Home > Bezirksnachrichten > Trauer um ehemaligen Pankower Bezirksbürgermeister

Trauer um ehemaligen Pankower Bezirksbürgermeister

Dr. Jörg Richter

Der ehemalige Pankower Bezirksbürgermeister, Dr. Jörg Richter (SPD), ist am Samstag, dem 8. September 2018, knapp zwei Monate vor seinem 79. Geburtstag gestorben. Er wurde 1992 und 1995 zum Bezirksbürgermeister im Alt-Bezirk Pankow gewählt und blieb dies bis 1999. „Wir trauern um einen verdienten Bürger Pankows. Jörg Richter hat stets für die Interessen unseres Bezirkes gekämpft und war auch nach seiner Amtszeit politisch und gesellschaftlich sehr aktiv“ erklärte Bezirksbürgermeister Sören Benn (Die Linke).
Richter wurde am 13. November 1939 in Dresden geboren. Nach dem Abitur 1957 absolvierte er von 1960-1965 ein Studium der Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität, wo er 1981 promovierte. Bis 1988 arbeitete Jörg Richter als Diplom-Psychologe in der Industrie. Dann wechselte er zur ersten Krisenambulanz im Ostteil Berlins und wurde 1991 deren Geschäftsführer. 1992 und 1995 wurde er zum Bezirksbürgermeister im Alt-Bezirk Pankow gewählt und blieb dies bis 1999.

Kondolenzbuch für Dr. Jörg Richter liegt öffentlich aus

Nach dem Tod des ehemaligen Pankower Bezirksbürgermeisters, Dr. Jörg Richter (SPD), am Samstag, dem 8. September 2018, wird das Bezirksamt Pankow ein Kondolenzbuch öffentlich auslegen. Die erste Möglichkeit seine Anteilnahme dort zum Ausdruck zu bringen, bietet sich am Mittwoch, dem 12. September 2018 ab 18 Uhr während der öffentlichen Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow in der Fröbelstraße 17, 10405 Berlin, Haus 7. Danach liegt das Kondolenzbuch bis Freitag, dem 14. September 2018 im Büro des Bezirksbürgermeister im Rathaus Pankow, Breite Straße 24A-26, 13187 Berlin, aus. Das Büro, Raum: 1.49, ist von 8 – 15 Uhr geöffnet.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.