Home > Slider > Die nächsten Schritte zur GigaBit-Gesellschaft #1

Die nächsten Schritte zur GigaBit-Gesellschaft #1

ANGA-Symposium Volldigitalisierung

Das Jahr 2018 wird gravierende Umbrüche in der deutschen und Berliner Medienlandschaft hervorbringen. Breitband-Verkabelung und steigende Übertragungsbandbreiten werden völlig neue Medienformate und Geschäftsmodelle ermöglichen. TV, Video und crossmediale Zeitungsmedien befinden sich in Konvergenz. Digitale Synergien werden entstehen, die für Konsumenten und Medienanbieter attraktive Perspektiven bringen.

Zugleich werden die Regulierungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) nach dem 25.Mai 2018 wirksam. Alle bisherigen Geschäftsmodelle von Internetwerbung kommen auf den Prüfstand. Die geplante EU-Privacy-Verordnung wird die Lage für unerlaubte BigData- und Datentracker-Geschäftsmodelle noch verschärfen. Eine grundlegende neue Medienregulierung setzt ein, die auch jeden gesetzten Facebook-Button und Twitter-Link überprüfungsbedürftig macht.

Die Pankower Allgeneine Zeitung ist auf diese Umbrüche bereits strategisch vorbereitet. Eine eigene in Entwicklung befindliche Anzeigentechnologie beinhaltet wichtige Voraussetzungen, um künftig eine „inklusive-digitale-soziale offene Stadtgesellschaft und Marktwirtschaft“ strukturell und informationstechnisch mit zu verankern.

Heutige technische, soziale und ökonomische Dysfunktionalitäten der durch kalifornische Unternehmen geprägten Internet-Governance und Dienste-Topologien werden übwerwunden.

Wie kann die Digitalisierung offene Gesellschaft, Demokratie & soziale Marktwirtschaft fördern?

Die Kernfrage lautet: Kann die Gigabit-Gesellschaft im Rahmen unserer Verfassung und Wirtschaftsordnung organisiert werden? Kann so sogar eine Vorbildwirkung entstehen, die weltweit offene Gesellschaften fördert?

In einer Reihe von Beiträgen werden die Voraussetzungen, Ansätze und Bedingungen erörtert, die künftig ein Entwicklungsmuster von „SmartCities“ und konnektierten „SmartRegions“ weltweit hervorbringen werden. Berlin und Brandenburg werden sich künftig nach diesem grundhaften medienökonomischen und infrastrukturellen Muster organisieren.

Industrie und Kabelnetzbetreiber haben bisher in Verkabelung und Technologien, sowie Programme investiert, und sich an Anforderungen der Landesmedienanstalten und Regulierungsbehörden angepasst, mit vielen damit verbundenen Friktionen.

Der revolutionäre Gedanke wurde noch nicht gedacht:

„Was ist möglich, wenn man in dem Medientechnologien „Demokratie & offene Gesellschaft & inklusive-digitale-soziale Marktwirtschaft by Design“ in das Zielfeld der Technologie-Entwicklung „internalisiert“?

Kann so eine weltweit vorbildhafte und übertragbare Regulierung und Entwicklung von Medientechnologien angestoßen werden?

Der Start in die GigaBit-Gesellschaft beginnt im Sommer 2018

Für den Schritt in die Volldigitalisierung müssen noch technische Voraussetzungen geschaffen werden: Frequenzen müssen frei gemacht werden, damit nutzbare Übertragungsbandbreiten entstehen, die heute noch durch analoge Angebote besetzt sind. Ab Sommer 2018 wird das ermöglicht.

DerVerband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V ( ANGA ) informiert dazu in seinem aktuellen Newsletter:

Volldigitalisierung setzt Kapazitäten in den Netzen frei

„Anlässlich der Ankündigung von Vodafone, ab Sommer 2018 die analoge Übertragung von Fernsehen und Radio im Kabel zu beenden, weist Dr. Andrea Huber, Geschäftsführerin der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, auf die Bedeutung dieser Entwicklung hin:

„Im Sommer 2017 hat Unitymedia den Ausstieg aus der analogen Übertragung vollendet. Jetzt beginnt mit Vodafone der zweite große Kabelnetzbetreiber in Deutschland mit der Volldigitalisierung. Weitere Netzbetreiber haben den Umstieg auf rein digitale Angebote ebenfalls angekündigt oder sind schon dabei. Die Volldigitalisierung setzt Kapazitäten in den Netzen frei, die für ein größeres TV-Angebot und noch schnelleres Internet mit Gigabit-Bandbreiten gebraucht werden. Damit ist diese Entwicklung ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft. Die Netzbetreiber der ANGA können bis 2025 ca. 75 Prozent der deutschen Haushalte und vielen Unternehmen Gigabit-Anschlüsse verfügbar machen.“

Eine Tagung am 17. Januar 2018 in Berlin wird wichtige Akteure erstmals in Berlin zusammem bringen und wichtige Fragen beantworten.

Weitere Informationen zum Thema gibt es beim Symposium „Volldigitalisierung“ am 17. Januar in Berlin.“


Nächster geplanter Beitrag:

Die nächsten Schritte zur GigaBit-Gesellschaft #2:
EU-Datenschutzgrundverordnung, E-Privacy-Verordnung des EU-Parlaments und die „digitale Unversehrtheit“ der Person sind Thema des nächsten Beitrags. Darin werden die regulatorischen Anforderungen dargestellt. Zugleich werden Wege aufgezeigt, wie heutige Monetarisierungsmodelle weiter entwickelt bzw. transformiert werden können.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.