Sonntag, 21. Juli 2024
Home > Aktuell > Bezirksbeauftragte für Partizipation und Integration in Pankow

Bezirksbeauftragte für Partizipation und Integration in Pankow

Nina Tsonkidis

Die Umbenennung der bezirklichen Integrationsbeauftragten in „Bezirksbeauftragte für Partizipation und Integration“ wird entsprechend § 16 des Gesetzes zur Neuregelung der Partizipation im Land Berlin wird in allen Bezirken umgesetzt.

Anlass war die Überarbeitung des Gesetz zur Partizipation und Integration (PartIntG) im Land Berlin im Sommer 2021.

Ziel des neuen Gesetzes ist es, die Partizipation von „Menschen mit Migrationsgeschichte“ sowie deren gleichberechtigte Teilhabe zu fördern – in allen Bereichen des Lebens in der durch Vielfalt und Migration geprägten Berliner Stadtgesellschaft.

Zielgruppe des PartIntG

Das PartMigG definiert die Zielgruppe als Personen mit Migrationsgeschichte wie folgt:

  1. Als Personen mit Migrationsgeschichte gelten Personen mit Migrationshintergrund, Personen, die rassistisch diskriminiert werden und Personen, denen nach eigenen Angaben ein Migrationshintergrund zugeschrieben wird. Diese Zuschreibung kann insbesondere an phänotypische Merkmale, Sprache, Namen, Herkunft, Nationalität und Religion anknüpfen.
  2. Eine Person verfügt über einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt.

Die Personen, die durch das Gesetz gefördert werden sollen, bilden eine sehr breite und heterogene Gruppe. Die bisherige Definition der Zielgruppe greift dabei viel zu kurz (Sie umfasste Personen, die 1. nicht Deutsche im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sind, 2. im Ausland geborene und nach 1949 nach Deutschland ein- und zugewanderte Personen und 3. Personen, bei denen mindestens ein Elternteil die Kriterien der Nummer 2 erfüllt).

Auch wird der Begriff Migrationshintergrund von vielen als ausgrenzend kritisiert. Der Begriff Migrationsgeschichte hingegen drückt die Wertschätzung der vielfältigen Biografien aus. Die Menschen mit ihren vielfältigen Geschichten sind selbstverständlicher Teil der Berliner Stadtgesellschaft.“ (Zitat: Beauftragte für Integration und Migration des Senats von Berlin).

Das Integrationsbüro in Pankow wird von der Beauftragten Nina Tsonkidis mit einem Team geleitet. Es ist wie folgt erreichbar:

Bezirksamt Pankow von Berlin
Integrationsbüro
Breite Str. 24a – 26, 13187 Berlin

Tel.: 030 90295-2524 | Mobil: 0151 16253945 | Mail: integrationsbuero@ba-pankow.berlin.de


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Journalistisches Ziel und Leitbild für die laufende weltweite „SmartCity-Wende“ ist die offene, inklusive, interkulturelle „redaktionelle Gesellschaft.“ — Die Redaktion bereitet dies täglich im „RealLabor“ vor, und lädt Autoren, Journalisten und Medienautoren (w/d/m) zu mehrsprachigen, interkulturellen, internationalen Themen, eigenen Beiträgen, Experimenten und Medienformaten ein — die neue Berufsperspektiven öffnen — und Journalismus weltweit auf die ökonomischen Grundlagen des offenen, orbitalen Internets und des Internet of Everything einstellen.
Kontakt: info@pankower-allgemeine-zeitung.de | info@anzeigio.de

Simply.SmartCity.Make: Berlin!The journalistic goal and guiding principle for the ongoing global „SmartCity turn“ is the open, inclusive, intercultural „editorial society“. – The editorial team prepares this daily in the „RealLabor“, and invites authors, journalists and media writers (w/d/m) to multilingual, intercultural, international topics, their own contributions, experiments and media formats – which open up new career perspectives – and adjust journalism worldwide to the economic foundations of the open, orbital internet and the „Internet of Everything.
Kontakt: info@pankower-allgemeine-zeitung.de | info@anzeigio.de

m/s