Freitag, 20. Oktober 2017
Home > Kultur > Wiederaufbau des Kirchturms in Buch

Wiederaufbau des Kirchturms in Buch

Schlosskirche Buch

Die Bucher Schlosskirche wurde von dem Architekten Friedrich Wilhelm Diterichs zwischen 1731 und 1736 errichtet. Die Barock-Kirche erlitt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden und wurde von 1950 bis 1953 teilrekonstruiert, ohne den Turm wieder zu errichten. Erst im Jahr 1995 bis 2000 wurde die Fassade vollständig restauriert. Das wichtigstes Baudenkmal in Berlin-Buch soll künftig wieder einen Turm erhalten – ein Förderverein sammelt seit 5 Jahren Spenden für die Rekonstruktion.

Schlosskirche Buch
Schlosskirche Buch

Die Schlosskirche Buch befindet sich im gleichnamigen Ortsteil von Berlin, unmittelbar gegenüber dem Künstlerhof Buch und dem Schlosspark. Das barocke Bauwerk wurde von dem Architekten Friedrich Wilhelm Diterichs auf dem Standort eines Vorgängerbaus errichtet, der zuvor abgebrochen wurde. Auftraggeber war damals der Geheime Etats- und Kriegsminister Adam Otto von Viereck.
Der Grundriss der Kirche hat die Form eines griechischen Kreuzes. Die nach Norden und Süden gerichteten Kreuzarme sind nur halb so tief wie die beiden anderen. Über der Vierung erhebt sich eine Kuppel, die in einen zentralen oktogonalen, mit Pilastern geschmückten Turm überging. Den Turm-Abschluss bildete eine geschwungene Haube mit einer aufgesetzten achteckigen Laterne.

Schlosskirche Buch mit Turm

Der Architekt Diterichs mußte beim Entwurf der Kirche mehrere Aufgaben bedenken: die Schlosskirche für den Kirchpatron, die zum Dorf gerichtete Gemeindekirche und die besondere Lage im Park und zum nahegelegenen Schloss. Zum Dorf Buch hat die Fassade vier toskanische Säulen, ein Triglyphenfries und ein Giebelfeld mit einem von einem Strahlenkranz umgebenen Tetragramm, das die vier hebräischen Buchstaben des biblischen Gottesnamens „JHWH“ zeigt.
Die anderen Seiten der Kirche sind viel einfacher gestaltet, auf der Parkseite ohne Giebel und nur mit flachen Pilastern unterteilt. Zum Schloss hin ist die Fassade mit Blindfenstern versehen.

Seit ihrer Wiederherstellung beherbergt die Schlosskirche die Evangelische Kirchengemeinde Buch. In der direkten Nähe befinden sich das Gemeindehaus und der alte Friedhof der Gemeinde. In der Kirche finden regelmäßig Konzerte Berliner Chöre und Orchester statt. Die Schlosskirche steht unter Denkmalschutz und zahlt zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten im Großbezirk Pankow.

Im Dezember 2007 grümdete sich ein Förderverein zum Wiederaufbau des Turms mit zunächst 10 Mitgliedern. Die Schirmherrschaft übernahm Dr. h.c. Wolfgang Thierse: Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Schirmherr des Förderkreises Alte Kirchen.

Inzwischen ist der Verein unter der Leitung des Vorsitzenden Dipl.-Ing. Karl Besch auf eine stattliche Initiative von über 150 Mitgliedern angewachsen. Viele prominente Namen sind im Beirat und im Kuratoriums des Fördervereins zu finden.

Seit der Gründung hat der als gemeinnützig anerkannt Verein sich sehr zielstrebig mit bauvorbereitenden Maßnahmen befasst und diese finanziert. Durch Mitarbeit von Architekten, Bauingenieuren und Studenten der Beuth-Hochschule für Technik konnten wichtige bauvorbereitende Maßnahmen für den „denkmalgerechten Wiederaufbau des Turmes der barocken Schlosskirche Berlin-Buch“ eingeleitet werden.

