Donnerstag, 15. November 2018
Home > Berlin > Putzroboter aus Ulm gewinnt Putz-Challenge auf Bahnhöfen

Putzroboter aus Ulm gewinnt Putz-Challenge auf Bahnhöfen

Putzroboter von Adlatus Robotics

Die sechsköpfige Jury der Deutschen Bahn hat entschieden: Adlatus Robotics erhält einen Zweijahresvertrag mit der DB zur Lieferung und Weiterentwicklung von Reinigungsrobotern. Das 2015 gegründete Ulmer Startup-Unternehmen geht als Sieger aus Deutschlands erstem Reinigungsroboterrennen hervor, das die DB am 30. Januar im Berliner Hauptbahnhof veranstaltet hat. Die automatisiert betriebenen Putzmaschinen von vier internationalen Anbietern mussten sich auf einem 200 Quadratmeter großen Parcours zum Beispiel gegen Ketchup- und Milchflecken behaupten.

Die jeweils rund 15-minütigen Vorführungen wurden in den vergangenen drei Wochen durch Experten der Deutschen Bahn ausgewertet. Hauptkriterien waren das Reinigungsergebnis, die Sicherheit von Reisenden und des Bahnbetriebs sowie die Bedienung des Geräts. Der Hersteller Adlatus zeigte mit dem Reinigungsroboter CR700 im Gesamtbild die besten Ergebnisse.

Alle Wettbewerbsteilnehmer machten gute Figur

Die Technologie der professionellen Reinigungsroboter für den Einsatz im öffentlichen Raum befindet sich noch am Anfang ihrer Entwicklung. So können sich zu einem späteren Zeitpunkt auch andere Teilnehmer der „Automated Cleaning:Challenge“ vom 30. Januar für Tests in Bahnhöfen qualifizieren. Cleanfix, HEFTER cleantech und TASKI Diversey überzeugten die Jury ebenfalls mit guten Leistungen.

Test im Kundenbetrieb startet in Ulm

Im Einsatz erleben Bahnkunden den CR700 ab diesem Frühjahr. Der Test mit Adlatus Robotics beginnt wegen der Nähe zum Hersteller zunächst am Hauptbahnhof in Ulm. Weitere Bahnhöfe werden folgen, unter anderem in Berlin. Nach der erfolgreichen zweijährigen Testphase mit Adlatus Robotics sollen in ganz Deutschland Bahnhöfe mit Robotern auf Hochglanz gebracht werden. Sie sollen die Reinigungsteams künftig unterstützen. Ziel ist es, die Sauberkeit für unsere Kunden zu steigern. Jährlich wendet die DB einen zweistelligen Millionenbetrag für die Reinigung der Bahnhöfe auf.

Zu der „Automated Cleaning:Challenge“ hatte das digitale Innovationslabor DBmindbox zusammen mit der Dienstleistungstochter DB Services aufgerufen. Die Deutsche Bahn möchte sich mit dem zweijährigen Test einen Überblick über Digitalisierungsperspektiven bei der Bahnhofsreinigung verschaffen.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.