Samstag, 13. April 2024
Home > Aktuell > TERRFÜKDOBW übernimmt Gastgeberfunktion für die Europäische Verteidigungsinitiative

TERRFÜKDOBW übernimmt Gastgeberfunktion für die Europäische Verteidigungsinitiative

Stellvertretend für Generalleutnant Carsten Breuer unterzeichnete Generalmajor Andreas Henne gemeinsam mit Major General Simon Graham die Übergabeurkunden.

Die Bundeswehr in Berlin übernimmt mit dem Territorialen Führungskommando eine neue wichtige Rolle als Gastgebernation für die europäische territoriale Verteidigungsinitiative.

„Territorium – ein Lehnwort aus dem Lateinischen, das Erde, Erdboden, Land bedeutet, wird wieder zum zentralen Begriff der Verteidigungspolitik. Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 und spätestens seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine im vergangenen Jahr, sickert dieser Begriff vermehrt in die Berichterstattung. Europa ist aufgewacht: Bundeskanzler Scholz sprach im vergangenen Frühjahr von einer Zeitenwende. Das Territorium unter unseren Füßen ist uns wieder bewusst. Es ist angreifbar.

Stellvertretend für Generalleutnant Carsten Breuer unterzeichnete Generalmajor Andreas Henne gemeinsam mit Major General Simon Graham die Übergabeurkunden.
Stellvertretend für Generalleutnant Carsten Breuer unterzeichnete Generalmajor Andreas Henne gemeinsam mit Major General Simon Graham die Übergabeurkunden. Foto: © Ismael Akbar / Bundeswehr

Im Oktober 2022 wurde zur Stärkung der Landes- und Bündnisverteidigung das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr unter dem Territorialen Befehlshaber Generalleutnant Carsten Breuer in Dienst gestellt.

Im Januar 2023 übernahm Generalleutnant Breuer vom NATO-Partner Großbritannien die Funktion des Gastgebers für die „European Territorial Defence Regional Cooperation Initiative“ (ETC). Der komplizierte Name lässt sich übersetzen als europäische territoriale Verteidigungsinitiative. Sie wurde übrigens bereits 2018 auf Initiative Polens ins Leben gerufen.

Major General Simon Graham übergab die Funktion als Gastgebernation an das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr, das seinen Dienstsitz am Kurt-Schumacher-Damm 41 im Bezirk Reinickendorf hat.

„Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt, wie wichtig die Reserve ist und dass sich auch die Gesellschaft für die Verteidigung der Heimat verantwortlich fühlt“, sagte der britische General.

Territoriales Führungskommando ist Gastgeber für Konferenzen und Workshops der Verteidigungsinitiative

Das Territoriale Führungskommando ist 2023 der Gastgeber für drei Konferenzen und Workshops auf verschiedenen Arbeitsebenen. Prominent wird im Frühherbst die Konferenz der territorialen Befehlshaber in Berlin, bei der es zu einem persönlichen Austausch von Erfahrungen und Erkenntnissen rund um die territoriale Verteidigung und die Reserve gehen wird. „Die Herausforderungen sind ähnlich. Rekrutierung, die Soldaten zu halten und die Arbeitgeber zu sensibilisieren, Reservisten frei zu geben, wenn sie gebraucht werden“, erklärte Major General Graham.

Das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr übernahm im Januar die Gastgeberfunktion bei der europäischen territorialen Verteidigungsinitiative. Symbolisch wurde die Gastgeberfunktion durch eine Urkunde übergeben.
Das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr übernahm im Januar die Gastgeberfunktion bei der europäischen territorialen Verteidigungsinitiative. Symbolisch wurde die Gastgeberfunktion durch eine Urkunde übergeben. Foto: © Ismael Akbar / Bundeswehr

Mehr Resilienz ist gefordert!

Den Heimatschutz und die Reserve zu stärken, das steht auch im Portfolio des Territorialen Führungskommandos. „Wir werden den Heimatschutz und die Reserve zukunftsfähig und dabei resilient machen. Diese Initiative gibt uns gute Impulse und der Austausch mit anderen Nationen und deren Strukturen ist überaus zielführend“, sagte General Breuer. „Die Reserve nicht nur im Krieg wichtig, sondern auch zu Friedenszeiten. Gute Reservestrukturen sind ein wesentlicher Beitrag zur Resilienz der Gesellschaft“, resümierte Graham.

Mitgliedstaaten der Europäischen Verteidigungsinitiative

Zu den Mitgliedsstaaten gehören neben Deutschland und England noch Polen, Lettland, Estland, Litauen, Dänemark, Norwegen, Schweden, die Schweiz, Ungarn, Tschechien, Georgien sowie die USA. Bisherige Gastgebernationen waren Polen, Ungarn und England. Deutschland, ein Bindestaat in der Mitte Europas, und wird im kommenden Sommer Schauplatz für tieferen Austausch und festere Partnerschaften, um so die territoriale Verteidigung weiter zu stärken. „Der Fokus liegt wieder sehr deutlich auf der Landes- und Bündnisverteidigung. Wir werden dieses Jahr aus den Erkenntnissen lernen und zielgerichtet die territoriale Verteidigung ausbauen“, sagte General Breuer.

TERRFÜKDOBW – Territoriales Führungskommando für Operationen der Bundeswehr in Deutschland

Das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr ist das höchste nationale Kommando für Operationen der Bundeswehr in Deutschland. Seit seiner Aufstellung am 1. Oktober 2022 ist es in Berlin beheimatet und wird mit Erreichen seiner vollen Einsatzfähigkeit rund 550 militärische und circa 250 zivile Dienstposten umfassen. Das Kommando befasst sich mit den Kernthemen Heimatschutz, Host Nation Support und der Bereitstellung von Kräften in einer nationalen Führungsorganisation. Damit leistet es einen Beitrag zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge in Frieden, Krise und Krieg.


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Die Redaktion informiert im Rahmen des Konzept „Offene Redaktionelle Gesellschaft“ über Themen der Bundeswehr und Sicherheitspolitik. Gastbeiträge sind eingeladen. Mehrsprachige Beiträge sind möglich. Durch den Verzicht auf Abo-Paywalls und Leser-Logins sind alle Beiträge im offenen Internet mit internationalen Lesereichweiten sichtbar.
Kontakt: info@anzeigio.de

m/s