2011 nahm das Architekturbüros Redlich aus Potsdam seine Arbeit auf, die Grobschätzung der Baukosten, die bereits in Zusammenarbeit mit der Planungsgruppe Deschan/Hannusch erarbeitet worden war, wurde durch eine aktuelle detaillierte Kostenberechnung ersetzt.
Ingesamt werden Rekonstruktion und denkmalgerechter Wiederaufbau des Turms ca. 2.445.000 Euro kosten. Das ist sogar etwas niedriger, als die alte Grobschätzung in Höhe von 2.484.000 € ergeben hatte.

Zum Jahresende 2013 wurden die Vorplanungen mit dem Bauantrag abgeschlossen. Der Bauantrag wurde nach längeren Abstimmungen mit der Unteren und Oberen Denkmalbehörde und dem Kirchlichen Bauamt erarbeitet. Es galt, einen Kompromiß zwischen denkmalpflegerischer Aufgabenstellung, dem gewünschten originalen barocken äußeren Erscheinungsbild in all seinen Einzelheiten und den heutigen konstruktiven Erfordernissen zu finden.
So soll die tragende Konstruktion möglichst originalgetreu als Holzkonstruktion wieder hergestellt werden- Gleichzeitig werden Brandschutz und Statik nach neuen Richtlinien bedacht.

Die Leistungen des Fördervereins

Die Planungsarbeiten wurden bisher im Wesentlichen durch Spendenmittel des Fördervereines und Mittel der evangelischen Kirchengemeinde finanziert. 2011 und 2012 hat sich die Gemeinde mit je 10.000 € beteiligt, für 2013 und 2014 liegen erneut Zusagen von je 10.000 € vor. Seit Gründung konnte der Förderverein über 107.000 Euro Spenden sammeln, die für Vorplanungen der Architekten bis zur Leistungsphase IV eingesetzt wurden.

Die durch Benefizveranstaltungen erwirtschafteten Beträge, die Mitgliedsbeiträge und Spenden reichen aber noch bei Weitem nicht aus. Insgesamt werden noch rund 2,5 Mio. € benötigt – eine Summe, die nicht allein von der Kirchengemeinde und den bisherigen rund 150 Fördervereinsmitgliedern aufgebracht werden kann.

Der Verein ist daher weiter auch auf größeren Spenden angewiesen. Immerhin zeichnet sich eine deutliche Spendenbereitschaft ab. Kassenwart Dr. Weiland konnte in seinem letzten Jahresbericht für 2012 eine erkleckliche Summe melden:

»Die Einnahmen betrugen insgesamt 33.353,98 €. In dieser Summe sind 30.137 € Spenden und 3.216 € Mitgliedsbeiträge enthalten.«

Kurt Besch sieht die Mitgliederzahl des Vereins als bedeutsame Größe an – und will weiter um Mitglieder werben: »Wir werben deshalb weiter für Beitritte. Der Beitrag beträgt pro Monat 3,- Euro«, appelliert der Vereinsvorsitzende. Er hofft, »dass das Mitwirken der Kuratoriumsmitglieder an den Aufgaben unseres Vereins zukünftig erfolgreich sein wird« und möchte weitere Spender und Sponsoren werben.

Hilfe könnte auch aus den anderen 12 Ortsteilen in Pankow kommen: Die Schlosskirche Buch und der benachbarte Schloßpark sind neben dem Künstlerhof Buch interessante Naherholungsziele und touristische Sehenswürdigkeiten im Großbezirk Pankow. Vielleicht hilft auch der Bürgersinn aus den anderen 12 Pankower Ortsteilen, die Spendensumme mit aufzubringen. m/s

Weitere Informationen:

Förderverein Kirchturm Buch e.V.
Alt-Buch 36
13125 Berlin-Buch

www.schlosskirche-berlin-buch.de

Spendenkonto:
Berliner Volksbank eG
BLZ: 100 900 00
Konto-Nr.: 210 177 1000

Save this post as PDF

m/s