Freitag, 18. August 2017
Home > Kultur > „Schiffbruch“ in der Jugendkunstschule

„Schiffbruch“ in der Jugendkunstschule

Szenenbild "Schiffbruch" - Foto: Andreas Pirl

Das Theater in der Jugendkunstschule Pankow feiert am Samstag, dem 5. April 2014 seine Wiedereröffnung einer Premiere des Stücks „Schiffbruch“. Nach vier Jahren Bauzeit ist die Jugendkunstschule Pankow fast am Ziel der Sanierung angelangt, das Theater in der Dachetage ist ein wichtiger Meilenstein.

Szenenbild "Schiffbruch" - Foto: Andreas Pirl
Szenenbild „Schiffbruch“ – Foto: Andreas Pirl

Zur feierlichen Eröffnung des Theaters der Jugendkunstschule werden viele Eltern, Schüler und langjährige Unterstützer der Schule erwartet. Bildungssenatorin Sandra Scheeres, Bezirksbürgermeister Matthias Köhne und Schulstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (alle SPD) werden die Eröffnung begleiten.

Neue Theateretage unter dem Dach

Mit der Wiederherstellung der Theateretage im 4. Stock, unter dem Dach, wird ab sofort auch der Theaterbereich wieder an seinem ursprünglichen Ort seine Arbeit aufnehmen. Bespielt wird die Bühne mit Kinoleinwand und 90 Zuschauerplätzen von drei aktiven Kinder- und Jugendtheatergruppen. Sie verfügt nun über neue Sanitäreinrichtungen, einen behindertengerechten Zugang, einen gut ausgestatteten Technik- sowie einen Umzieh- und Schminkraum.

Bezirksbürgermeister Matthias Köhne, der sich wiederholt für den Fortgang der Baumaßnahmen eingesetzt hatte, zeigt sich erfreut. „Wir schätzen die pädagogische Arbeit und das Engagement der Verantwortlichen sehr. So wünsche ich allen Beteiligten, dass sie sich in dem neuen Ambiente wohl fühlen und die neuen Bedingungen auch einen positiven Einfluss auf die Kreativität der jungen Künstlerinnen und Künstler haben“, so der Bürgermeister weiter.

Drama auf dem Meer

Das Theaterstück „Schiffbruch“ ist eine groteske Komödie über Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Seejungfrauen, US-Marinesoldaten und viele andere sehr merkwürdige Gestalten treiben da mitten im großen Meer ihr Unwesen.

Hauptort des Geschehens ist ein kleines Floß, auf das sich drei Politiker nach ihrem Schiffbruch gerettet haben. Das Floß treibt hilflos durch das unendlich scheinende Meer und es ist kein Land in sicht.

Irgendwann sind die Nahrungsvorräte zu Ende und sie beschließen: Einer der drei muss auf jeden Fall gegessen werden. Wer?! Das soll zum Beispiel eine demokratische Wahl entscheiden.

Sie halten Reden, organisieren sich in Wahlbündnissen, versuchen es probehalber mal mit Diktatur, mal mit Demokratie. Aber alles geht schief und niemand will sich freiwillig opfern. Also können nur noch hinterhältige Manöver helfen. Wer die besten stilvollsten Intrigen spinnt, wird vielleicht überleben.

Das Stück liefert ein treffendes Abbild unserer heutigen Gesellschaft und des menschlichen Zusammenlebens und Zusammensterbens. Wessen saftige Schenkel und Lendenstücke für die Gemeinschaft geopfert werden, wird nicht vorher verraten. – juks-

Eröffnung des Juks-Theaters

Samstag, 5. April 2014 um 19:00 Uhr
Premiere des Theaterstücks „Schiffbruch“
eine groteske Komödie über Freiheit, Menschlichkeit & Gerechtigkeit.

Theater der Jugendkunstschule Pankow, Neue Schönholzer Str. 10, 13187 Berlin-Pankow – www.juks-pankow.de

Save this post as PDF

m/s