Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Kultur > UND DAFÜR ZAHLEN WIR STEUERN

UND DAFÜR ZAHLEN WIR STEUERN

Kunsthochschule Berlin Weissensee

Höhepunkt und Abschluss des Studienjahres der Kunsthochschule Berlin Weißensee ist auch dieses Jahr der »Rundgang – Tage der offenen Tür«. Am kommenden Wochenende kann der Steuerzahler nachsehen, was mit seinem Geld an der Kunsthochschule angestellt wird.

Am Wochenende am 14. und 15. Juli 2012 öffen sich jeweils von 12 bis 20 Uhr die Türen der Kunsthochschule Weißensee. Alle Türen im Campus stehen offen – Ateliers und Werkstätten und laden interessierte Gäste zu einem Rundgang auf dem Campus ein. Rund 850 Studierende präsentieren ihre aktuellen Arbeiten und Projekte aus allen Fachgebieten.

Und dafür zahlen wir Steuern
Das Motto des diesjährigen Tags der offenen Tür der KH Berlin

Die Kunsthochschule Weissensee zeichnet sich durch ihr interdisziplinares Lehrangebot aus. Kunst und Design gehen eine für die Gesellschaft sehr nützliche Verbindung ein – und treiben auch technischen Fortschritt, Design-Innovationen und neue Produktiodeen an. Die Verbindung künstlerischer und gestalterischet Fachgebiete ist zukunftsweisend und stößt auf großes Interesse von Studenten. Im ersten Studienjahr werden die Studenten in das breite Studienangebot der Kunsthochschule eingeführt, erst danach erfolgt eine Spezialisierung auf ein Themengebiet. Die Ausbildung räumt auch dem gesellschaftlichen Bezug einen hohen Stellenwert ein. Studenten lernen, sich mit fachfremden Denkweisen auseinanderzusetzen, Kunst und künstlerische Methoden sind dafür ein wichtiges komplementäres Bildungsfeld, das die Wahrnehmung schärft. Auch die Kooperation mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen wird gelernt – weil der Kreativarbeiter, Designer und Künstler Ideen nur in Zusammenarbeit realisieren kann.
Die Schulung des grenzüberschreitenden Denkens zielt dabei auf die Entwicklung von Verantwortung für gesellschaftliche und technische Fragestellungen. Nachhaltigkeit, Ökologie und soziale Fragestellungen stehen dabei immer im Mittelpunkt.

Neben dem theoretisch-wissenschaftlichen Lehrangebot haben die Studierenden die Möglichkeit, in elf spezialierten Werkstätten, Ihre eigenen Projekte auch praktisch zu realisieren.
Das Curriculum, Lehrangebot und Hochschullehrer haben die interdisziplinare Idee schon seit über 50 Jahren von Weißensee in die Welt getragen. Schon bei der Gründung der Hochschule wurde diese Idee begründet – und hat der Kunsthochschule Weißensee einen hervorragenden Ruf beschert. Heute erweist sich die Kunsthochschule Weißensee mit ihrem Lehrangebot als besonders wertvoll und zeitgemäß.

Kunsthochschule Berlin Weissensee - Tag der Offenen Tür
Tag der offenen Tür 2011, Im Fachgebiet Produkt-Design / Foto: Leonie Baumann

Auf dem Rundgang präsentieren sich die Fachgebiete Bildhauerei, Bühnen- und Kostümbild, Künstlerische Grundlagen, Kunsttherapie, Malerei, Mode-Design, Produkt-Design, Raumstrategien, Textil-/Flächen-Design, Visuelle Kommunikation. Für Studieninteressenten gibt es eine allgemeine Studieninformationen.
Der Rundgang führt durch alle Gebäude. Zahlreiche Präsentationen, Kunstwerke und Designobjekte laden zur Auseinandersetzung und zum Gespräch. Im grünen Innenhof kann man bei auf der Wiese und auf Bänken zum Gespräch verweilen. Ein Imbiss sorgt für Speisen und Getränke. Musikdarbietungen sorgen für eine lockere Campusatmosphäre.

Ort: Weißensee Kunsthochschule Berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin-Weißensee
Zeit: Samstag, 14. und Sonntag, den 15. Juli, jeweils von 12 bis 20 Uhr,

Auch die Kunsthalle am Hamburger Platz hat am Wochenende offene Türen. Hier zeigem Studenten einige Projekte wie „FARBFELDER“ und „Able wird Label“.

Ort: KUNSTHALLE am Hamburger Platz Gustav-Adolf-Straße 140 – 13086 Berlin-Weißensee
Zeit: Samstag, 14. und Sonntag, den 15. Juli, jeweils von 12 bis 20 Uhr.

AUSGERECHNET FREITAG DER DREIZEHNTE

Zusätzlich zum Tag der Offenen Tür findet eine weitere Ausstellung der Kunsthochschule Weissensee unter dem Titel »Ausgerechnet Freitag der Dreizehnte« am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg statt.
In dieser Ausstellung zeigen DiplomandInnen und MeisterschülerInnen aus den Fachgebieten Malerei und Bildhauerei ihre Werke.
Bespielt wird das ehemalige Geschäftshaus vom hölzernen Dachstuhl über den alten Fahrstuhlschacht bis zum Innenhof. Die von Frank Wagner kuratierte Schau folgt der Idee, in jeder der Etagen individuelle Ausstellungen zu realisieren, die in ihrer Gesamtheit eine umfassende Präsentation der 71 jungen AbsolventInnen ergeben. Während des Ausstellungszeitraums laden wir zu Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu Stadtentwicklung und -nutzung in Kreuzberg und anderswo ein.

Eröffnung: Freitag, 13. Juli 2012, 19 Uhr
Sprecher: Leonie Baumann, Rektorin und Frank Wagner, Kurator
Ausstellungsdauer: 14.-29. Juli 2012, täglich 12-21 Uhr
Ort: Oranienplatz 17, 10999 Berlin

Aftershow Party: 13. Juli, 23 Uhr; Südblock, Admiralstr. 1, Berlin

Save this post as PDF

m/s