Home > Aktuelle Bezirksnachrichten > Kunst am Bau: Wettbewerb Jeanne-Barez-Schule wurde entschieden

Kunst am Bau: Wettbewerb Jeanne-Barez-Schule wurde entschieden

Kunst am Erweiterungsbau

Der Kunstwettbewerb für Erweiterung der Jeanne-Barez-Schule ist entschieden. Der eingereichte Entwurf „Jeannes Alphabet“ von Anke Becker wurde von der Jury zur Ausführung empfohlen.

Der nichtoffene einphasige Kunstwettbewerb war im August 2020 von der
Abteilung Kultur, Finanzen und Personal des Bezirksamtes Pankow von
Berlin, vertreten durch die Galerie Pankow / Kunst im öffentlichen Raum
in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ausgelobt worden.
Anlass ist die Erweiterung der Jeanne-Barez-Schule im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive.

Entscheidung des Preisgerichts
Die Berliner Künstlerin Anke Becker konnte mit ihrem Entwurf den nichtoffenen Kunstwettbewerb für den Erweiterungsbau der
Jeanne Barez Grundschule am Standort Hauptstraße 66 in Französisch
Buchholz für sich entscheiden.

Das Preisgericht unter Vorsitz der Rektorin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Leonie Baumann, wählte aus sechs eingereichten künstlerischen Entwürfen einstimmig die Wandarbeit von
Anke Becker aus und empfahl sie zur Realisierung.
Die Sitzung am 28. Januar 2021 fand in digitaler Form statt.

Anke Becker ist bildende Künstlerin und arbeitet seit 1991 in Berlin.

Weitere teilnehmende Künstler:innen waren Susanne Ahner, Ina Geißler, Anna Herms, Ricarda Mieth und Birgit Schöne.

Entwurf „Jeannes Alphabet“
Der Entwurf, der im Eingangsbereich der großzügigen Treppenhalle
vorgesehen ist, bildet – so die Beurteilung des Preisgerichts – ein
dreidimensionales Gewebe aus partiell farbigen Leicht-Betonbuchstaben,
das wie ein vielschichtiges Ornament wirkt.
Grundlage der künstlerischen Arbeit ist das Alphabet, das in eine komplexe Struktur transformiert wird und vielfältige Wahrnehmungsmöglichkeiten eröffnet. Es entsteht ein poetisches Bild zwischen Text und Textur.

Das Erlernen des Alphabets ist Grundvoraussetzung für Bildung und Emanzipation. Das Preisgericht würdigt damit einstimmig den eleganten und intelligenten Entwurf, der mit der Schule und der Architektur in einen inhaltlich und formal gelungenen Dialog tritt.

Aufgabe war es, für die Treppenhalle des neuen Erweiterungsgebäudes
Entwürfe für eine künstlerische Gestaltung zu erarbeiten:

  • die sich thematisch mit dem Schwerpunkt der Schule als „Schule des Lesens und des Schreibens“ und ihrer Geschichte in Französisch Buchholz
    auseinandersetzt.
  • den zentralen Erschließungs- und Aufenthaltsbereich gemäß dem Schulkonzept als „Literarisches oder Poetisches Treppenhaus“ akzentuiert und erfahrbar macht

Die Wettbewerbsentwürfe werden in digitaler Form im Februar 2021 auf der Plattform Wettbewerbe aktuell sowie auf der Homepage der Galerie Pankow öffentlich ausgestellt.

Die Realisierung der Kunst ist im ersten Halbjahr 2021 geplant, hierfür stehen bis zu 85.000 Euro zur Verfügung.

m/s