Montag, 26. September 2016
Home > Bezirksnachrichten > U-Bahn Anbindung U10 nach Weißensee?

U-Bahn Anbindung U10 nach Weißensee?

U 10 Tunnelstück nach Weißensee

Der TAGESSPIEGEL hat vor einigen Tagen auf alte Pläne zum U-Bahn-Ausbau in Berlin verwiesen: „Das Netz der U-Bahn sollte einst auf 200 Kilometer wachsen – das war 1977 das Ziel, das der Senat für die geteilte Stadt anpeilte. Derzeit sind allerdings nur 2,2 Kilometer in Bau. Und weitere Strecken sind zu teuer.“ In dem Beitrag von Klaus Kurpjuweit wurde ein Blick auf die alten Pläne gewagt (TAGESSPIEGEL 10.8.2015).

U 10 Tunnelstück nach Weißensee
U 10 Tunnelstück nach Weißensee – Foto: Patrick Cardullo /lostplaces.de

In dem Betrag wurde Linie für Linie gezeigt, welche Pläne 1977 im damals noch geteilten Berlin verfolgt wurden. Damals gab es noch das Ziel, das U-Bahnnetz im großen Stil auszubauen. Aber auch in Ost-Berlin waren Verkehrsplaner aktiv, und hatten Ausbaupläne. Zwei Planungen betrafen auch Pankow und Weißensee

Verlängerung der U 9 nach Pankow?

Die Pläne zur Verlängerung der Linie U 9 bis nach Pankow waren bereits gezeichnet. Auch die U 2 sollte bis zur Breiten Straße verlängert werden. Doch die BVG dementiert diese Pläne inzwischen.

U-Bahnlinie U 10 nach Weißensee?

In den alten Planungen von 1977 steht auch die U 10 – von Weißensee bis zur Drakestraße in Lichterfelde. Sie sollte die einzige neue Linie im 200-Kilometer-Plan werden. Bereits beim Weiterbau der U 9 hatte man am Rathaus Steglitz, an der Schlossstraße und am Walther-Schreiber-Platz Umsteigebahnhöfe mitgeschaffen. Bahnhofsrohbauten und Tunnelstücke gibt es zudem am Innsbrucker Platz und am Kleistpark sowie im Bahnhof Potsdamer Platz.
Die Planungen sahen vor, die Strecke unter der Greifswalder Straße bis zu ihrem Endpunkt an der Rennbahnstraße in der Nähe des Straßenbahnhofes Weißensee zu führen. Hiermit wurden Planungen aus den zwanziger Jahren für die Linie F II (Weißensee – Alexanderplatz – Lützowplatz – Lankwitz) wieder aufgegriffen.

Am U-Bahnhof Alexanderplatz wurde beim Bau der damaligen Linie E(U5) für die künftige Linie nach Weißensee bereits ein Abzweig vorbereitet.

Thomas von Münster und Oliver Görs im Bürgerpark
Thomas von Münster und Oliver Görs im Bürgerpark

FDP Pankow fordert U-Bahn Anbindung Weißensee

Die Pankower Freien Demokraten haben sich zum Thema U-Bahnbau aktuell zu Wort gemeldet. Der neue FDP-Vorstand hat sich seit Frühjahr formiert, und der neue Pressesprecher Thomas von Münster hat die Stellungnahme übermittelt:

„Die Pankower Freien Demokraten setzen ich für den U-Bahn Bau der bereits im BVG Plan von 1977 vorgesehenen Linie U10 vom Alexanderplatz nach Weißensee ein.
Mit der zunehmenden Beliebtheit des Bezirks ziehen nachhaltig immer mehr Menschen dorthin, so dass die Entwicklung eines dem Bevölkerungszugang Rechnung tragendes Verkehrskonzept notwendig ist.

Eine U-Bahn Anbindung des Bezirks Weißensee in das Stadtzentrum wäre ein elementarer Bestandteil der Verkehrsentwicklung und ist deshalb aus Sicht der Pankower Freien Demokraten in den vordringlichen Bedarf der BVG aufzunehmen.“

FDP Pankow

Thomas von Münster ist zugleich auch stellvertretender Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Weissensee. Er übermittelte auch gleich das neue Logo der FDP, das noch schrittweise auf den Internetseiten der FDP umgesetzt wird.

Oliver Görs, Stellvertretender Vorsitzender der FDP-Pankow-Alt hatte sich schon im März 2014 im Bezirksausschuss der Partei für das Thema stark gemacht.

Mehr Informationen:

www.facebook.com/FDP.Pankow

Save this post as PDF

m/s