Sonntag, 28. Mai 2017
Home > Slider > Sozialwahl 2017: wichtig für Berliner & Brandenburger!

Sozialwahl 2017: wichtig für Berliner & Brandenburger!

Sozialwahl bis zum 31.5.2017

2017 ist ein Superwahljahr. Am 24. September 2017 steht die Bundestagswahl für rund 62 Millionen Wahlberechtigte im Kalender. Doch zuvor finden bis zum 31. Mai 2017 ebenso wichtige Wahlen statt: es wird bei den Sozialwahlen um ihre Stimme gebeten. Über 51 Millionen Versicherte bestimmen bei der Sozialwahl darüber, wer bei der Deutschen Rentenversicherung Bund und bei den Ersatzkassen der gesetzlichen Krankenversicherung in den jeweiligen Parlamenten sitzt und dort die wichtigen Entscheidungen trifft. Denn die gesetzliche Sozialversicherung ist selbstverwaltet. Das heißt, Versicherte haben ihre eigenen Parlamente.

Diese beschließen über den Haushalt, über die Gestaltung neuer Leistungen, berufen den Vorstand und entscheiden beispielsweise auch über Fusionen. Das Prinzip: Wer Beiträge einzahlt oder eingezahlt hat, der soll auch mitbestimmen.

Techniker Krankenkasse (TK) wendet sich an ihre Versicherten

Die Techniker Krankenkasse geht jetzt an die Öffentlichkeit, und wirbt offensiv um die aktive Wahlteilnahme. Allein 650.000 Berliner und 230.000 Brandenburger, die bei der Techniker Krankenkasse (TK) versichert sind, können bis zum 31. Mai an der Sozialwahl teilnehmen und damit über die Zusammensetzung des Verwaltungsrats ihrer Krankenkasse bestimmen.

Der Wunsch der Berliner und Brandenburger nach Teilhabe ist groß. Drei von vier Menschen aus der Region (74 Prozent) wollen mehr in politische Entscheidungen einbezogen werden. Im Bundesdurchschnitt ist die Zahl etwas geringer (71 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Bei der Frage, wie wichtig ihnen die europaweit einzigartige Mitbestimmung in der Sozialversicherung ist, liegen die Berliner und Brandenburger bundesweit sogar ganz vorn: 79 Prozent gaben an, dass die Sozialwahl wichtig oder sehr wichtig ist. Im Bundesschnitt waren es 68 Prozent.

Selbstverwaltung nicht beschneiden

Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg: „Die Versicherten haben bei der Sozialwahl die Möglichkeit, den Kurs ihrer gesetzlichen Krankenkasse mitzubestimmen. Es lohnt sich also, bei der Sozialwahl mitzumachen.“ So wacht der Verwaltungsrat der Krankenkasse unter anderem darüber, dass die Beiträge optimal für die Versicherten verwendet werden. Er entscheidet über zusätzliche Leistungen und kontrolliert den hauptamtlichen Vorstand. Versicherte können sich zudem an die Widerspruchsausschüsse des Gremiums wenden. Hertzer: „Diese soziale Selbstverwaltung, die unabhängig von Staat und Politik ist, darf nicht beschnitten werden.“
Der Verwaltungsrat der TK setzt sich paritätisch aus jeweils 15 Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber zusammen.

Weitere Informationen:

Fakten rund um die Sozialwahl

Techniker Krankenkasse | LV Berlin-Brandenburg | Alte Jakobstraße 81/82 | 10179 Berlin | www.tk.de/lv-berlin

www.sozialwahl.de

Save this post as PDF

m/s