Montag, 18. Dezember 2017
Home > Kultur > Wer ist das Volk? Mensch, willkommen!

Wer ist das Volk? Mensch, willkommen!

ACTIVE PLAYER NK!, Jugendclub des Heimathafens Neukölln

Die Mittel des Projektfonds Kulturelle Bildung wurden vergeben. Eine Jury aus sechs Experten für Kunst/Kultur, Bildung und Jugend wählte die Empfehlungen aus: Stéphane Bauer, Tanya D’Agostino, Nurkan Erpulat, Prof. Dr. Elke Josties, Matthias Krebs und Gabriele Sagasser. Aus 116 Einreichungen hat die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung 35 zur Förderung empfohlen.

ACTIVE PLAYER NK!, Jugendclub des Heimathafens Neukölln
ACTIVE PLAYER NK!, Jugendclub des Heimathafens Neukölln, Foto: Friederike Faber

Thema Flüchtlinge bildet einen Schwerpunkt

Die Hälfte der geförderten Projekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre widmen sich Flucht und Migration. Viele werden von Personen mit Fluchterfahrungen konzipiert und umgesetzt. Ein syrischer Choreograf, der in der Heimunterbringung mit Projektarbeit begonnen hatte, erhält zum Beispiel eine Förderung. Dokumentarfotografen aus verschiedenen Ländern arbeiten als Bürgerjournalisten am visuellen Austausch in Deutschland. Erzähl- und Theaterprojekte zum gemeinsamen Lernen von Neuberlinern und bereits ansässigen Personen fördern Begegnung. Viele weitere Projekte zur Erprobung neuartiger Lernformate in der Schule und außerschulisch können nun umgesetzt werden. Sie machen die Positionen der Neu-Berliner sichtbar und schaffen Räume, in denen sie sich willkommen fühlen und ihr Recht auf kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe umsetzen können.

Theaterprojekte
Einige Theaterprojekte thematisieren gesellschaftspolitische Entwicklungen der Gegenwart und unterstützen die jungen Menschen darin, ihre Meinung zu artikulieren. In Spandau ist die Frage „Wer ist das Volk“ mit dem Konzept der „Superdiversität“ kombiniert. In Neukölln wird die Lage der Demokratie kritisch beleuchtet. In Kreuzberg sind Jugendliche dazu eingeladen, sich gegen den vermehrt aufkommenden Alltagsrassismus stark zu machen.

Der Klang von Berlin und neue Schulprototypenn
Die klangakustische Erforschung Berlins ist ebenfalls ein Thema. Wie klingt das grüne Berlin? Welche Stadtklänge haben musikalische Qualitäten? Welche Geschichten erzählen Klänge über die Stadt? Die Vermittlung neuartiger künstlerischer Arbeitsansätze und Ausdrucksweisen findet ebenso Unterstützung: Der „Design-Thinking-Kids-Club“ baut neue Schul-Prototypen. Im Projekt „PROTEST_in_Xhain“ kreieren junge Mädchen und Frauen die Protestformen von morgen. Nicht zuletzt ist die Expertise der jungen Menschen gefragt: Was macht die perfekte Musik-App aus? Wie können Museum und Schule interessanter werden? Wie macht man auf den drohenden Klimakollaps aufmerksam?

Projektstart ab Januar 2016
Die Projekte können ab Januar 2016 starten und maximal zwölf Monate laufen. Erklärtes Ziel der Jury ist es, dass alle jungen Berliner von den Angeboten profitieren und die Vielfalt der Stadt Berlin repräsentiert wird. Alle Förderprojekte werden von Kunst- und Kulturpartnern in Zusammenarbeit mit Bildungs- oder Jugendpartnern durchgeführt. Sie finden an Kitas und Schulen oder in Jugendzentren, Museen, Theatern, Projekträumen, Kultur- und Nachbarschaftsinitiativen oder in Zusammenarbeit mit Erstaufnahmeeinrichtungen und Geflüchtetenunterkünften statt.

Die Gesamtfördersumme der bewilligten Projekte beträgt knapp 550.000 €. Das Antragsvolumen betrug 1,7 Millionen €. Die nächste Ausschreibung für die zweite Förderrunde der Fördersäule 1 startet Ende Februar 2016 und endet am 2. Mai 2016.

Weitere Informationen:

Projektliste der bewilligten Projekte: www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

Geschäftsstelle Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
c/o Kulturprojekte Berlin GmbH
Klosterstr. 68, 0179 Berlin
Tel.: (030) 247 49 807
fondsinfo@kulturprojekte-berlin.de

Save this post as PDF

m/s