Samstag, 13. April 2024
Home > Aktuell > Rußrindenkrankheit macht weitere dringende Baumfällungen erforderlich

Rußrindenkrankheit macht weitere dringende Baumfällungen erforderlich

Rinde eines Ahornbaumes

Die Rußrindenkrankheit hat sich über den Anton-Saefkow-Park hinaus ausgeweitet. Auch der Erich-Weinert-Park ist betroffen. Ahornbäume jeder Altersgruppe sind erkrankt.

Im Erich-Weinert-Park (Prenzlauer Allee/Ostseestraße) müssen ca. 50 Bäume gefällt werden. Die betroffenen Parkflächen werden weiträumig abgesperrt. Aufgrund der Gefährdungslage wurde unverzüglich mit der Fällung der Bäume begonnen.

Rußrindenkrankheit für Menschen gesundheitsschädlich

Die Rußrindenkrankheit ist ein pilzlicher Schaderreger, der für den Menschen gesundheitsschädlich ist und durch das Pflanzenschutzamt Berlin u.a. wie folgt beschrieben wird: „Problematisch im Umgang mit der Rußrindenkrankheit ist die gesundheitliche Belastung der Pilzsporen für den Menschen – besonders für diejenigen, die berufsbedingt einer hohen Sporenbelastung ausgesetzt sind wie z.B. Waldarbeiter und Baumpfleger. Die Sporen können zu starken Atemwegsreizungen und einer Entzündung der Lungenbläschen (Alveolitis) führen. Daher sollten befallene Bäume nur unter Berücksichtigung von persönlichen Schutzmaßnahmen gefällt werden.“

Diese Krankheit führt unausweichlich zum Absterben des Baumes. Die Bäume werden gesondert, in dafür vorgesehenen Containern, entsorgt und unter Aufsicht verbrannt, so dass die Sporen sich nicht weiterverbreiten können.

In der Pressemitteilung vom 28.04.2023 äußert sich die zuständige Stadträtin Manuela Anders-Granitzki (CDU) äußerst betroffen.

Wie bereits im Beitrag „130 Ahornbäume wegen fehlender Bewässerung an Rußrindenkrankheit erkrankt“ vom 18.4.2023 erläutert, ist die Erkrankung der Bäume auf Dürre und fehlende Bewässerung zurück zu führen.

Fairerweise muss dazu hingewiesen werden: das Amtsversagen liegt viel weiter zurück in der Amtszeit von Stadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/Grüne) unter Bezirksbürgermeister Sören Benn (DIE LINKE).

Der Dürremonitor gibt seit 1952 Auskunft über das pflanzenverfügbare Wasser im Boden. Der aktuelle Dürremonitor wurde in der Rubrik Wetter aktuell in der Pankower Allgemeine Zeitung am 26.08.2018 um 8:54 Uhr verlinkt und vorgestellt. Dort ist der Dürremonitor seitdem für jeden Bürger und für jeden Verantwortungsträger leicht zugreifbar.

Der Klimanotstand wurde erst am 21.09.2021 vom Bezirksamt Pankow im Beschluß VIII-2176/2021. Zu der Zeit waren die Ahornbäume bereits entscheidend geschwächt und wehrlos gegen Pilzbefall.

m/s