Samstag, 18. November 2017
Home > Bezirksnachrichten > Sommerfest der CDU Schönhauser Allee

Sommerfest der CDU Schönhauser Allee

Lars Zimmermann - Bundestagskandidat der CDU

Die CDU-Schönhauser Allee lädt zum Sommerfest am 18. Juni 2013 ein, und verbindet damit zugleich ihren Wahlkampfauftakt in Pankow und speziell in Prenzlauer Berg. Der Wahlkampf-Sommer der CDU beginnt im Biergarten „Schönwetter“ in der Bernauer Strasse 63, der in unmittelbarer Nähe zum Mauerpark liegt. Prominenter Gast ist der CDU-Bundeskandidat Lars Zimmermann, der sich für ein Grußwort angemeldet hat.

Sommerfest der CDU Schönhauser Allee - 18. Juni 2013 ab 18:30 Uhr

In Pankow wird der Auftritt von Lars Zimmermann mit einiger Spannung erwartet, denn der zu den Modernisierern der CDU zählende Quereinsteiger ist auch Sprecher des Vorstands der „stiftung neue verantwortung, einer „Denkfabrik“ für gesellschaftspolitische Themen und Fragestellungen.
Ganz sicher wird daher das Wort von der „Kommunalpolitischen Intelligenz“ in seiner Rede auftauchen, und er wird sich auch mit dezidierten Aussagen zur Stadtentwicklungs- und Baupolitik zu Wort melden.

Lars Zimmermann ist Jahrgang 1974, geboren in Schwerte (Ruhr), einer alten „Hansestadt an der Ruhr“ im östlichen Ruhrgebiet, in der weltoffenes kaufmännisches Denken lange verwurzelt ist. Die Stadt liegt südostlich von Dortmund, und ist noch zum schwarz-gelben Sympathiegebiet von Borussia Dortmund zu zählen.

Lars Zimmermann besuchte das Ruhrtalgymnasium und absolvierte nach dem Abitur (1994) seinen Zivildienst in der Altenpflege im Klara-Röhrscheidt-Haus in Schwerte/Ruhr.

Von 1996 bis 2001 studierte er Wirtschaftsgeographie, Politische Wissenschaften und Volkswirtschaft in Bonn. Nach dem Studium
absolvierte er verschiedene berufliche Stationen unter anderem bei der Bertelsmann Stiftung, dem Aspen Institute Berlin und dem Planungsstab im Auswärtigen Amt.
Von 2005 bis 2007 war Lars Zimmermann deutscher McCloy-Stipendiat an der Kennedy School of Government (HKS) der Harvard University, Boston.
Politisch engagiert er sich seit 2008 als Mitglied der „Jungen Kommission“ beim Wirtschaftsrat der CDU.

2009 bereitete der die Gründung einer „Denkfabrik“ für gesellschaftspolitische Themen und Fragestellungen vor und wurd am 1. November 2010 Sprecher des Vorstands der frisch gegründeten „stiftung neue verantwortung“.

Im August 2012 wurde Lars Zimmermann erstmals im Rahmen eines Mitgliederentscheids durch die Mitglieder der CDU Pankow zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 (Wahlkreis 76) bestimmt. Mit seinen beruflichen Erfahrung in Verwaltung, Unternehmen und im zivilgesellschaftlichen Sektor ist Lars Zimmermann als politischer Quereinsteiger zu bezeichnen.

Kommunalpolitische Höhen und Tiefen in Schwerte

Ob die kommunalpolitischen Ereignisse sein politisches Denken mit geprägt haben, daz kann Lars Zimmermann persönlich befragt werden. Schwerte war die Stadt, in der erstmals ein erfolgreiche Bürgerbegehren im Land Nordrhein-Westfalen stattfand. Es wendete sich gegen die von der Stadt 1993 beschlossene Schließung des Elsebades und ebnete 1994 den Weg zur Wiedereröffnung des Bades als Bürgerbad Elsetal im Jahr 1998.
Wegen finanzieller Schieflage wurde der städtische Haushalt im Mai 2008 nicht vom zuständigen Kreis Unna genehmigt. Die Folge war ein rigoroses Sparprogramm mit einem Nothaushalt, im Februar 2009 beschloss der Rat der Stadt Schwerte, das seit Jahren defizitäre Freizeit-Allwetterbad zu schließen. Dieser Entscheidung ging ein jahrelanger Streit quer durch alle Parteien der Stadt voraus. Die Schließung des Bades erfolgte am 30. Dezember 2009.

