²/Monat, der Heizkostenanteil liegt mit 0,50-0,80 €/m² sehr niedrig. Das Modell der Gewerbegenossenschaft ist damit ein europaweites Musterprojekt, weil es sich als „Netzwerk auf Gegenseitigkeit“ immer weiter entwickeln kann, und seine Mitglieder und Gewerbemieter vielseitig unterstützt.

Die Mindesteinlage der Genossenschaft beträgt rund 10.250 € je Genossenschaftsmitglied. Diese wird bei Beendigung eines Mietverhältnisses und einem Ausscheiden wieder ausgezahlt.

Der Vorteil der Genossenschaftsmitgliedschaft: bei 6% Ertragsanteil für die Einlage, fließt jährlich etwa eine Monatsmiete als Ertrag an die Mieter zurück.

Königsstadt – ein Modell für ganz Berlin?

Die Genossenschaft Gewerbehof Saarbrücker Straße eG bietet nicht nur Startchancen, für Künstler, Kreative, Handwerker und Designer, sondern zugleich auch Raum, Marktstartbedingungen und Rückhalt – sowie eine nach und nach aufwachsende Eigenkapitalbildung.

Die Initiatoren des Gewerbegenossenschaft setzen damit eine unternehmerische und soziale Vision ganz bodenständig und zukunftssicher um.

Klaus Lemmnitz, langjähriger Vorstand und jetzt Ehrenvorsitzender des Vorstandes, und die beiden Vorstände Christoph Andres und Frank Windel, Projektentwickler und Architekt Stefan Klinkenberg, sowie die Aufsichtsratsmitglieder Jörg Schmidtsiefen, Vera Böpple und Henrik Schwerdtner zeigen, wie ein tief strukturiertes soziales und unternehmerisches „Investment“ in einer kreativen Stadt funktionieren kann. Ihre Stärke liegt darin, ein stabiles Netzwerk in Gang zu setzen, und zu entwickeln, bei dem auch die Berliner Volksbank und die Steuerberatung mitwirken, um ein großes Ganzes mit immerhin über 15 Mio. € Investitionsvolumen zu schaffen. Inzwischen läuft die Finanzierung der Volksbank aus, und die Umweltbank AG finanziert das Projekt, u.a. auch den Umbau von Haus A.

Die Königsstadt Brauerei bietet inzwischen fast 50 Firmen und Einzelunternehmen Raum, und hat über 300 Arbeitsplätze geschaffen.

Die mittelbaren Beschäftigungseffekte bei Bauprojekten und Innenausbauten in der Region, bei Filmdrehs und Innovationsprojekten, bei Oldtimer-Restaurierung, Werbekampagnen und bei Ausstellungen und Messen, sowie Architektur- und Medienprojekten sind dabei noch nicht erfaßt.

Die Genossenschaft Gewerbehof Saarbrücker Straße eG ist ein Zukunftsmodell, wie Kreativ- und Kulturwirtschaft, Handwerk, Produktion und Dienstleistungen sowie Kultur unter den Dächern eines Gewerbehofes sinnvoll vereint werden können. m/s

Weitere Informationen:

www.gidak.de

Informationen zum Downloaden: Report 04 (32 Seiten – 2,51 MB)

Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014
Richtfest Gewerbehof Königsstadt 13.6.2014:
Zimmermann, Vorstand Christoph Andres und Architekt Stefan Klinkenberg
Christoph Andres

Save this post as PDF

m/s