Home > Slider > Vodaphone startet das 5G-Netz

Vodaphone startet das 5G-Netz

5G-Mobilfunk-Netz startet

Die EU-Kommission hat am 16.7.2019 der 18,4 Milliarden Euro schweren Übernahme der Liberty Global Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien durch Vodafone zugestimmt. Die Vodafone Gruppe wird damit zum größten Breitband- und Mobilfunkanbieter Europas.

Bei Vodaphone knallten nicht nur die Sektkorken, sondern auch die Startschüsse für den Ausbau der 5G-Breitbandnetze.

„Es ist geschafft: Wir haben grünes Licht aus Brüssel. Ab heute können wir uns mit Unitymedia zusammenschließen. Ab heute wächst zusammen, was zusammengehört“, so Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter. „Mit dem heutigen Tag starten wir die zweite Etappe unserer Gigabit-Reise. Und die Vision wird Wirklichkeit: Jetzt kommt die Gigabit-Republik. Jetzt kommt unser Gigabit-Netz nach ganz Deutschland – in alle 16 Bundesländer.“

„Ab jetzt können wir unser Versprechen einlösen – und in den nächsten drei Jahren insgesamt 25 Millionen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit versorgen. Damit machen wir Gigabit massentauglich. Damit machen wir Gigabit bezahlbar. Das ist nicht nur gut für Verbraucher, Wirtschaft und Wettbewerb. Mit der Übernahme schaffen wir für Deutschland einen noch nie dagewesenen Infrastruktur-Schub. Und heute fangen wir damit an.“

Ausführliche Prüfung der EU-Wettbewerbsbehörden

Insgesamt 272 Tage prüfte die EU-Kommission die geplante Übernahme. Am Ende verblieben lediglich zwei Bedenken: zum einen hinsichtlich einer potentiellen Verminderung des Wettbewerbs durch Wegfall des DSL-Angebots im Unitymedia-Vermarktungsgebiet, zum anderen hinsichtlich einer möglichen größeren Verhandlungsmacht im Fernsehmarkt. Diese Bedenken konnte Vodafone mit einem Auflagenpaket auflösen. In diesem Paket öffnet Vodafone sein Kabelnetz bundesweit für Telefónica und schafft damit einen weiteren nationalen Kabelwettbewerber. Zugleich bringt Vodafone mehr Qualität, Flexibilität und Unabhängigkeit für TV-Sender.

5G-Netz macht hunderte SmartCity-Anwendungen und Echtzeitanwendungen möglich

Für private Nutzer wird das 5-G-Netz vor allem superschnelles Surfen, blitzschnelle Downloads und beste Streaming-Qualität bringen. Gaming in Echtzeit dürfte der nächste große Trend werden.
Die Infrastruktur von Smart Cities kann künftig intelligent vernetzt werden: Straßenlaternen, Wasserzähler, Gebäude oder Parkanlagen können mit Narrowband IoT und Glasfaser nachhaltiger, effizienter und sicherer betrieben werden.
Mit dem optimierten LTE-Standard Narrowband IoT (NB IoT) eröffnet das Internet der Dinge in der Smart City einen immensen Zukunftsmarkt für neue Anwendungen. Ausgestattet mit Sensoren und einer IoT-SIM-Karte für die Datenübertragung wird jeder Gegenstand „smart“ und kann über das neue Maschinennetz kommunizieren.

Auch die Pankower Allgemeine Zeitung nutzt bereits erste IoT-Anwendungen. Allerdings muss man hinter die Oberfläche schauen, denn die wesentlichen IoT-Technologien etwa bei der Übertragung von Wetterdaten per Satelliten-IoT oder Geolokalisierung von Fahrrädern sind im Web unsichtbar.


Wie funktioniert Vodaphone 5G? Was ist Beamforming? Wie funktionieren Small Cells? Was ist Network Sclicing? Viele neue Begriffe beschreiben die technischen Möglichkeiten für SmartCity-Anwendungen mit 5G-Funkstandards. Hintergrund- und Fachinformationen gibt es für unsere Abonnenten von anzeigio | Magazin für SmartCity, eCommerce und Digitalisierung der Stadt

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.