Sonntag, 24. September 2017
Home > Kultur > Sommerfestival:
Tanz im August

Sommerfestival:
Tanz im August

Cristiana Morganti: Jessica and Me - Tanz im August 2017

Zum 29. Mal bringt das internationale Tanzfestival TANZ IM AUGUST zeitgenössische Klassiker und moderne Aufführungen von mehr als 150 KünstlerInnen aus 21 Ländern auf die Bühne. Kreativität, Kollaborationen und höchst individuelle choreografische Denkweisen kennzeichnen das vielfälte und reiche Programm. In drei Wochen präsentiert das Festival 28 Produktionen, darunter 3 Uraufführungen und 14 Deutschlandpremieren.

Eine der gezeigten Uraufführungen heißt „Dark Field Analysis“ und ist die neuste Performance des Berliner Choreografen Jefta van Dinther. Die Performance setzt Menschen in Beziehung zu anderen Lebensformen und ruft die Intensität des Lebendigen in die Wahrnehmung. Organisches und Synthetisches, Menschliches und Tierisches, Materielles und Ätherisches mischen sich und eröffnen ganz neue Perspektiven auf das eigene Leben.

Jefta van Dinther: Dark Field Analysis
Donnerstag, 24. August 2017, 21 Uhr, im HAU2

Jefta van Dinther: Dark Field Analysis
Jefta van Dinther: Dark Field Analysis – Foto: © Max Stuermer / TANZ IM AUGUST

Sasha Waltz präsentiert gleich zwei Stücke beim diesjährigen TANZ IM AUGUST.
Die neue Produktion „Women“ bringt zwanzig Tänzerinnen auf die Bühne. Sie exerzieren gemeinsam mit Sasha Waltz Rituale der Weiblichkeit und erforschen deren Körperlichkeit. Das Stück thematisiert neue Perspektiven der weiblichen Entwicklung, die den Geschlechterkampf der Vergangenheit hinter sich lassen.

Sasha Waltz & Guests: Women
Mittwoch, 30. August 2017, 20 Uhr, St. Elisabeth-Kirche

Das zweite Stück „Kreatur“ wurde am 9. Juni 2017 im Radialsystem V in Berlin uraufgeführt. Es untersucht die Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft,zwischen Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation.

Kreatur
Dienstag, 22. August 2017, 21 Uhr

 

Die dritte Uraufführung beschäftigt sich mit einem brandaktuellen Thema: der Migrationsbewegung in Europa. Der israelische Choreograf Arkadi Zaides untersucht in seinem Solo TALOS die Zukunft von Grenzen. Ausgangspunkt ist das gleichnamigen EU-geförderte Technologieprojekt, ein mobiles Robotersystem, das illegalen Grenzübertritt erkennen und verhindern soll.

Akadi Zaides: TALOS
Mittwoch, 30. August 2017, 21 Uhr, im HAU3


Ein weiterer Höhepunkt und eine Deutschlandpremiere ist das Stück vom Cristiana Morganti „Jessica and me“. Die langjährige Solistin in Pina Bauschs Wuppertaler Tanztheater ist das Selbstporträt einer Tänzerin, Sprecherin und Schauspielerin. Cristiana Morganti reflektiert ihr persönliches Leben als Tänzerin mit Humor und Tempo. Sie setzt sich mit ihrer Vergangenheit als Mitglied des Pina-Bausch-Ensembles auseinander, ebenso wie mit der Kunst des Tanzes schlechthin.

Cristiana Morganti: Jessica and me (Titelfoto)
Sonntag, 20. August 2017, 17 Uhr, im HAU1

Die Vorstellungen des Festivals finden an elf verschiedenen Spielorten statt, vier davon sind Teil des Theaterkombinats HAU, Hebbel am Ufer, das auch der Veranstalter des Festival ist.

Weitere Veranstaltungsorte sind die St. Elisabeth-Kirche an der Invalidenstraße in Berlin-Mitte, die Galerie Barbara Weiss, das Haus der Berliner Festspiele, das KINDL, Zentrum für zeitgenössische Kunst, in der Königin-Luise-Straße in Dahlem, Radialsystem V und die Sophiensaele. Das gesamte Festivalprogramm kann unter www.tanzimaugust.de/programm eingesehen werden.

Neben den Tanzvorstellung wird das Festival auch von zahlreichen Lecture-Performances, Buchpräsentationen, Gesprächskreisen, Dance Circles, Künstlergesprächen begleitet.


11. August bis 2. September 2017
TANZ IM AUGUST – 29. Internationales Festival Berlin
www.tanzimaugust.de

HAU (Hebbel am Ufer) | Stresemannstraße 29 | 10963 Berlin | www.tanzimaugust.de

Save this post as PDF

a/m