Home > Aktuell > Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 ausgelobt

Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 ausgelobt

Metropolenregion Berlin-Brandenburg

Das Jahr 2020 rückt die Entwicklung der Metropolenregion Berlin-Brandenburg ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Am 27.April 2020 jährt sich das 100-jährige Jubiläum von (Groß-)Berlin. Vor hundert Jahren wurde damit auf das immense Stadtwachstum seit der Gründerzeit und Industriealisierung reagiert.
Hundert Jahre später steht Berlin wieder vor großen städtebaulichen Herausforderungen. Schlüsselthemen wie Wohnen, Mobilität, Arbeit, Erholung müssen neu verhandelt werden. Innovative Lösungen müssen in der gesamten Metropolenregion gefunden werden. Zugleich muss auch die internationale Anbindung an Nachbarregionen und die europäische Integration in Verkehrsnetze weiter geplant werden.

Vor dem Hintergrund dieser drängenden Fragen richtet die Berlin 2020 gGmbH den Internationalen Städtebaulichen Ideenwettbewerb Berlin Brandenburg 2070 aus.

Bis zum 27.09.2019 können sich Architekten, Stadtplaner in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten für den Wettbewerb registrieren. Gesucht werden interdisziplinäre Teams mit Zukunftsvisionen für die Metropolregion Berlin-Brandenburg .

Der Ideenwettbewerb verläuft zweiphasig und wird von einer international besetzten Jury begleitet (u.a. mit Brigitte Bundesen Svarre, Prof. Hans Kollhoff, Prof. Arno Lederer, Prof. Miroslav Sik). Nähere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

Die Ergebnisse aus dem Wettbewerb fließen in die Ausstellung “100 Jahre (Groß-)Berlin. Ein unvollendetes Projekt” ein, die ab Oktober 2020 im Kronprinzenpalais zu sehen sein wird.

Die Ausstellung beleuchtet zudem die städtebauliche Geschichte Berlins und erweitert diese um die europäische Perspektive sowie um Zukunftsprojekte der Berliner Partnerstädte London, Moskau, Paris und Wien. Begleitet wird die Ausstellung von zahlreichen Netzwerk-Kolloquien mit Vorträgen und Diskussionen.

Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (Grafik: 2. Entwurf vom 19. Dezember 2017) – Auszug – Grafik: ATKIS DLM 25 © GeoBasis-DE / LGB 2017, LBE 02/14 (verändert) – © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie , Frankfurt am Main

Der Wettbewerb soll die Weiterentwicklung des aktuell gültigen Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg vorbereiten.

1. Phase
Gegenstand der Ersten Phase ist die Erarbeitung eines Gesamtplans des Wettbewerbsgebietes mit Leitideen und -bildern zur räumlichen Entwicklung der Großstadtregion Berlin-Brandenburg im Maßstab 1:100.000 sowie einer städtebaulichen Darstellung eines beispielhaften Teilraums im Jahr 2070, die die Konzeption und die Vorstellung des Verfassers der zukünftigen Metropole aussagekräftig repräsentiert. Der darzustellende Teilraum ist innerhalb des gesamten Wettbewerbsgebietes frei zu wählen.

2.Phase
In der Zweiten Phase des Städtebaulichen Ideenwettbewerbes geht es vor allem um die Vertiefung struktureller Entwicklungszusammenhänge im Rahmen eines Gesamtplans im M 1:100.000 sowie um Vorschläge zu drei konkreten Teilräumen, die im Rahmen von zehn Themenschwerpunkten frei gewählt werden können.

Die strategischen Herausforderungen und Aufgaben sind in sechs Feldern aufgeführt, die alle städtebauliche Konzepte und Antworten benötigen:

– Mobilität in der Region
– Zukunft von Wohnen und Arbeiten
– Zukunft von Gesundheit, Erholung und Sport
– Zukunft von Klima und Energie
– Wissenschaft und Kultur
– Innovation und digitale Stadtregion.

Schirmherr des Wettbewerbs ist der Regierende Bürgermeister von Berlin. Die Berlin 2020 gGmbH arbeitet im Auftrag des AIV Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. zusammen mit dem Architekturmuseum der TU Berlin.

Weitere Informationen:

http://bb2020.de/

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)