Home > Aktuelle Bezirksnachrichten > Thälmann-Denkmal: neue Heldenverklärung

Thälmann-Denkmal: neue Heldenverklärung

Thälmann-Denkmal

Das Thälmann-Denkmal an der Greifswalder Straße wurde von Graffiti-Campaignern „neu kommentiert!“

Die Aufarbeitung am Denkmal geht damit unendlich weiter — und das ist auch gut so!

Der Antrag der CDU-Pankow, das Denkmal zu beseitigen und die 50 Tonnen schwere Büste einzuschmelzen, ist gescheitert.

Bildhauer Lew Kerbel gehört übrigens zum sowjetischen Kulturerbe, er wurde in der Ukraine geboren.

Was heute oft vergessen wird: es gab in der alten DDR einen regelrechten Thälmann-Kult! — Ganze 331 Thälmann-Denkmäler und Gedenkstätten wurden gebaut. Der Thälmann-Kult erreichte sogar die Antarktis, Kuba und die Mongolei.

Das Video von der Einweihung des Thälmann-Denkmals im Jahr 1972 auf Kuba, unweit der Schweinebucht, ruht leider verborgen im Archiv des mdr.

Am 19.1.2017 war es noch in einem Beitrag in der Pankower Allgemeine Zeitung zu sehen.

m/s