Home > Kultur > Lena Stoehrfaktor & Wunstra: Soli-Konzert für „Unsere Schulen“

Lena Stoehrfaktor & Wunstra: Soli-Konzert für „Unsere Schulen“

Lena Stoehrfakto

Am kommenden Mittwoch geben Lena Stoehrfaktor, rotzige Rapperin aus Berlin und Wunstra, rappenden Wortkünstler im Widerstand ein Soli-Konzert in Pankow. Die beiden unterstützen die Volksinitiative „Unsere Schulen“, die von Gemeingut in BürgerInnenhand e.V.(GiB) und dem Berliner Schultisch ins Leben gerufen wurde.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Eingeladen sind nicht nur junge Berliner*innen, die die Musik von Lena Stoehrfaktor & Wunstra mögen und etwas über direkte Demokratie und Gemeingut in BürgerInnenhand erfahren wollen.

Mittwoch, 14. März 2018 | 18-21 Uhr
Lena Stoehrfaktor & wunstra
Soli-Konzert für Volksinitiative „Unsere Schulen“

Unabhängiges Jugendzentrum Pankow (JUP) | Florastraße 84 | 13187 Berlin


 

Über die Volksinitiative „Unsere Schulen“

Das Netzwerk Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) hat am 3. Januar 2018 gemeinsam mit Berliner Schultisch die Volksinitiative „Unsere Schulen“ gestartet, die eine Privatisierung der Berliner Schulen verhindern will.
Mit der Volksinitiative, für die innerhalb von sechs Monaten 20.000 Unterschriften gesammelt werden müssen, will GiB Anhörungen vor den betroffenen Ausschüssen des Berliner Abgeordnetenhauses erzwingen.

Dazu sagt Carl Waßmuth, Vorstand von GiB (Gemeingut in BürgerInnenhand):

„Der Berliner Senat macht aus den Details der geplanten Schulbauoffensive ein riesiges Geheimnis. Und das nicht ohne Grund: Zur
Bewältigung der großen Sanierungs- und Neubauvorhaben will der Senat auf die Howoge GmbH setzen und damit auf eine Privatisierung der Schulen. Die Bezirke werden dann Mieter der Schulen, und die Schülerinnen und Schüler werden gleichzeitig jeglicher Mitsprache beraubt. Der Schulalltag in künftig privatisierten Schulen kann schlimm werden! Es ist wichtig, dass jetzt endlich die unmittelbar Betroffenen informiert werden, was der Senat vor hat und welche Folgen das haben kann.“

Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) tritt ein für die Bewahrung und Demokratisierung öffentlicher Einrichtungen der Daseinsvorsorge. Gemeingüter wie Wasser, Bildung, Mobilität, Energie, öffentlichem Grün und vieles andere soll zurückgeführt werden unter demokratische Kontrolle. Ein inhaltlicher Schwerpunkt unserer Arbeit gegen Privatisierung ist die Aufklärung über ÖPP-Projekte, die BürgerInnen immer mehr in Abhängigkeit zu Investoren und Zinszahlungen bringen.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.