Sonntag, 20. August 2017
Home > Baugeschehen > Suburbanisierung in Pankow-City

Suburbanisierung in Pankow-City

Suburbanisierung in Pankow-City

Die Berliner Straße in Alt-Pankow war drei lange Jahre lang Baustelle, vor fast einem Jahr wurden die letzten Straßenbauarbeiten beendet, Bäume geplanzt und eine neue Straßenbeleuchtung wurde etabliert. Mit der Fertigstellung der Straße verbanden sich viele Hoffnungen auf eine positive Geschäftsentwicklung in der Straße..Unmittelbar gegenüber der Einmündung der Florastrasse wurde im Frühjahr 2013 eine kuriose unternehmerische Initiative gestartet.

Suburbanisierung in Pankow-CityGeschlossener Imbiss und Fotoautomat in der Berliner Strasse.

Die Fläche vor dem historischen, noch immer im Betrieb befindlichen Trafo- und Umspannhäuschen wurde aufgeräumt, ein Zaun wurde gezogen – und ein Kleingewerbe etabliert.

Das Ergebnis löste Verwunderung aus: ein freistehender Foto-Automat, ein freistehender rustikaler Hlzhäuschen-Imbiß, und dazu eher ländlich anmutende Zaunelemente zieren seitdem Pankows künftige Prachtstrasse.

Einige Tage lang wurden im Frühjahr tatsächlich Wurst, Currywurst und Bouletten verkauft – doch die Kundschaft bliebt spärlich. Plötzlich war der Imbiss wieder geschlossen.

Baukunstinteressierte Pankower BürgerInnen fragten sich seitdem: „Wer hat das genehmigt?“ … und gingen kopfschüttelnd des Weges.

Die Anwtort ist so trocken, wie einfach: „Es wurde gar nichts genehmigt, weil der Inhaber sich auf Privatland wähnte!“ – und fliegende Bauten nach Bauordnung als genehmigungsfrei gelten.

Doch inzwischen ist der Imbiß geschlossen – der Mißerfolg war absehbar – der unternehmerische Abenteuermut war wohl etwas zu verwegen. Kein Schild, keine Telefonnummer – inzwischen scheint das Vorhaben wohl selbst dem Betreiber etwas peinlich zu sein.

Bisherige Versuche zur Recherche der Geschichte scheiterten – und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die ganze Geschichte erzählt werden kann.

Stefanie Draack von der Interessengemeinschaft Alt-Pankow e.V. konnte auch keine detaillierte Auskunft geben. Auf Anfrage gab sie auch ihr Erstaunen über die „Kiosk-Initiative“ kund und wußte nur, „der Kiosk wird wohl abgeräumt werden, einiges wurde auch schon entfernt“.

Die Pankower Allgemeine Zeitung wird an der Geschichte dran bleiben! Vielleicht hilft auch ein Hinweis an die Redaktion. Vielleicht steckt inzwischen auch ein menschliches Drama hinter der Geschichte, denn hier wurden ganz sicher mehrere tausend Euro in den Sand gesetzt. m/s

Update am 17.6.2013:
Die Imbisshütte ist inzwischen abgeräumt und abtransportiert worden. Der Fotoautomat steht noch – und es ist nicht abzusehen, wie lange noch. Restliche Baumaterialien lagern noch auf dem Gelände. Pankow hat nun eine ungeordnete „Dreckecke“.
Wie es weitergeht, erfahren Sie demnächst! m/s

Weitere Informationen:

Hinweise per Mail an: info@pankower-allgemeine-zeitung.de

Save this post as PDF

m/s