Samstag, 19. August 2017
Home > Bezirksnachrichten > Zeichen gegen Neonazis

Zeichen gegen Neonazis

Antonplatz in Weissensee

Unter dem Motto „Grenzen überwinden: Für Vielfalt und Respekt – Thor Steinar muss weg!“ findet am Samstag, dem 9. Juni ab 14 Uhr auf dem Antonplatz in Weißensee ein buntes Straßenfest statt. Angeboten
wird ein vielfältiges Programm mit Bühnenauftritten unter anderem von den Moechees, Johnnie Rook und Stage Bottles, ein umfangreiches Kinderprogramm mit Mit-Mach-Zirkus und Hüpfburg, Infostände und anderes mehr.

Veranstalter ist das Bezirksamt Pankow in Kooperation mit Vereinen, Initiativen und vielen ehrenamtlich engagierten Akteur/innen aus Weißensee und Pankow. Mit dem Fest soll ein klares Zeichen gegen einen Laden in der Berliner Allee gesetzt werden, der seit Oktober letzten Jahres die Kleidermarke „Thor Steinar“ vertreibt, die bei Neonazis beliebt ist und ihnen als Erkennungsmerkmal dient. Ganz bewusst nutzt das Label Symbole, die auf Gewalt, Nationalsozialismus oder den deutschen Kolonialismus anspielen.

Dazu Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD): „Thor Steinar Läden sind eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben im Bezirk. Sie ziehen Rechtsextremisten an und tragen somit zur Bildung von Angsträumen bei. Wir sind gegen diese Läden und das wollen wir mit dem Fest deutlich machen.“ Das Sommerfest ist ein Vorhaben des Lokalen Aktionsplans Weißensee, der seit 2011 durch das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ gefördert wird. Seit 2012 werden Vereine, Initiativen und Netzwerke bei der Umsetzung von Projekten zur Förderung von Demokratie und Respekt, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierungen jeglicher Art aus dem Programm finanziert. Im Rahmen des Festes wollen die Beteiligten ihr bisheriges Engagement vorstellen, würdigen und zum friedlichen Mitmachen einladen.

Licht-Show gegen Neonazionalismus
Friedlicher Protest mit Licht-Show,
Foto: Graffiti Aktion
Laden Toensberg
Sachbeschädigung gegen Thor Steinar Laden “Tönsberg”
Foto: Netzwerkstelle Moskito

Save this post as PDF

m/s