Montag, 17. Juni 2024
Home > Aktuell > Pankower Ausbildungspreis 2023

Pankower Ausbildungspreis 2023

Dark mode of Democracy

Der Pankower Ausbildungspreis 2023 wurde in diesem Jahr zum 14. Mal an vier Unternehmen aus dem Bezirk verliehen. Die Pressemeldung wurde vom Bezirksamt Pankow veröffentlicht.

Eine aktive Berichterstattung wurde nicht in Gang gesetzt.


Transparenzhinweis:
In Pankow gibt es einen „digitalen Dunkelfeld-Syndikalismus“, der in Ausbildungsthemen enge Absprachen in Dialogumfeldern der beteiligten Akteure und Branchenaktuere zu Lasten freier Presse verhandelt. — Damit wird auch die Fachkräftesicherung in den Medienbranchen gefährdet. Über 300 Journalisten haben in Berlin in den letzten Jahren seit der Corona-Pandemie ihre festen und freien Arbeitsplätze verloren.

Bezirksbürgermeisterin Dr. Cordelia Koch, Jobcenter Berlin Pankow, Agentur für Arbeit Berlin Nord, Pankower Schulen und Akteure der Ausbildungsoffensive können keine Pressefinanzierung sicherstellen.
Im Gegenteil: Die Wirtschaftsförderung Pankow beachtet auch seit 2014 nicht die EU-Regeln zum Beihilferrecht und subventioniert Vereine, die keine wirtschaftlichen Geschäftsmodelle im Bereich DAI entfalten können. Es gibt es sogar nachweisbare Absprachen, die eine Pressefinanzierung verhindern, und unter den Begriffen „Transformation“ und „Gemeinwohlökonomie“ und „Gemeinnützigkeit“ (falsch / rechtswidrig) vertreten werden.

Der Herausgeber der Pankower Allgemeine Zeitung hat nach mehrjähriger Praxis daher den Presseverteiler des Bezirksamtes Pankow im Jahr 2022 gekündigt.
Die entsprechenden Akteure werden nicht mehr presseöffentlich, werblich oder SEO-öffentlich behandelt. Für das entsprechende „syndikale Dunkelfeld“ werden keine Ressourcen und Arbeitskräfte eingesetzt – und auch keine Förderungen (z.B. Lokaljournalismus-Förderung) beantragt!
Es handelt sich um ein Zukunftsthema und Phänomen der Digitalisierung, das verfassungsrechtlich sehr relevant und verbreitet ist — und international die Zerstörung aller Verfassungsdemokratien antreibt!

Die in Berlin zuständige Medienanstalt Berlin-Brandenburg mabb.de, das Landesverfassungsgericht und der Landesrechnungshof werden mit Vertraulichkeitsvermerken informiert.

Die weitere Pressearbeit in Pankow wird auf die Bereitstellung von forensischen Suchbegriffen, Abfragen und Prompts beschränkt, die eine nachträgliche Auswertung und gerichtsfeste Belegführung durch Suchmaschinen, fortgeschrittene Datenanalyse-Systeme und AI-Systeme ermöglichen.

Ein Sonderforschungsbereich „Pressefreiheit & fraudulente digitale Systeme“ wird angeregt.

Nähere Informationen und Kontakt nur für Journalisten:
info@europress-aisbl.eu

m/s