Montag, 23. Oktober 2017
Home > Bezirksnachrichten > Teilzeit-Zuhause für Labrador Othello gesucht

Teilzeit-Zuhause für Labrador Othello gesucht

Labrador Othello

Der Berliner Verein Hunde für Handicaps e.V. sucht im Rahmen eines Pilotprojekts einen Dogsharing-Partner in den Bezirken Pankow, Reinickendorf und Mitte (Wedding).

Der Hintergrund: Viele Menschen wünschen sich ein Leben mit Hund, können sich aber nicht optimal um das Tier kümmern. Oft fehlt die Zeit oder es ist nicht möglich, den Vierbeiner mit zur Arbeit zu nehmen. In diesem Fall bietet das Pilotprojekt „Dogsharing – Hundehaltung durch gegenseitige Unterstützung“ des Berliner Vereins Hunde für Handicaps e.V. die Lösung.

Beim Dogsharing teilen sich zwei Parteien die Betreuung und Versorgung eines Hundes. Der Verein sucht aktuell eine verlässliche und liebevolle Person, Lebensgemeinschaft oder Familie, die sich die Hundehaltung von Labrador Othello mit einem Dogsharing-Partner teilt. Der dreijährige Rüde ist kastriert, gut sozialisiert und freundlich und auf der Suche nach einem langfristigen Teilzeit-Zuhause.

Unterstützung durch den Verein

„Wir stehen während des gesamten Projekts unterstützend und beratend zur Seite“, so Sabine Häcker, 1. Vorsitzende des Vereins. „Mit dem Pilotprojekt möchten wir Menschen erreichen, die sich sehnlichst einen Hund wünschen, aber aus Zeitmangel nicht rund um die Uhr für das Tier sorgen können.“ Auch mobilitätsbeeinträchtigte Interessenten können sich melden.

Interessenten sollten Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen und vor allem Verlässlichkeit mitbringen, da die Einhaltung von Absprachen wichtig ist, um die Haushaltswechsel für das Tier so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie sollten hauptsächlich abends/nachts und am Wochenende Zeit und Lust haben, ein aktives Leben mit Othello zu führen. Außerdem sollten sie in den Bezirken Wedding, Reinickendorf oder Pankow wohnen oder arbeiten, um ihn morgens abgeben und abends wieder mit nach Hause nehmen zu können.

Förderung durch den AOK Bundesverband

Der finanzielle Aufwand wird dabei minimiert: sämtliche Kosten für Futter, tierärztliche Betreuung und Hundetraining werden dank einer Selbsthilfeförderung des AOK Bundesverband bis Ende 2017 übernommen, und anschließend unter den Partnern geteilt. Damit die gemeinsame Hundehaltung gut funktioniert, werden die Regeln für den Umgang mit dem Hund im Vorfeld mit Unterstützung des Vereins geklärt.
Der in der Berlin ansässige, bundesweit tätige Verein Hunde für Handicaps – Verein für Behinderten-Begleithunde e.V. hat sich auf die Ausbildung von Assistenzhunden spezialisiert und begleitet sowohl die Hunde als auch ihre künftigen Halter seit 1991 fachlich auf dem Weg zu einem gut funktionierenden Mensch-Assistenzhund-Team.

Weitere Informationen:

Interessenten-Meldung per Mail info@hundefuerhandicaps.de oder per Telefon unter: 030-29492000 (AB).

www.hundefuerhandicaps.de

Save this post as PDF

m/s