Samstag, 22. Juni 2024
Home > Aktuell > Lokalpresse-Innovationen öffnen neue Roadmaps für die inklusive Zivilgesellschaft

Lokalpresse-Innovationen öffnen neue Roadmaps für die inklusive Zivilgesellschaft

SmartCity-Gaps & Chasms

Von Michael Springer

Die Pankower-Allgemeine Zeitung und elf weitere digitale Bezirkszeitungen in Berlin wurden in den vergangenen Jahren genutzt, um neue Strategien und Kennzahlen für ein neues, inklusives und faires Internet-Mediensystem zu erarbeiten. — Was ist damit gemeint? — Es geht zentral um die „digital-mediale Souveränität, um Bürgerrechte und kreative Entfaltungsrechte – und um die lokale Wertschöpfung!“

Das heutige Mediensystem aus Google-Internet, TV-Kanälen, digitalen Zeitungen, staatlichen Informationsangeboten und Social Media wird immer komplexer und vielfältiger — es ist aber nicht mehr individuell, lokal, kommunal oder demokratisch verhandelbar!

— Mediale Informationslücken, digitale Klüfte erzeugen und treiben soziale Spaltungen voran, und sorgen für eine immer größere Komplexitätskrise, die Demokratien von Innen heraus zerstört. —

— Vor allem werden Daten und Digitale Provisionen aus dem Wirtschaftskreislauf Berlins an ferne Dritte übermittelt. — Besser ist es, wenn Kapital auch lokal kursieren kann – um lokale Wertschöpfung zu stärken. —

— Das neue entwickelte Konzept der digitalen Bezirkszeitungen schafft elementare Voraussetzungen, um individuelle, lokale, kommunale und demokratische Freiheiten und demokratische Kultur zu stärken. —


Einstieg in die „StarTrek“-Roadmap beginnt in Berlin

Digitale Lokalzeitungen haben für urbane und ländlichen Gemeinschaften wichtige systemische Potentiale und Funktionen, die Leben und Wohlstand in überschaubaren, regelbasierten und demokratischen Systemen konstituieren, die dazu offen und unbegrenzt ausbaufähig sind. Allerdings gibt es ein Problem: Das bisherige Paradigma von der Werbefinanzierung von Lokalpresse ist heute praktisch „mausetot!“ —
Gewachsene Komplexität und hohe Nachrichtendichte machen auch einen immer agileren und immer flexibleren Journalismus notwendig.

Es müssen daher ganz andere und vor allem inklusive und fairen Finanzierungsformen in Gang gesetzt werden, um Journalismus und vor allem konstruktiven Journalismus zu finanzieren.

Dazu wurde in Berlin ein Anfang gemacht: die StarTrek-Roadmap wird gestartet!

Serienfans werden sich kaputtlachen — aber für alle normalen Bürger und Zeitungsleser und für Laien steht eine Testfrage im Raum:

„Wo bitte gibt es bei der „Vereinigten Föderation der Planeten“ und der Sternenflotte so etwas wie Consent-Banner, Login-Dialoge mit zig Seiten AGB´s, 893 Cookie-Partnern, KI-Datenraub und Leser-Paywalls und bis heute 8.900 Änderungen des Google-Suchalgorithmus?“

— Kurz: „Geht Digitalisierung auch einfach und elegant? — Muss die digitale Technik hinter die „Konsolen“ gelegt werden?“

Die „StarTrek“-Roadmap für alle lokalen Pressemedien beginnt neu in Berlin! Alle Bezahl-Systeme, Honorar- und eCommerce-Systeme werden „vor der Redaktionstür“ etabliert.
Media-Budgets sichern vorab schlanke Verwaltungprozesse. Alle Systemkostengrößen werden in die „Ökonomie der SmartCity“ integriert. Die Kostenverursacher tragen ihren fairen und notwendige Anteil bei. Allen Kostenverursachern wurden deshalb Kostenstellen zugeordnet. Kommunalpolitik ist dabei der für das Lokalzeitungssterben ursächliche größte Kostenblock, der für permanente rote Zahlen sorgt.

Die System- und Personalkosten der pressefreien Lokalmedien müssen künftig volkswirtschaftlich „internalisiert“ werden, um eine pressefreie Medienebene zu finanzieren, die das Presseprivileg für alle Bürger öffnet. Der Weg zur „Citizenship-Econonomy“ wird frei.

Vier Prinzipien öffnen die „StarTrek-Roadmap“

Vier überschaubare Prinzipien stehen hinter dem Konzept:

Einfach.SmartCity.Machen: Berlin!
Eine offene Medienebene für alle Citizens & Gäste Berlins! Keine Leser-Logins. Keine Leser-Abo-Paywalls. Ökonomien werden vor der Redaktionstür reguliert.

Prinzip: Offene Redaktionelle Gesellschaft!
Jeder „Citizen*,“ Autor, Kurator und jedes Kind darf „verantwortet “ publizieren, auch mit AI-Systemen.
Alle Medien, Technologien und Medienformate dürfen verantwortlich konnektiert werden.

Medienkonzept: Unifying Generations!
Intergenerative Themen und interkulturell integrierende Themen können wirksam und auch mehrsprachig zur Sprache gebracht werden. Alle Märkte können belebt werden. Auch mehrsprachig.

Offene Technologien – Offene Systeme
Ein offenes Konnektierungs- und Anzeigensystem für Web + IoT+ Internet der Sinne + IofAI kann
alle Medienangebote, Kanäle, Dienste und Infrastrukturen offen verbinden und „accessable4All“ machen!

www.anzeigio.com

Mit der begonnenen „StarTrek-Roadmap für den Lokaljournalismus“ wird eine Umwälzung der bisherigen Technologie-Entwicklung angestoßen, die auf einen „komplexitäts-Kollaps“ zusteuert.
Bisher vorherrschende Paradigmen in Politikwissenschaften, Informations- und Medienwissenschaften, und in Sozialwissenschaften werden überwunden. SmartCity-Gaps (Informationslücken) & Chasms (soziale Klüfte) verhindern bisher die Ausgestaltung von humanen und technologischen Synergien in Stadtgesellschaften.

In den Medienökonomien werden neue humane Erkenntnisse konstruktiv nutzbar gemacht, um Armut und Armutsfolgen zu überwinden. Zugleich entstehen Innovationspfade, die alle wirtschaftlichen Akteure von einem Systemkosten- und Blindleistungs-Rucksack befreien.
Konstruktiver Journalismus wird Transparenz, Sichtbarkeit, Aufklärung und Erklärung liefern und vor allem Transaktionshürden in Städten und Regionen abbauen, die heute eine frugale Entwicklung verhindern.

Ist das System der Offenen Redaktionellen Gesellschaft in Gang, wird auch der neue Innovationsfreiraum für alle höher organisierten sozialen, finanziellen und technologischen Synergien geschaffen. „Public Social Responsibility“, „Public Services“ und „Public Values“ werden verhandelbar und gestaltbar.

Weiterführende Informationen: info@pankower-allgemeine-zeitung.de