Freitag, 15. Dezember 2017
Home > Kultur > Touristische Petitessen #17

Touristische Petitessen #17

Alte Pfarrkirche in Pankow

Pankow Kirche, Dorfkirche Pankow, Alte Pfarrkirche – oder was?

Eine Kirche auf dem Pankower Anger gibt es schon seit etwa 1230, die jedoch zuerstaus Holz errichtet war. Im 15. Jahrhundert wurde ein Feldsteinbau errichtet. Trotz mehrerer Umbauten bliebt die Kirche „Dorfkirche Pankow“.

Erst nach der großen Erweiterung 1857-1859 durch das heutige westliche dreischiffige Hallenlanghaus mit zwei seitlichen, achteckigen Chorflankentürmen für die Glocken, kam es zur Namensänderung. Die Kirche erhielt ihren heutigen Namen »Zu den Vier Evangelisten«.

Doch die Namensgebung erweist sich heute für Außenstehende fast als „Buch mit sieben Siegeln“.

In Bussen und Straßenbahnen, auf den Fahrplanangaben der BVG und des VBB heißt es nur lapidar: „Pankow Kirche“. Auf dem Stadtplan des Hauptstadtportals berlin.de war sogar nur Platz für „Alte Pfarrk.“

Die evangelischen Kirchengemeinde Alt-Pankow zeigt sich selbst auch nicht ganz eindeutig mit der ureigenen Bezeichnung: mal nennt sie sich selbst „Kirchengemeinde Alt-Pankow“, dann wieder „evangelische Kirchengemeinde Alt-Pankow“.

Der für den Denkmalsschutz tätige Verein „Alte Pfarrkirche e. V.“ sorgt für die eher traditionelle Bezeichnung der Kirche als „Alte Pfarrkirche“. Wie es richtig heisst, ist aber damit immer noch nicht klar.

In Alt-Pankow weiß jeder Bescheid – im Großbezirk Pankow nicht

Im Volksmund heisst es immer „Treffen wir uns an der Pankower Kirche“. Das scheint vielen Menschen bereits präzise genug zu sein. Doch seit der Kommunalreform 2001 ist es uneindeutig, weil es seitdem einen Großbezirk Pankow mit 13 Ortsteilen mit jeweils zugehörigen Kirchen gibt.

Aus dem namensgebenden Bezirksteil Pankow, wird eine von Volkes Mund immer stärker geprägte Bezeichnung „Alt-Pankow“.

Schauen wir also ins Internet: Wikipedia spricht die Kirche mit „Evangelische Dorfkirche Pankow, heute Alte Pfarrkirche „Zu den Vier Evangelisten“ an.

Bei Google-Maps heisst es schließlich „Alte Pfarrkirche Pankow „Zu den Vier Evangelisten“.“

Dabei sollte man es dann wohl auch belassen, denn eine logisch abgeleitete Bezeichnung „Alte Pfarrkirche Alt-Pankow „Zu den Vier Evangelisten““ wäre wohl im Jahr 14 nach der Kommunalreform etwas „sehr sperrig“.

Ostern 2015 erhält mit dieser „Wortklauberei“ zur Bezeichnung der Kirche eine kleine Anregung, einmal über die Neuordnung der Begriffe und Bezeichnungen nachzudenken.

„Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1,7) – so heißt es in den Leitlinien der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Pankow.

Mit etwas Mut kann eine Namenskonvention eingeführt werden, die auch im Internetzeitalter Klarheit in Kulturkalendern und den Medien für Veranstaltungsankündigungen schafft.

Save this post as PDF

m/s