Freitag, 18. August 2017
Home > Kultur > Vortrag: „Gellert und das Briefeschreiben“

Vortrag: „Gellert und das Briefeschreiben“

Ortschronik Französisch-Buchholz - Dierter Geisthardt-Archiv

In Französisch Buchholz hat Ortschronistin Anne Schäfer-Junker einen neuen Vortrag zur Kulturgeschichte ausgearbeitet. Am 299. Geburtstag von Elisabeth Christine, Königin von Preußen (1740-1786), Samstag dem 8.11.2014 ( 11-13 Uhr) kann der Vortag in der Ortschronik in der Feuerwache in kleiner Runde zugehört werden.

Christian Fürchtegott Geller
Christian Fürchtegott Geller Gemälde von Gottfried Hempel, 1752

Vortrag: „Gellert und das Briefeschreiben“
Samstag dem 8.11.2014 11-13 Uhr

Elisabeth Christine war früher öfter zu Besuch in Französisch Buchholz und hier ist auch eine Straße nach ihrem damaligen Lieblingsschriftsteller Christian Fürchtegott Gellert benannt.
Christian Fürchtegott Gellert (* 4. Juli 1715 in Hainichen; † 13. Dezember 1769 in Leipzig) war ein deutscher Dichter und Moralphilosoph der Aufklärung und galt zu Lebzeiten neben Christian Felix Weiße als meistgelesener deutscher Schriftsteller.

Sein Studium schloß er 1744 mit einer Dissertation über Theorie und Geschichte der Fabel ab. Seine Werke – besonders seine Fabeln – zählten in der Übergangszeit zwischen Aufklärung, Empfindsamkeit und Sturm und Drang zu den meistgelesenen in Deutschland.

In der Sammlung Geistliche Oden und Lieder fasste Gellert 1757 seine Beiträge zu einer zeitgemäßen geistlichen Poesie zusammen. Die Lieder fanden weite Verbreitung; mehrere wurden von bedeutenden Komponisten vertont, andere sind mit einfacheren Melodien bis heute in kirchlichen Gesangbüchern enthalten.

Elisabeth Christine schwärmte für die Werke von Christian Fürchtegott Gellert und führte mit ihm einen Briefwechsel. Am Ende übersetzte Elisabeth Christine große Teile seiner geistliche Oden und Lieder ins Französische.

Kulinarisch wird der Vortrag bereichert durch eine kleine Tee-Party mit mit Holunder- und Quitten-Gelée (Produit à Französisch Buchholz / Edition Aujourd’hui. Das Quitten-Gelée stammt von der wunderbaren Apfel-Quitte „Wudonia“ aus Brandenburg. Die Früchte sind goldgelb, mittelgroß und haben ein kräftiges Aroma, was dem Gelée eine besondere Note verleiht.

Ortschronistin Anne Schäfer-Junker ist Journalistin und Philosophin und arbeitet beruflich zu musealen Themen, die sie immer wieder tief in die Archive der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz führen. Sie hat schon einige faszinierende Fakten zur Ortsgeschichte in Französisch Buchholz ausfindig gemacht und veröffentlicht und verschafft der Ortschronik immer mehr Anerkennung in Fachkreisen.

Um Anmeldung wird wegen begrenzter Platzkapazität bis Do 6.11.2014 gebeten. info@aujourd-hui.de

Ortschronik in der Feuerwache | Gravensteinstr. 10 | 13127 Berlin – Französisch Buchholz

Save this post as PDF

m/s