Home > Berlin > Spandau: SmartCity-Mediennetzwerk-Berlin wird ausgebaut

Spandau: SmartCity-Mediennetzwerk-Berlin wird ausgebaut

Zitadelle in Spandau

Spandau rückt bald näher an Berlin heran: für den westlichsten Berliner Bezirk wird die nächste digitale Zeitung aufgelegt. Von hier wird zugleich die Brücke über Berlin-Mitte bis zum Bezirk Lichtenberg geschlagen. Die drei Bezirke bekommen eigene digitale Zeitungen nach dem bewährten Muster der Pankower Allgemeine Zeitung. Fünf Bezirke sind schon online (grün), drei weitere Bezirke folgen in den nächsten Wochen.

Das digitale Mediennetzwerk-Berlin entsteht: Kiez, Stadtteil, Hauptstadt und die Metropolen-Region Berlin-Brandenburg können verbunden verbunden werden. Lokale Geschäfte und lokale Wertschöpfung im Internet und mit dem Internet der Dinge werden möglich – eine Plattformökonomie der SmartCity Berlin, die auch für Kleinprojekte, Vereine, Maker und Medieninitiativen geöffnet wird.

Die Unternehmensgründung mit digitalen Geschäftsmodellen und dem Internet der Dinge wird damit immens erleichtert, weil schon mit geringen Aufwand berlinweite Werbereichweiten und digitale Netzwerk-Synergien nutzbar werden.

SmartCity-Mediennetzwerk Berlin
SmartCity-Mediennetzwerk Berlin: digitale Zeitungen verbinden Web + Internet der Dinge. Grafik: m/s

Garantiert öffentliches Internet – mit eingebauter digital-sozialer Marktwirtschaft

Die im Mediennetzwerk zusammengeschlossenen digitalen Zeitungen und Themenportale können auf jedem internetfähigen Endgerät angeschaut werden – egal ob Smartphone, Laptop oder Desktop-PC. Wegen der schnellen technologischen Entwicklung befinden sich alle Projekte in „permanenter Beta-Phase“. Neue Ideen und Projekte können schnell implementiert werden.

Digitale Zeitungen und Themenportale sind normale Web-Plattformen, auf denen viele innovative Formate, Anwendungen und eCommerce-Angebote öffentlich bereit gestellt werden können. Es gibt keine Bezahlschranke für das Publikum!*

Die Zeitungen sind für alle Citizens und wirtschaftlichen Akteure konzipiert. Öffentlichkeit und eine faire-offene Sozialökonomie in der Stadt werden gefördert.

Auch kleine und nichtskalierbare digitale Geschäftsmodelle sollen neben urban skalierten Geschäftsmodellen Marktzugang und Aufmerksamkeit erlangen können. Auch der „blinde Künstler in der Atelieretage“ erhält eine inklusive Marktchance. Und der „Tante Emma-Laden“ kann sich neben Amazon im digitalen Markt behaupten.


Vorankündigung:
Guide & Jahrbuch: Digitale-soziale Marktwirtschaft für Citizens, Maker & Nerds
Informations – und Marketingplattform für SmartCities & connected Smart Regions.
Print & Online | Kontakt: info@anzeigio.de


THE NEXT WEB: Internet und Internet der Dinge

Neben der bestehenden Publishing-Infrastruktur mit Webservern, Newsroom und Syndication-Center ist eine Server-Plattform für das öffentliche Internet der Dinge im Aufbau, das für innovative Experimente, als Test-Area und für berlinweite Roll-Outs von öffentlichen IoT-Anwendungen geöffnet wird.
Grundlage ist der LoRaWAN-Standard, das „Long Range Wide Area Network (LoRaWAN)“, das drahtlos die ganze Stadt vernetzt. Alle
Technologien im The Things Network – www.thethingsnetwork.org können in Berlin gestartet, getestet und ausgerollt werden.

Die Anzeigentechnologie ANZEIGIO wird die Welt des Internets und des Internet der Dinge verbinden. ANZEIGIO bildet eine „öffentliche Brücke“ und sorgt für Transparenz, offenen Zugang und Marktzugang und für verantwortliche Transaktionsbedingungen, die Kreativität, Vielfalt, Teilhabe und Wertschöpfung in der Stadt fördern.

ANZEIGIO wird ab Herbst 2018 auch für alle Verlage und Zeitungen lizensiert, um künftig unabhängigen Journalismus direkt und eigenwirtschaftlich in Redaktionen finanzieren zu können. Die Zeitungskrise soll damit beendet werden!

