Dienstag, 24. Oktober 2017
Home > Bezirksnachrichten > „Steine ohne Grenzen“ im Refugium Buch

„Steine ohne Grenzen“ im Refugium Buch

Steine ohne Grenzen - 27.8.2015

Am Donnerstag, dem 27.08.2015 besuchte der Pankower Bezirksbürgermeister Matthias Köhne das Projekt „Steine ohne Grenzen“ auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft Refugium Buch. Er traf dort den Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach sowie Flüchtlinge, die an dem Bildhauerprojekt mitwirken. Unter dem Motto „Ich, als Teil des Ganzen“ gestalten seit Mitte Juni Geflüchtete des Refugiums große Sandsteinquader.

Steine ohne Grenzen - 27.8.2015
Steine ohne Grenzen – 27.8.2015: Bürgermeister Mathias Köhne (SPD) zu Besuch im Refugium Buch mit Silvia Fohrer und Rudolf J. Kaltenbach

Täglich ab 15 Uhr haben Jugendliche und Erwachsene des AWO Refugiums Buch die Möglichkeit, unter Anleitung der beiden Initiatoren des Projekts, den Bildhauern Silvia Fohrer und Rudolf J. Kaltenbach, die großen Steinblöcke zu gestalten. Sie können ihren Wünschen, Sorgen und Ängsten auf diese Weise Ausdruck verleihen. Das Angebot wird gut angenommen. „Es freut mich zu sehen, dass die Menschen, die hier leben, ihren Ort mitgestalten wollen. Auch ohne große Worte können sie so ausdrücken, was sie bewegt“ sagt Bezirksbürgermeister Matthias Köhne.

Derzeit leben in der Flüchtlingsunterkunft 480 Geflüchtete, davon sind 132 Kinder und Jugendliche. Mittlerweile sind schon mehrere große Sandsteinblöcke bildhauerisch bearbeitet worden und können auf dem Gelände des AWO Refugiums Buch, Karower-Chaussee/Groscurthstr. 29-33, besichtigt werden.

Bildhauer-Symposium im September

Vom 1. – 27. September 2015 organisiert Herr Kaltenbach im Bucher Forst ein Symposium mit 20 Künstlerinnen und Künstlern, die für einen Monat Skulpturen aus Sandstein, Holz und Metall gestalten werden. Die dabei entstehenden Skulpturen sollen zum Abschluss des Projekts mit den von den Flüchtlingen gestalteten Steinen symbolisch zusammengeführt werden.

Weitere Informationen:

http://steineohnegrenzen-refugiumbuch.jimdo.com/

Foto + Text: Tobias Schietzelt, Pressestelle Bezirksamt Pankow

Save this post as PDF

m/s