Neues Politikverständnis

Sein Politikverständnis begründet Lars Zimmermann mit für CDU-Anhänger eher frischen und ungewohnten Worten:

„Mit „weiter so“ kommen wir nicht mehr weiter. Unsere Gesellschaft verändert sich in rasantem Tempo. Dafür sorgen unter anderem Finanzkrise und Energiewende, Digitalisierung und demografischer Wandel, Globalisierung und Individualisierung.
Unsere Stadt, unser Bezirk ändert sich. Politik muss neue Fragen stellen und offen für neue Antworten sein. Sie muss Risiken früher erkennen und Chancen besser nutzen.
Wir brauchen eine Politik, die mit Leidenschaft und Mut den Dialog über eine neue Ordnung der Gesellschaft führt und persönliche Freiheiten stärkt.
Wie organisieren wir Arbeit, Rente und Bildung gerechter? Wie ermöglichen wir eine gerechte und soziale Stadtentwicklung und Mietenpolitik? Wie fördern wir Unternehmer und Gründer besser?
Wie verbessern wir den Zusammenhalt der Generationen und erneuern lokale Strukturen der Bürgergesellschaft? Das sind die Fragen, auf die wir intelligente Antworten finden müssen.“

Lars Zimmermann bringt auch einen ungewohnt leidenschaftlichen Ton in die Debatte:

„Politik mit Zukunft bedient keine Einzel- und Gruppeninteressen. Politik mit Zukunft orientiert sich maßgeblich am Interesse des Gemeinwohls und schafft pragmatisch Freiräume.
Politik mit Zukunft ist leidenschaftlich und ergebnisorientiert. Sie fördert und organisiert die Zusammenarbeit – von Unternehmen und Arbeitnehmern, von Bürgern und Verwaltung.
Politik mit Zukunft will weniger Vorschriften und weniger Gesetze. Weniger Verregelung unseres Zusammenlebens. Sie hört den Menschen zu, sie ist neugierig und bleibt offen für das Neue.
Politik mit Zukunft stärkt den sozialen Zusammenhalt in unseren Nachbarschaften und die gegenseitige Verantwortung aller Bürger in der Bürgergesellschaft.
Politik mit Zukunft verzichtet darauf, den Bürgern vorzuschreiben wie sie leben sollen. Sie ermöglicht. Sie zielt auf den Zugewinn von persönlicher Freiheit und Chancengerechtigkeit.

Bekennender Quereinsteiger

Der Kandidat bekennt sich auch zu seinem Quereinsteigertum, eine Eigenschaft, die bisher in der CDU wenig karriereförderlich war:

„Als Quereinsteiger in die aktive Politik stehe ich an der Seite derjenigen, denen es nicht egal ist, wie sich unsere Gesellschaft weiter entwickelt. Die mehr von Politik erwarten. Bei denen, die sich einmischen, und denen, die für andere da sind. Die nach vorne schauen und offen sind für das Neue. Die ihre persönliche Freiheit in einer sozialen Gemeinschaft schätzen.“

Im Wirtschaftsrat der CDU und in der Bundespartei ist man bereits hoch gespannt, wie sich Lars Zimmermann im Wahlkampf schlägt, denn in den letzten 10 Jahren hat die CDU in den Städten viele Wählerinnen und Wähler verloren. Pankow hat durchaus für die gesamte Bundes-CDU eine Pilotfunktion.

Ins Rennen um das Bundestagsmandat hat man einen Hoffnungsträger geschickt – und die anderen Parteien mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten werden hier einen sympathischen und intelligenten Widerpart finden. m/s

Sommerfest der CDU Schönhauser Allee

Dienstag, den 18. Juni 2013 ab 18.30 Uhr

Biergarten Schönwetter
Bernauer Straße 63/ Nähe Mauerpark.
13355 Berlin

www.schoenwetter-berlin.de

Weitere Informationen:

www.cdu-schoenhauser-allee.de

www.zimmermann2013.de

Stiftung neue verantwortung
www.stiftung-nv.de

Save this post as PDF

m/s