Freitag, 23. Juni 2017
Home > Bezirksnachrichten > Sicherheit für Partygänger & Clubbesucher

Sicherheit für Partygänger & Clubbesucher

Mehr Sicherheit für Partygänger & Clubbesuche

Die Musik-, Nacht- und Partyszene von Berlin ist daher nicht nur für Touristen, Kulturliebhaber und Erlebnissuchende attraktiv, sondern auch für Diebe und andere Kriminelle. Freiheit, Feiern und gemeinsamer Spaß können daher auch durch unschöne Ereignisse getrübt werden. Diebstahl, Taschendiebstahl, Trickbetrug und Körperverletzung sind Tatmuster, die durch Aufmerksamkeit und Vorsorge erschwert und abgewendet werden können.

In der wachsenden Metropole Berlin mit stetig steigenden Tourismuszahlen ist ausreichend Gelegenheit für diverse Straftaten und Tatgelegenheiten der verschiedensten Tätergruppen, doch es gibt keinen Automatismus, dass Kriminalität mit wachsen muss.

Prävention und Vorsorge können viele Tatmuster wirksam verhindern und durch angemessenes Verhalten auch vermieden werden.

Hier setzt die Präventionsarbeit der Berliner Polizei an: mehr Sicherheit für Partygänger & Clubbesucher wird erstmalig über eine spezielle Präventionsaktion organisiert, die in allen wichtigen Szenebezirken Berlins stattfindet.

Polizei Berlin warnt und informiert

Taschendiebe treffen gerade auf Hin- und Rückwegen zu Veranstaltungen täglich auf unachtsame oder abgelenkte Personen, Reisende und Menschenansammlungen. Die Täter suchen gezielt Bahnhöfen bis hin zu Bars, Diskotheken, Restaurants aber auch Konzerte und Großveranstaltungen auf, agieren auf Messen und Sportveranstaltungen. Besonders unter Alkoholkonsum stehende, ausgelassene und stimmungsgeladene junge Menschen sind anfällige Opfer für Taschendiebstahl und „Smartphone-Klau“.

Die unterschiedlichsten Ursachen und Faktoren kommen bei Gewaltstraftaten zusammen. Betroffene erleiden oft gravierende Folgen, die sich unmittelbar auf die physische und psychische Gesundheit auswirken. Persönliche, berufliche und soziale Folgen und das persönliche Umfeld werden oft indirekt mit betroffen.

Gewaltprävention spielt daher eine zentrale Rolle. Die alte „Karate-Regel“: „Ein vermiedener Kampf ist auch ein gewonnener Kampf“ ist allgemeingültig, und kann durch eigenes Verhalten unterstützt werden.

Vor diesem Hintergrund führt das Landeskriminalamt mit Unterstützung der Polizeidirektionen und weiterer Fachdienststellen eine Aktionswoche durch. Vom 12. Juni bis 18. Juni 2017 werden stadtweit an ausgewählten Standorten Beratungen zum Thema „Sicher Feiern“ durch.

An Informationsständen wird insbesondere zu Phänomenen der Eigentumskriminalität, zu den Themen Zivilcourage, Gewalt, Alkohol und Drogen informiert und persönlich beraten.

Präventionsaktion der Polizei Berlin | Direktion 1 (Reinickendorf, Pankow)

14. Juni 2017 | 09:00 Uhr – 15:00 Uhr
Workshop & Informationsstand zum Thema Alkohol, Drogen, Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln, Raubtaten, Taschendiebstahl
Kurt-Tucholsky-Oberschule | Neumannstraße 9-11 | 13189 Berlin

15. Juni 2017 | 17:00 Uhr – 19:00 Uhr
Bürgersprechstunde mit dem Jugendschutzbeauftragten des Bezirksamtes von Pankow
Helmholtzplatz | 10437 Berlin

16. Juni 2017 | ab 14 Uhr
Jugendschutzkontrollen
im Bereich des Abschnitts 15 Prenzlauer Berg

16. Juni 2017 | 21:00 Uhr – 01:00 Uhr
Beratung zu Opferschutzthemen, Zivilcourage, Gewaltprävention
Kulturbrauerei | Schönhauser Allee 36 | 10435 Berlin

Weitere Informationen zu allen Bezirken gibt es auf der Internetseite der Polizei Berlin im Berliner Stadtportal.

Save this post as PDF

m/s