Mittwoch, 13. Dezember 2017
Home > Themen > Richtig „einAppen“ in Berlin!

Richtig „einAppen“ in Berlin!

Pankowmuckel´s Ärger

/// Kolummne /// – „Juten Tach! Mein Name ist Pankowmuckel!

Ick kämpfe dafür, dass Pankow wieder Weltniveau erreicht! Heute kiek ick uff die die ITB!

Wat mich wirklich uffregt: „überall Smart City!“ – Berlin Smart City, Pankow Smart City!

Ohne een Smartphone kommt hier keena mehr rin!

Wenn die Flugjäste aus dem Fliejer steijen, den privaten Rollcontähner vom Band heben, denn kommen die nicht mehr einfach nur in Berlin an, ….

Nee, dann müssen die sich erstmal „einlocken“! … ich meene mit dem Smartfon in det nächste WEELAAN.

Und denn kieken die uff det kleene Buntglas, und kieken und kieken, und plötzlich fangen die wie wild an zu tippen!

Und plötzlich holen die eenen Kamm raus, striegeln det Haar, rollen den Rollcontähner ins Licht und machen een „Selfie“.

Det is die reinste Zeremonje jeworden. Nicht nur eener oder eene, die Selfies macht, sondern „Dutzende!“.

Und wenn die denn ihren janzen Clan mit Selfies zujemailt haben, denn fangen die an, sich zu informiern.

Pankowmuckel´s Ärger
Pankowmuckel´s Ärger: „Det ärjert mir an det „einAppen!“

„Wo jeht det zum Hostel? – Wo zum Hotel? … det volle Fragenprojramm. Kurz nach dem Verlassen der Abfertjung hängen bunte Plakate die den jerade ausgecheckten Flugjast zum „einAppen“ auffordern:

„City-Info-App, Going Local App, Urban Totem App, BVG App, VBB-App, S-Bahn …“.

Jibbt et ooch eene Reisezeitverlängerungs-Äpp? Ick meene, die Download-Zeiten sind doch keen Urlaub? Ick meen netto jesehn!

Wenn ick in den Urlaub fahre, will ick höchstens „einchecken“, und denn sofort wat erleben!

Erst „einchecken“, dann „einAppen“ – det ist nüscht für mich!

Apps sollen Zeit sparen, vielleicht ooch Vorfreude jenerier´n.

So eene App, womit man von Ferne sein Bier bestellen kann, det wäre jut – am Besten für den Ratskeller in Pankow!

Save this post as PDF