Faire digitale soziale Marktwirtschaft und Schumpetersche Innovationen

Das White-Paper ist für Co-Investoren, SmartCityPartner und für Verlage und Medien einsehbar, die sich zu einer Garantenstellung für Demokratie und digitale soziale Marktwirtschaft und hohen Datenschutzstandards verpflichten.
Die Fair.Open.Social-Lizensierung für Verlage und Redaktionen kann schon ab 1,1434 Euro = 1.000 GBP gestartet werden (Kleinverlage & Journalisten). Großverlage und überregionale Zeitungen können ab 11.434 Euro = 10.000 GBP starten. Die Lizensierung erfolgt in London in einer Holding auf Basis des englischen Presserechts.

Das Regulierungsmodell ist zugleich eine Leitlinie für faire digitale soziale Marktwirtschaft und Wirtschaftsförderung.

Die schon heute erkennbaren IoT-Innovationen werden die „Economies of Scale“ dramatisch verändern. Schon kleine, intelligente und sozial verantwortliche Geschäftmodelle können wettbewerbsfähig werden. Ein Bottom-Up Wachstum wird wieder möglich. Das Konzept wird deshalb in aller ökonomischen Radikalität ausgerollt:

Gründer und KMU (< 10 Mitarbeiter) können schon ab 1.000 € zum SmartCity-Partner oder Smart-Region-Partner werden, und 1 Jahr Marketing-Präsenz in der Metropolen-Region Berlin-Brandenburg entfalten, um ein eigenes IoT-Geschäft aufzubauen.

LoRaWAN-Architektur für IOT
Schema für das Internet der Dinge mit LoRaWAN-Architektur für IOT – Grafik: cytron

Die Welt beginnt vor und hinter Deiner Haustür …

Die neuen digitalen Zeitungen im SmartCity-Mediennetzwerk-Berlin werden den digitalen Wandel in der Metropole Berlin voran bringen. Ein neues Verhältnis von Öffentlichkeit, Privatheit, Freundeskreisen, Nachbarschaft, Öffentlichkeit und Stadt und ihren Märkten entwickelt sich. Geplant wird nicht nur für Berlin, auch für andere Städten und Regionen weltweit. Eine Zeitung für den Metropolenraum Berlin.Brandenburg ist schon im Bau.

EXKURS: Im Rahmen des Projekts „Global Constitutionalism“ wird die digitale Zukunft der Welt neu bedacht und operativ und experimentell entwickelt. VISION: Jede Stadt und jeder Metropolenraum bekommen künftig ein eigenes, weltoffenes, kommunal verhandelbares „IoSC“-System, ein „Internet of SmartCities“.

Ein Prozess wird in Gang gesetzt, der Citizens wieder zu eigenen digitalen Rechten gegenüber großen Internet-Konzernen und anonymen Rechenzentren verhilft! ePrivacy, digitale Souveränität und digitale Unversehrtheit werden angestrebt!**


* Prinzip Öffentlichkeit in Smart-Cities & connected SmartRegions:
Alle SmartCity-Partner erhalten ein White-Paper mit einem Regelwerk, das Leitbild und Leitlinien
der digitalen-sozialen und intelligenten Stadt beschreibt und einen „SmartCity-Kodex“ als Entwurf vorlegt.

** EU-DSGVO, NetzDG und ePrivacy und digitale Schutzrechte – ein neues digitales Rechtekonzept entsteht, das eine tragfähige und faire Sozioökonomie in SmartCities absichert, und Citizen und Individuum und die Stadtgesellschaft in den Mittelpunkt stellt.
Das Vertrauen und die Wahrung des Datenschutz schaffen die Basis für Prosperität und Wertschöpfung.


Die Spandau-Redaktion sucht:

Redakteure und ortskundige Journalisten (M/W)

Slack-Operatoren (m/w) für Kollaboration, Contentredaktion & Syndication.

Engagierte Autorinnen & Autoren, multilingual, europäisch.

Sprach- und Kulturmittle_rinnen (dt./türk.englisch)
Sprach- und Kulturmittler-innen (englisch/arabisch/deutsch)
Autor_innen (m/w) für interreligiöse und interkulturelle Diskurse & Publikationen.


Journalist_innen & kreative Macher_innen, die Lust & Mut haben, ganz eigene, tragfähige Zeitungsprojekte weltweit in Gang zu setzen und in Berlin mit „Training on the Project“ beginnen – die auch keine Angst vor dem SDL-Trados-Worldserver haben! Der kreative Kampf um die offenen Gesellschaften, um wirtschaftliche Autonomie & gemeinschaftliche digitale Synergien beginnt genau hier und jetzt!

Erstkontakt:

redaktion@pankower-allgemeine-zeitung.de

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.