Mittwoch, 28. Juni 2017
Home > Bezirksnachrichten > Wohin entwickelt sich der Bezirk?

Wohin entwickelt sich der Bezirk?

Stadtteilzentrum Teutoburger Platz

Anläßlich des 15jährigen Bestehen des Stadtteilzentrums am Teutoburger Platz findet eine Podiumsdiskussion mit anschließenden Publikumsgespräch statt.
Im Mittelpunkt steht Zukunft des Bezirks Pankow und seiner BürgerInnen. Dabei wird der Blick meist zuerst auf Widersprüche gerichtet, die politische Wahrnehmung richtet sich immer leicht auf Problemlagen und deren Bewältigung.
Aber Pankow mit seinen 13 Ortsteilen, einschließlich Prenzlauer Berg ist auch ein Ort für Aufbruchstimmung und Zukunftschancen, mit vielen versteckten Potentialen.

Die Podiumsdiskussion verspricht interessant zu werden.

Thema: Podiumsdiskussion „Pankow – ein vielfältiger Bezirk voller Widersprüche:
Wohin entwickelt sich der Bezirk und welche Rolle spielt die Stadtteilarbeit?

Dienstag, 29.10.13 17:30 Uhr im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz

Gäste auf dem Podium:
Jens-Holger Kirchner Bezirksstadtrat Leiter der Abteilung Stadtentwicklung (Bündnis 90/Grüne),
Birgit Monteiro (Geschäftsführerin beim Verband für sozialkulturelle Arbeit),
Andrej Holm (Stadtsoziologe),
Heiner Funken (Vorstand des Vereins Weltbürgerpark)
Moderation: Andreas Gerz

Die Podiumsdiskussion mit anschließendem Publikumsgespräch geht u.a. auch den brennenden Themen nach: „erfolgreiches Sanierungsgebiet?!“, „Mauerpark – wie weiter?“, „Mietsteigerung“ und „fehlende Kitaplätze!“.

Das Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz ist ein Zuhause für Projekte, Initiativen, Selbsthilfegruppen, Familienbildungsangebote, politische Veranstaltungen und vor allem für engagierte Nachbar/innen.

Die letzten 15 Jahre waren geprägt von Projekten und Angeboten, die Menschen miteinander vernetzt und den Sozialraum bereichert haben, aber auch von weitreichenden sozialpolitischen und städtebaulichen Veränderungen sowie zahlreichen Kämpfen.

Der Bezirk hat sich gewandelt und mit ihm seine Bewohner/innen. Die Mieten sind gestiegen, soziale Projekte können ihre Räume nicht finanzieren und damit ihre Angebote kaum aufrechterhalten. Es erscheint schwieriger miteinander ins Gespräch zu kommen und auch im Gespräch zu bleiben. Unser Eindruck: Die Gruppen von Bewohner/innen, die Alteingesessenen, die Nachwendeakteure und die des gehobenen Standards, werden sich untereinander immer fremder.

Zum 15jährigen Bestehen soll ein wenig gefeiert werden, zugleich soll ein Ausblick gewagt werden.

Wohin entwickelt sich der Bezirk und welche Rolle kann und muss die Stadtteilarbeit dabei übernehmen? Gelingt es, gemeinsam eine Vision für den Sozialraum, den Kiez, den Bezirk und für die Menschen, die hier leben, zu entwickeln?

Hinweise:

Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Straße 92 – 10119 Berlin-Prenzlauer Berg

Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht – bei möglicher Kinderbetreuung ist sie erforderlich:
Tel.: 030 – 443 71 78, Mail: nachbarschaftshaus(at)pfefferwerk.de

Save this post as PDF

m/s